Startseite

Der erste Schritt aus dem Patentkrieg

Apple-Gründer Steve Jobs hatte einst mit einem "Atomkrieg" gegen das Google-Betriebssystem Android gedroht. Sein Nachfolger Tim Cook schließt jetzt eine Front.

  Im Patentkrieg gegen das Smartphone-Betriebssystem Android schlägt Apple-Chef Tim Cook versöhnliche Töne an

Im Patentkrieg gegen das Smartphone-Betriebssystem Android schlägt Apple-Chef Tim Cook versöhnliche Töne an

Apple-Chef Tim Cook hat den ausufernden Patentkrieg gegen das Smartphone-Betriebssystem Android nur geerbt. Jetzt macht er einen ersten Schritt, um ihn zu verlassen.

Der Smartphone-Pionier HTC, mit dem sich Apple am Wochenende geeinigt hat, war zuletzt zwar der schwächste Gegner im Android-Lager. Aber es ist dennoch ein ganz klares Signal: Mit Apple kann man reden.

Cooks legendärer wie streitbarer Vorgänger Steve Jobs hatte hingegen vor Jahren einen "Atomkrieg" gegen Android ausgerufen, um das Google-Betriebssystem aus dem Markt zu schlagen. Jobs war wütend, weil er Bedienung und Aussehen von Android-Geräten vom iPhone abgekupfert fand.

"Ich werde Android vernichten, weil es ein gestohlenes Produkt ist", drohte der vor gut einem Jahr verstorbene Apple-Gründer laut seinem Biografen Walter Isaacson. 2010 reichte Apple die ersten Klagen ein. Zuletzt wurde jedoch immer deutlicher: Apple kann Android vor Gericht nicht besiegen. Vielleicht einzelne Geräte bremsen, Funktionen entfernen lassen oder Herstellern das Leben schwerer machen. Auch Verbraucher bekamen den Patentkrieg schon mit einigen Verkaufsstopps zu spüren. Aber die langsamen Mühlen der Gerichte sind nicht in der Lage, mit der Dynamik des Systems Android mit seinen vielen Herstellern und unzähligen Modellen mitzuhalten.

Ergebnislose Verhandlungsrunden auf höchster Ebene

Im dritten Quartal erreichte Android einen neuen Rekordwert im Smartphone-Markt: 75 Prozent der Computerhandys liefen mit dem Google-Betriebssystem. Apple hing vor dem Start des neuen iPhone 5 bei rund 15 Prozent fest. Apple muss sich zwar im Gegensatz zu anderen Konkurrenten keine besonders großen Sorgen machen - das Weihnachtsgeschäft mit dem neuen Modell dürfte wieder glänzend laufen und die hohen Margen sorgen auch bei kleineren Marktanteilen für Milliardengewinne. Doch 75 Prozent bedeuten schon eine ganz klare Dominanz. Die symbolischerweise auch noch im selben Quartal erzielt wurde, in dem Apple seinen bisher größten Patenterfolg gegen Samsung errang: Eine Entscheidung kalifornischer Geschworener, die dem iPhone-Konzern über eine Milliarde Dollar Schadenersatz zusprachen.

Samsung wehrt sich dagegen und will das Urteil kippen, noch bevor es offiziell vom Gericht bestätigt wird. Im Konflikt mit Samsung gab es auf Anordnung des US-Gerichts auch in diesem Jahr schon mehrere Verhandlungsrunden auf höchster Ebene, die jedoch alle ergebnislos ausgingen. Und Samsung hat auch ein ganz anderes Durchhaltevermögen als HTC: Der größte Smartphone- und Handy-Hersteller der Welt fährt Rekordgewinne ein, während der kleinere Konkurrent aus Taiwan mit sinkenden Verkäufen kämpft.

In einer schwierigeren Situation ist Apples dritter Android-Gegner Motorola, der Handy-Pionier, der inzwischen von Google übernommen wurde. Der Internet-Konzern hat zwar genug Ressourcen für einen langen Kampf - muss sich aber zurückhalten, weil amerikanische und europäische Regulierer die Klagen mit Motorola-Patenten für Technologie-Standards unter die Lupe nehmen. Laut Medienberichten steht die US-Regierung sogar kurz vor einer Klage wegen Behinderung von Konkurrenten.

"Ich habe Klagen schon immer gehasst"

Tim Cook hatte schon vor Monaten angedeutet, dass er einen weniger unversöhnlichen Kurs als sein großer Vorgänger verfolgt. "Ich habe Klagen schon immer gehasst und ich hasse sie jetzt noch", bekannte er im Frühjahr in einer Telefonkonferenz. Zugleich umriss er damals seine Vorstellungen von einem Friedensabkommen: "Wir wollen, dass die anderen selber ihre Sachen erfinden. Wenn wir eine Vereinbarung erzielen könnten, bei der wir sicher wären, dass es so ist, wäre mir eine Einigung viel lieber als ein Kampf."

Andrej Sokolow, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools