Startseite

Zweifel am Zwei-Finger-Zoom

Apple hat sich zahlreiche Patente auf die iPhone-Bedienung gesichert, doch immer mehr davon werden jetzt wieder unter die Lupe genommen. Gleich mehrere wichtige Schutzrechte sind betroffen.

  Apples Patente werden neu überprüft: Betroffen ist unter anderem ein Schutzrecht zur Bedienung des iPhone.

Apples Patente werden neu überprüft: Betroffen ist unter anderem ein Schutzrecht zur Bedienung des iPhone.

Neue Hoffnung für die Apple-Rivalen: Der iPhone-Hersteller muss bereits um ein drittes wichtiges Patent bangen. Das US-Patentamt stellt ein Schutzrecht auf den Prüfstand, in dem es um die Bedienung von Touchscreens geht.

Bei dem 2010 gewährten Patent mit der US-Nummer 7844915 geht es um Software-Lösung, die Fingergesten auf einem berührungsempfindlichen Bildschirm interpretiert. Es ist einer der Grundsteine für die typische Bedienung von iPhone und iPad. Das Patent spielt auch eine wichtige Rolle im großen US-Patentprozess gegen Samsung, in dem Apple von kalifornischen Geschworenen gut eine Milliarde Dollar Schadenersatz zugesprochen bekam.

Samsung wies die zuständige Richterin in dem Verfahren am Mittwoch auf die Prüfung des Patentamts hin. Die Südkoreaner sehen damit ihre Forderung nach einem neuen Prozess oder zumindest einer deutlich niedrigeren Strafzahlung bekräftigt.

Zweifel an Apples Schutzrechten

Das Patentamt zweifelt das Apple-Schutzrecht mit Blick auf mehrere frühere Erfindungen an. Das Patent ist mit der laufenden Untersuchung allerdings weiterhin gültig und Apple kann daran arbeiten, die Zweifel der Behörde zu zerstreuen. In dem Verfahren gegen Samsung kam nur ein Punkt des Patents auf den Tisch. Damit würde es Apple reichen, nur diesen Punkt zu verteidigen, damit das Urteil weiter Bestand hätte.

Das US-Patentamt nimmt seit einigen Wochen bereits schon zwei weitere Schlüssel-Patente von Apple und die Lupe, bei denen es um die Bedienung von Touchscreens geht. Darunter ist das bekannte "Gummiband"-Patent, bei dem Apple-Gründer Steve Jobs unter den Erfindern aufgelistet ist. Die Software-Lösung sorgt dafür, dass ein Bildschirm-Inhalte in die richtige Position "zurückspringt", wenn das Ende einer Seite oder Bildstrecke erreicht wurde.

cf/DPA/DPA

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools