Startseite

Samsungs neue Smartphone-Riesen

Es wird eng in den Hosentaschen: Mit den neu vorgestellten Smartphone-Modellen Galaxy Mega 5.8 und 6.3 bringt Samsung die bislang größten Telefone auf den Markt. Was die Geräte können.

Sind es noch Telefone? Oder schon kleine Tablets? Bereits mit dem Galaxy Note bewies Samsung, dass es einen Markt für große Telefone, sogenannte Phablets, gibt. Das 5,3-Zoll-Smartphone mit integriertem Stift verkaufte sich mehr als 10 Millionen Mal. Das seit September vergangenen Jahres erhältliche Galaxy Note 2 knackte bereits nach zwei Monaten die Fünf-Millionen-Marke. Nun hat Samsung mit dem Galaxy Mega 5.8 und 6.3 zwei neue Smartphone-Modelle vorgestellt, die mit ihren riesigen Displays auf Kundenfang gehen.

Galaxy Mega 6.3

Das Galaxy Mega 6.3 hat ein, wie der Name vermuten lässt, 6,3 Zoll großes Display (16 Zentimeter Bildschirmdiagonale) mit HD-Auflösung (1280 x 720 Pixel). Als Betriebssystem läuft Android 4.2 Jelly Bean, im Inneren stecken ein 1,7 Gigahertz schneller Zweikernprozessor und 1,5 Gigabyte Arbeitsspeicher. Auf der Rückseite ist eine Acht-Megapixel-Kamera verbaut, für Videotelefonie gibt es eine Frontkamera mit 1,9 Megapixeln. Das Phablet gibt es in einer 8- und 16-Gigabyte-Ausführung, via microSD kann der Speicher erweitert werden. Der 6,3-Zöller wiegt 199 Gramm, ist acht Millimeter dick und hat einen Akku mit 3200 Milliamperestunden. Ein deutscher Händler bietet das Galaxy Mega 6.3 bereits für 700 Euro zum Vorbestellen an. Im Mai wird das Gerät in Deutschland erscheinen.

Galaxy Mega 5.8

Das "kleinere" der beiden Geräte hat ein 5,8 Zoll großes Touchscreen-Display (Bildschirmdiagonale: 14,73 Zentimeter) mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Auch die restliche Ausstattung ist im Vergleich zum großen Bruder schwächer ausgefallen: Der Zweikernprozessor ist nur 1,4 Gigahertz schnell, der interne Speicher beträgt maximal acht Gigabyte. Auch hier gibt es einen microSD-Kartenslot. Mit 182 Gramm ist es leichter als das größere Modell, mit neun Millimetern aber etwas dicker. Als Betriebssystem dient Android 4.2.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools