Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

iPhone-Nutzer erhalten unheimliche Geister-Mails aus der Vergangenheit

Das ist ja mal gruselig: iPhone-Besitzer erhalten E-Mails aus dem Jahre 1970, ohne jeden Inhalt. Dahinter stecken aber weder Hacker noch Zeitreisende - sondern nur ein skurriler Fehler.

iPhone Mail Bug 1.1.1970

Durch einen merkwürdigen Fehler landen die Mails aus der Vergangenheit auf iPhone und iPad.

"Ping", kommt eine neue E-Mail auf das iPhone. Wer die sich nun anzeigen lässt, bekommt in der Regel den Absender, Betreff und das Empfangsdatum zu sehen. In letzter Zeit häufen sich allerdings Nutzer-Meldungen über Geister-Mails, das berichtet die britische Zeitung "Telegraph". Die seltsamen Mails landen ohne Absender oder Betreff auf dem iPhone und iPad. Das ist aber noch nicht das Merkwürdigste: Die Mails sollen vom 1. Januar 1970 stammen, also aus einer Zeit, in der es noch nicht einmal E-Mails gab. Die unheimlichen Mails haben keinen Inhalt - und lassen sich auch nicht löschen.

Viele der Empfänger machen sich verständlicherweise Sorgen. Schließlich passiert es nicht jeden Tag, dass man eine Nachricht erhält, die über 46 Jahre unterwegs war. Wer sich nun vor Hackern oder gar Geister-Spuk fürchtet, kann aber beruhigt sein: Schuld sind weder böse Kriminelle, noch die Seelen der Vergangenheit oder Zeitreisende. Es handelt sich schlicht um einen Programm-Fehler.

Mal wieder ein Zeitfehler

Denn dass die Mails keinen Inhalt haben, dürfte in erster Linie daran liegen, dass bei der Übertragung etwas schief gegangen ist. Jede Mail sendet beim Empfang einen sogenannten "Header" mit, sozusagen der Briefkopf. Ist der beschädigt oder wird nicht vollständig geladen, werden die Mails normalerweise gar nicht erst als empfangen gewertet und auch nicht angezeigt. Das iPhone-Betriebssystem scheint das in Ausnahmefällen doch zu tun - nur eben ohne Daten. Absender und Betreff werden also einfach leergelassen. Das merkwürdige Datum ist ebenfalls einfach zu erklären: Es handelt sich um den Nullpunkt der sogenannten Unix-Zeit, die auch das iPhone nutzt. Da kein Versandzeitpunkt bekannt ist, setzt das iPhone einfach den Nullpunkt ein.

Erst vor wenigen Wochen hatte Apple schon einmal mit einem Fehler im Zusammenhang mit dem Unix-Nullpunkt kämpfen müssen: Stellte man bei neueren iOS-Geräten das Datum manuell auf den 1. Januar 1970 um, ließen sich die iPhones und iPads danach nicht mehr korrekt starten und waren damit unbrauchbar. Apple hatte den Fehler allerdings nach einigen Tagen behoben.

So werden Sie die Geister wieder los

Wer die Geister-Mails empfangen hat und sich nun über die nicht löschbaren Mails im Post-Eingang ärgert, kann den Fehler rasch beheben. Zunächst muss man die Mail-App schließen und danach einen sogenannten "Hard Reset" durchführen. Dazu hält man den Einschalt- und den Home-Button des iPhones oder iPad gleichzeitig einige Sekunden lang gedrückt, danach startet sich das Gerät neu. Die Mails sollten nun wieder verschwunden sein.

Smartphone Couture: Putin in Gold, Leder und Playboyohren: So wird Ihr Handy zum Blickfang
Putin Smartphone Caviar

Manchmal will man auch einfach mal richtig auffallen. Dabei dürfte diese diamantenbesetzte Goldhülle mit dem Antlitz des russischen Präsidenten Putin kaum zu schlagen sein. Mit gut 3900 Euro ist man dabei.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools