Startseite

Zwingt Foxconn Studenten zur Akkord-Montage?

Neue Kritik an Foxconn: Chinesische Medien berichten, dass Studenten zwangsverpflichtet werden, beim Apple-Zulieferer am Fließband zu arbeiten. Sonst würde das neue iPhone nicht rechtzeitig fertig.

Von Ralf Sander

  Foxconn steht seit Jahren in der Kritik wegen seiner Arbeitsbedingungen. Nun gibt es neue Vorwürfe im Zusammenhang mit dem neuen iPhone 5

Foxconn steht seit Jahren in der Kritik wegen seiner Arbeitsbedingungen. Nun gibt es neue Vorwürfe im Zusammenhang mit dem neuen iPhone 5

Chinesische Studenten erheben offenbar schwere Vorwürfe gegen Apples Hardware-Fertiger Foxconn. Weil in den Foxconn-Fabriken offenbar rund 10.000 Arbeiter fehlen, müssen Tausende Studenten im Akkord Bauteile für das iPhone 5 zusammensetzen. Das berichten die staatseigene Zeitung "China Daily" sowie die Tageszeitung "Shanghai Daily" und der staatliche Sender China National Radio (CNR).

Eine Studentin namens Song berichtet "China Daily" zufolge, dass sie und rund 200 weitere Studenten von der technischen Universität in Huai'an (Provinz Jiangsu, Ostchina) zu einer Foxconn-Fabrik gebracht worden seien, um dort eine Art "erzwungenes Praktikum" zu absolvieren. Die Professoren hätten, so Song, den Studenten empfohlen, zu Foxconn zu gehen, um "Unternehmenskultur zu erfahren". Wegen genau dieser Unternehmenskultur steht Foxconn seit Monaten in der Kritik. Und auch dieses "Praktikum" verdient den Namen offenbar nicht: Die Studenten hätten zwölf Stunden pro Tag, sechs Tage in der Woche am Fließband Bauteile des neuen iPhone einsetzen müssen. Von dem Monatslohn von 190 Euro müssten die Studenten, Kost und Logis selbst zahlen, heißt es. Wenn der Tagesplan nicht erfüllt wurde, seien Überstunden angeordnet worden.

"Shanghai Daily" schreibt, sie habe von mehreren Studenten fünf weiterer Colleges bestätigt bekommen, dass sie zwangsverpflichtet wurden. Aus Angst vor späteren Nachteilen im Studium und Berufsleben hätten sich die meisten nicht gewehrt. Bei der Rekrutierung spiele das Studienfach keine Rolle, Lehramts- und Sprachstudenten seien ebenso betroffen wie angehende Informatiker und Ingenieure. Die Studenten würden wie vollwertige Arbeiter eingesetzt, was chinesischem Gesetz widerspreche, so die Zeitung. Der Radiosender CNR berichtet, einige Schulen hätten sogar den Unterricht ausgesetzt, um die Studenten in die Fabrik schicken zu können. Die Anweisung dazu sei von lokalen Regierungsstellen gekommen, um Foxconn zu unterstützen.

Nach Recherchen des US-Technikmagazin "The Verge" arbeiten in der Foxconn-Fabrik in Huai'an rund 35.000 Menschen. Komplette iPhones würden hier, so "The Verge", wahrscheinlich nicht hergestellt, sondern nur Komponenten für die Apple-Handys. Die Endmontage erfolge in der wesentlich größeren Fabrik in Zhengzhou.

Arbeitsbedingungen schon länger in der Kritik

Die Vorwürfe sind nicht neu: Bereits im Jahr 2010 hatte die Vereinigung Sacom, die Studenten und Schüler vor Ausbeutung am Arbeitsplatz zu schützen versucht, einen offenen Brief (PDF) an Apple-Chef Tim Cook geschrieben, in dem ähnliche Bedingungen für Studenten beschrieben wurden. Eine Selbstmordserie unter den Arbeitern machte in dem Jahr erstmals die breite Öffentlichkeit auf den Apple-Zulieferer aufmerksam. Doch erst Anfang dieses Jahres kochte nach einem Bericht der "New York Times" die Diskussion über die Arbeitsbedingungen und Apples Verantwortung hoch. Als Reaktion trat Apple der Fair Labor Organisation bei, die Arbeitsbedingungen angeblich unabhängig untersucht.

Apple hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert. In einem Stellungnahme gegenüber "The Verge" weist Foxconn die Vorwürfe allgemein zurück, ohne auf sie im Detail einzugehen. Die Studenten würden ausschließlich von den Universitäten ausgesucht und könnten jederzeit ihr Praktikum beenden, so Foxconn. Außerdem habe die FLA keine Hinweise auf Zwangsverpflichtungen gefunden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools