HOME

Die Kopfhörerbuchse ist weg - und das ist gut so

Apple hat beim iPhone 7 die Kopfhörerbuchse gestrichen, und das Geschrei ist groß. Doch warum eigentlich? Die Zukunft ist sowieso kabellos - und die hundert Jahre alte Buchse hat sich selbst überholt.

Das iPhone 7 (unten) kommt ohne Kopfhörerbuchse.

Das iPhone 7 (unten) kommt ohne Kopfhörerbuchse.

Der Wegfall der Klinke beim iPhone 7 sorgt für viele Diskussionen - und spaltet auch die stern.de-Redaktion. Hier schreibt Christoph Fröhlich, warum es richtig war, den Kopfhöreranschluss zu streichen. Malte Mansholt dagegen ist der Meinung, dass Apples Entscheidung ein Fehler war, der vielen Nutzern vor den Kopf stößt.

Apple hat es wirklich getan: Das iPhone 7 kommt ohne Klinkenbuchse. Millionen Kopfhörer lassen sich nur noch mit einem Adapter anschließen, selbst die firmeneigenen weißen Ohrstöpsel, die durch den iPod Kultstatus erlangten. Das Netz dreht durch, doch warum eigentlich? Die Wegrationalisierung einer uralten Buchse, die wir in ihrer Grundform seit mehr als hundert Jahren nutzen, bedeutet nicht das Ende des Musikhörens - ganz im Gegenteil.

Apple strebt nach einer kabellosen Welt

Apple hatte bekanntlich schon immer wenig Hemmungen, wenn es darum ging, industrieweite Standards zu streichen. So schmiss man die Diskette aus dem iMac, als das Format extrem populär war und wechselte zu einem Zeitpunkt auf USB-Anschlüsse, als die meisten PCs das Format noch gar nicht unterstützten. Ähnlich groß wie jetzt war das Geschrei, als Apple 2012 beim iPhone 5 den wuchtigen 30-Pin-Connector durch den schmalen Lightning-Anschluss ersetzte. Doch vier Jahre später kräht kein Hahn mehr danach.

Bei seinem Design versucht Apple stets ein Gerät mit möglichst wenigen, unterschiedlichen Anschlüssen zu entwickeln. Je simpler, desto besser, auch wenn das einige Profinutzer vor den Kopf stößt. Es ist ein Streben nach dem Ideal einer kabellosen Welt - das zeigt etwa das aktuelle Macbook, das nur noch einen einzigen(!) USB-Steckplatz bietet.

Apple-Event: So schick sind iPhone 7 und Co.
Mit der markanten Kamera-Öffnung ist das iPhone 7 Plus ein echter Hingucker

Mit der markanten Kamera-Öffnung ist das iPhone 7 Plus ein echter Hingucker

Der Verzicht auf die Klinkenbuchse ist deshalb konsequent: Zwar wird es auch in Zukunft noch Kopfhörer mit Kabeln geben, der Großteil der Industrie wird sich aber auf Bluetooth-Modelle konzentrieren, die mit fast jedem Gerät funktionieren. In dieser Hinsicht ist Bluetooth selbst dem neuen USB-C-Standard überlegen. Wohin Apple geht, dahin folgt die Industrie für gewöhnlich. Und mit Beats hat Apple die populärste Kopfhörer-Marke überhaupt im Programm.

Nie mehr Kabelsalat

Klar, Bluetooth ist noch alles andere als perfekt: Das Koppeln der Geräte ist kompliziert, manchmal gibt es unverständliche Verbindungsabbrüche. Und um die HiFi-Freaks abzuoholen, müsste Apple auch die hochauflösende aptX-Kodierung unterstützen. Aber die Technik wird mit jedem Jahr besser, und mit seinen jüngst vorgestellten AirPods zeigt Apple, wie komfortabel Bluetooth sein kann.

Und Apples Bekenntnis zu Bluetooth bringt auch alte Traditionshersteller in Zugzwang: Bose etwa brachte mit dem QuietComfort 35 vor wenigen Wochen seinen ersten Bluetooth-Kopfhörer mit Noise-Cancelling-Technologie auf den Markt. Er bietet einen exzellenten Sound und 25 bis 30 Stunden Akkulaufzeit. Man hat nie wieder Kabelsalat, außerdem kann man einen Kopfhörer mit mehreren Geräten koppeln (etwa Smartphone und Fernseher). Zudem sind Bluetooth-Kopfhörer erschwinglich geworden, es gibt bereits Modelle ab 25 Euro.

Wer partout nicht auf Kopfhörer mit Kabel verzichten möchte, kann sich zukünftig ein Modell mit Lightning-Kabel (oder USB-C bei Android-Phones) kaufen. Doch der geradezu explodierende Markt der Bluetooth-Lautsprecher zeigt: Die Menschen haben längst Gefallen daran gefunden, kabellos zu konsumieren. Nur unterwegs, wo es eigentlich am meisten auf Flexibilität ankommt, ist die Hemmschwelle offenbar groß.

Apple ist nicht das erste Unternehmen

Was viele nicht wissen: ist nicht das erste Unternehmen, das bei der Klinke den Rotstift ansetzt. Motorola hat das Moto Z bereits im Juni ohne Kopfhörerbuchse auf den Markt gebracht, einige chinesische Smartphones verzichten ebenfalls darauf. Und weitere Hersteller werden folgen. Denn der eingesparte Platz im Smartphone kann für neue Technik und größere Displays verwendet werden. Oder haben Sie sich nie gefragt, warum das Display meist dort aufhört, wo der Klinkenstecker anfängt? Eben. Er braucht einfach zu viel Platz.

Abstimmung

Das iPhone 7 kommt ohne Kopfhörerbuchse. Was ist Ihre Meinung?

Die Kopfhörer-Industrie steht an einem Wendepunkt, und die Übergangsphase wird geprägt sein von Frustrationen. So lassen sich etwa Apples neue Lightning-Kopfhörer nicht an MacBooks anschließen. Man wird in Zukunft immer einen Adapter herumschleppen müssen. Und wer mit Lightning-Kopfhörern Musik hören, aber gleichzeitig sein iPhone laden will, hat Pech gehabt. Auch bei Apple wird diese Phase ein paar Jahre dauern.

Der Schritt mag vor allem ärgerlich sein für jene, die viel Geld für einen Kopfhörer auf den Tisch gelegt haben, der nun nur noch mit einem klobigen Adapter an das neue iPhone passt. Doch auf lange Sicht bringt der Verzicht auf die analoge Klinkenbuchse viele Vorteile. In fünf Jahren wird man ihr keine Träne mehr nachweinen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.