HOME

Das iPhone 8 kostet bis zu 1500 Dollar - und kommt in einer neuen Farbe

Dass Apple schon am iPhone 8 arbeitet, ist klar. Was das Smartphone kann, ist aber noch streng geheim. Wir fassen die aktuellen Gerüchte und Spekulationen für Sie zusammen. 

Im September 2016 präsentierte Apple der Welt das iPhone 7. In Cupertino werkelt man indes längst am iPhone 8, schließlich bleiben auch beim wertvollsten Konzern der Welt die Uhren nicht stehen. Eines dürfte sicher sein: 2017 hat man bei Apple Großes vor, da ist sich die Gerüchteküche überraschend einig. Das iPhone feiert im Sommer nämlich sein zehntes Jubiläum. Das will man gebührend würdigen und ein komplett überarbeitetes iPhone präsentieren. Wohl auch deswegen könnte das nächste iPhone gar nicht iPhone 8 sondern iPhone X heißen - nach der römischen Ziffer für die Zahl 10. Wir fassen hier die neuesten Gerüchte für Sie zusammen.

+++ Hier finden Sie unseren ausführlichen iPhone 7 Test +++

Alle Gerüchte zum iPhone 8

15. August 2017: Telekom startet Vorbestell-Service

Ein Release im September wird wahrscheinlicher: Die Telekom hat hierzulande einen Vorbestellservice für das iPhone 8 gestartet. Natürlich wird das Apple-Smartphone mit keinem Wort erwähnt. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt aber, dass es sich bei diesem Dienst klar um Reservierungen für das iPhone der nächsten Generation handelt. Welchen Haken das Angebot hat, lesen Sie hier.

09. August 2017: iPhone 8 in Kupfergold

Matt- und Diamantschwarz, Silber, Gold, Roségold, Rot - das sind die aktuellen Farben, in denen das iPhone erhältlich ist. Glaubt man Berichten der Experten von KGI, wird sich die Farbpalette reduzieren: Neben einem schwarzen und silbernem Modell wird es eine neue Variante in Kupfergold geben. Mehr Infos gibt es hier.

14. Juli 2017: Kostet das iPhone 8 bis zu 1500 Euro?

Apple stellt dieses Jahr nicht nur ein oder zwei neue iPhones vor - sondern gleich drei. Darüber sind sich alle Gerüchte einig. Das iPhone 7s und das 7s Plus werden den Platz der aktuellen Modelle einnehmen, das iPhone 8 als Sonder-, oder gar Luxusmodell kommen - und damit einen entsprechenden Preis bekommen, spekuliert der gut informierte Apple-Experte John Gruber.

Sein Argument: Wenn Apple es zum gleichen Preis anbieten wollte, bräuchte man keine S-Modelle - sondern würde nur das Edel-iPhone anbieten. Außerdem sinken die Produktionskosten mit mehr hergestellten Geräten, Apple wird beim iPhone 8 wegen des höheren Preises aber wohl nicht die gleichen Verkaufszahlen erreichen, die Kosten steigen also. Gruber vermutet daher, dass ein Preis von 1200 Dollar realistisch ist, je nach Speicher könnte es sogar bis zu 1400 Dollar kosten. Bedenkt man, dass die Euro-Preise meist ein gutes Stück höher liegen, könnte das teuerste iPhone damit über 1500 Euro kosten.

Gruber findet das richtig, schließlich gäbe es genug Leute, die das auszugeben bereit wären. Aber er sieht auch eine Gefahr: Die Leute, die das iPhone 7s zu langweilig und das iPhone 8 zu teuer finden, könnten sich auch ganz anders entscheiden - und gar keines der neuen iPhones kaufen.

10. Juli 2017: Das iPhone 8 soll in vier Farben kommen - und als Spiegel-Modell

Bisher waren alle vermeintlichen Leaks zum iPhone 8 schwarz, ein weißes Modell gab es nur als Mock-up. Nun gibt es erstmals Gerüchte, dass es auch in weiteren Farben erhältlich sein soll. Leaker Benjamin Geskin behauptet bei Twitter, es kämen vier Farben. Eine davon soll eine Spiegel-Optik mitbringen. Ob die aussieht wie die dazu von ihm gepostete Spiegel-Hülle oder Apple eine andere Variante wählt, wird sich zeigen.

Welche Farbe außer Schwarz, Weiß und der Spiegel-Optik noch kommen könnte, ist ebenfalls offen. Das goldene und das rósegoldene Modell verkaufen sich beim iPhone 7 hervorragend. Letztes Jahr gab es Gerüchte um eine Variante in Mitternachtsblau, die dann doch nie kam.

Rückendeckung erhält Geskin vom meist sehr zuverlässigen KGI-Analysten Ming-Chi Kuo. Der betont, es werde diesmal weniger Farben geben als beim iPhone 7, um einen "Boutiquen"-Effekt zu haben. Das iPhone 7 gibt es in fünf Farben.

20. Juni 2017: Das iPhone 8 surft bereits im Netz

Bis zur Vorstellung im September ist es noch ein bisschen hin, trotzdem dürften Testgeräte des iPhone 8 bereits fleißig im Internet herum surfen. Zumindest ein Gerät besuchte wohl auch die Apple-Seite "Macrumors", berichtet sie in einem Artikel. Bis zu viermal am Tag meldet sich demnach aktuell ein unbekanntes Apple-Gerät mit dem kommenden iOS 11 und einer extrem ungewöhnlichen Auflösung auf der Seite.

Die beträgt 375 x 812 Bildpunkte. Zum Vergleich: Das iPhone 7 meldet sich auf Internetseiten als Gerät mit 375 x 667 Bildpunkten an, was knapp einem Viertel der tatsächlichen Auflösung des Gerätes entspricht. Das iPhone 7 zeigt dem Nutzer dann jeweils mit vier Pixeln einen Punkt der Seite an. Mit dem Trick wird verhindert, dass Inhalte unangenehm klein dargestellt werden. 

Beim iPhone 7 Plus werden sogar jeweils neun Punkte zu einem hochgerechnet. Das dürfte auch bei dem mysteriösen Gerät der Fall sein. Rechnet man die Werte so um, käme ein Display mit einer Auflösung von 1125 x 2436 Pixeln heraus. Genau eine solche Auflösung hatten Analysten dem iPhone 8 schon im Februar vorausgesagt.

iPhone 8 Front Leak Weibo

19. Juni 2017: Schutzfolie scheint Display-Design zu bestätigen

Noch gab es keine als echt bestätigte Bilder des iPhone 8. Die Gerüchte werden aber immer konkreter: Das Display soll demnach fast die ganze Front bedecken, nur ein Spalt für die Kamera und andere Sensoren soll oben bleiben. Eine jetzt aufgetauchte Schutzfolie scheint dieses Design nun weiter zu bestätigen. 

Genau das zeigt die Schutzfolie, die Nutzer Eanling auf dem chinesischen Netzwerk Weibo postete. Woher die Folie stammt, ist nicht bekannt.

© Foto:Eanling/Weibo

15. Juni 2017: iPhone 8 könnte Tiefensensor zur Gesichtserkennung bekommen

Ist mit dem iPhone 8 künftig eine automatische Gesichtserkennung möglich? Wie "Mac Life" mit Berufung auf das japanische Wirtschaftsportal "Nikkei" berichtet, hat Apple-Zulieferer Largan Precision angekündigt, in der zweiten Jahreshälfte 2017 3D-Tiefenmess-Sensoren auszuliefern. Branchenkenner vermuten, dass die Bauteile für das iPhone 8 bestimmt sein werden. Largan liefert bereits heute Kameraobjektive für die Frontkamera des iPhone 7 und iPhone 7 Plus.

Mit den neuen Komponenten, die in der nutzerseitigen Kamera verbaut werden sollen, wird zum Beispiel eine automatische Gesichtserkennung möglich. Auf diese Weise könnten Nutzer etwa ihr iPhone entsperren, in dem sie einfach nur auf das Display schauen. Aber auch 3D-Selfies könnten mit den Sensoren geschossen werden.

Renderbilder zeigen, wie iOS 11 auf dem iPhone 8 aussehen könnte.

9. Juni 2017: So könnte iOS 11 auf dem iPhone 8 aussehen

Das nahezu randlose Display wird wohl das wichtigste Feature des iPhone 8. Damit Kamera und Co. auf der Frontseite Platz haben, wird Apple oben auf eine Einsparung im Display setzen, berichteten mehrere Quellen übereinstimmend. Eine Frage bleibt aber offen: Wie geht das gerade vorgestellte iOS 11 mit der dadurch entstehenden Lücke um?

Das Apple-Portal "iDropNews" hat sich dieser Frage angenommen und kombinierte Bilder des neuen Systems mit Computer-generierten Entwürfen. Die sollen nach einem Insider bei Reddit dem echten Design des iPhone 8 sehr nahe kommen. Weitere Bilder finden Sie bei "iDropNews".

© Foto:iDropNews

30. Mai 2017: Verrät diese E-Mail den Starttermin der iPhone 8?

Soviel schon zum iPhone 8 bekannt war: Der genaue Release-Zeitpunkt war bisher noch offen. Jetzt ist eine E-Mail durchgesickert, die an hohe Apple-Mitarbeiter gerichtet sein soll. Sie nennt zwar kein exaktes Datum, verkündet aber eine Urlaubs-Sperre vom 17. September bis zum 4. November - wegen wichtiger Produkt-Starts. Da der 17. September auf einen Sonntag fällt, erscheint ein Start an diesem Tag allerdings unwahrscheinlich. Zu lange vor dem Start wird Apple seine Urlaubs-Sperre aber auch nicht setzen. Eine Ankündigung in der Woche nach dem 17. erscheint also am wahrscheinlichsten.

Sicher ist aber selbst der genannte Zeitraum nicht: In der Mail wird explizit darauf hingewiesen, dass sich der Zeitplan noch ändern kann.

Übernimmt das iPhone 8 ein Feature der Apple Watch?

Das nächste iPhone könnte in der Lage sein, Wasser auszuspucken. Das berichtet das US-Techportal "Mashable", das sich auf ein Patent bezieht. Die Technik kennt man bereits von der Apple Watch Series 2. Um Wasser schneller aus der Lautsprecheröffnung zu pusten, erzeugt die Smartwatch mehrfach hintereinander einen hohen Ton. Zudem sollen wasserabweisende Teile beim kommenden iPhone verbaut werden, damit Flüssigkeiten überhaupt schwerer in die Öffnungen eindringen.

Zeigt dieser Bauplan Teile des nächsten iPhone?

27. April: Kann man das iPhone 8 kabellos laden?

Im Internet kursieren neue Blaupausen, die angeblich das kommende iPhone 8 zeigen. Und die zeigen drei spannende Details: Erstens ist auf der Rückseite des Gehäuses kein separater Fingerabdruckscanner zu sehen. Zweitens ist das Dual-Kamera-System erneut vertikal angeordnet, analog zu früheren angeblichen Leaks. Zudem gibt es eine große Aussparung auf der Rückseite. Experten sind sich sicher: Hier könnte das Modul zum kabellosen laden verbaut sein. Sollte das stimmen, müsste man das nächste iPhone einfach auf eine spezielle Matte legen, um den Akku vollzutanken.

© Foto:Benjamin Geskin
Der iPhone 8 Dummy wie ihn Benjamin Geskin/Twitter auf seiner Twitter-Seite teilte

24. April 2017: Sieht so das iPhone 8 aus?

Gerüchte gab es viele, Konzepte auch. Nun zeigt erstmals jemand ganz konkret, wie das iPhone 8 aussehen soll: Twitter-Nutzer Benjamin Geskin postete Bilder eines seinen Angaben nach orginalgetreuen Dummys des Smartphones. Der soll nach Vorlagen des iPhone-Fertigers Foxcon gefräst worden sein. Das abgerundete Glas und der Metallrahmen entsprechen den bisherigen Gerüchten. Bemerkenswert sind vor allem die übereinander angeordnete Doppelkamera - und das Fehlen eines TouchID-Sensors auf der Rückseite. Beide Details nahmen in der letzten Zeit in der Gerüchteküche an Fahrt auf. Mehr Bilder finden Sie hier.

© Foto:Benjamin Geskin/Twitter

23. April 2017: Skizze zeigt Doppelkamera vorne

Mit dem iPhone 7 Plus führte Apple das erste Mal eine Doppelkamera in seinem Smartphone ein. Die bringt neben einem zweifachen optischen Zoom vor allem einen schicken Porträt-Modus mit, bei dem man den Hintergrund hinter Personen und Gegenständen unscharf erscheinen lassen kann (Bokeh-Effekt). Beim iPhone 8 könnten nun auch Selfies mit diesem Effekt versehen werden: Eine Fertigungsskizze zeigt eine Doppelkamera auf der Vorderseite. Die Skizze soll direkt von Fertiger Foxcon stammen, behauptet Twitter-Nutzer Benjamin Geskin.

© Foto:Benjamin Geskin/Twitter

19. April 2017: Streicht Apple TouchID?

Es mehren sich die Anzeichen, dass Apple beim iPhone 8 eines der wichtigsten Features nicht rechtzeitig fertig bekommt: Weil mit dem riesigen Display auf gleicher Größe der Home-Button gestrichen werden muss, wollte man den Fingerabdruck-Sensor TouchID direkt im Bildschirm verbauen. Die technische Lösung scheint aber mehr Zeit zu kosten, als dem Konzern bis zum Produktionsstart bleibt. Jetzt steht Apple vor der Wahl: Platziert man den Sensor auf der Rückseite - oder fällt er ganz weg? Ein Analyst geht davon aus, dass Apple Letzteres vorhat und ganz auf 3D-Erkennung des Gesichts zum Entsperren setzt. Mehr erfahren Sie in diesem Artikel.

6. April 2017: Das iPhone 8 kommt wohl später

Gerüchte, nach denen Apple seinen üblichen iPhone-Termin im September nicht halten kann, gab es schon vor einigen Wochen. Ein Bericht der "Digitimes" legt das nun ebenfalls nahe. Während zunächst Probleme mit dem in das Display verbauten Fingerabdrucksensor als Grund galten, werden nun andere Fertigungsprobleme beim Display genannt. Demnach bereitet den Fertigern sowohl die Laminierung des abgerundeten Displays als auch die 3D-Kamera für die Gesichtserkennnungs-Funktion Kopfschmerzen. Der Verkaufsstart soll sich deshalb in den Oktober oder gar November verlagern, vorstellen könnte Apple das iPhone 8 wohl trotzdem im September.

4. April 2017: Apple bestellt satte 70 Millionen OLED-Displays

Wenn Apple im Herbst mit dem iPhone 8 an den Start geht, müssen natürlich genügend Geräte bereit stehen. An welche Zahlen Apple denkt, sieht man nun an einem Geschäft mit Konkurrent Samsung: Bei dem soll Apple satte 70 Millionen OLED-Displays bestellt haben, auf Option kann man 25 Millionen weitere nachordern, berichtet "Asia Nikkei" unter Berufung auf Zuliefererquellen. 

iPhone Mock up von iDrop News

28. März 2017: Sieht das iPhone 8 völlig anders aus als erwartet?

Ein vermeintlicher Insider packte bei "iDropnews" über das iPhone 8 aus - und hatte einige Überraschungen parat. Seinen Angaben zufolge hat Apple sich mittlerweile festgelegt, wie das iPhone 8 aussehen wird. Viele Gerüchte stimmten demnach, etwa das leicht abgerundete Riesendisplay. Andere lägen aber völlig daneben. So soll die Doppelkamera in Zukunft nicht mehr wie beim iPhone 7 Plus horizontal, sondern von oben nach unten angeordnet sein. Auch der Fingerabdrucksensor ist wohl nicht im Display verbaut, sondern auf der Rückseite. So hässlich wie das von "iDropnews" nach dieser Beschreibung zusammengezimmerte Mockup wird es aber wohl nicht aussehen.

© Foto:iDropnews

6. März 2017: Kommt das iPhone 8 erst zur Weihnachtssaison?

In den letzten Jahren fieberten Apple-Fans stets dem September entgegen. Dann stellte Apple sein neues iPhone vor. Beim iPhone 8 könnten sie noch etwas länger warten müssen - Schuld ist der neue Fingerabdruck-Scanner. Das berichtet die "Digi Times" unter Berufung auf Zuliefererquellen.

Dem Bericht zufolge setzt Apple bei seinem neuen Fingerabdruck-Scanner auf eine komplette Neuentwicklung. Das führt den Quellen nach dazu, dass Apple erst im September mit der Produktion des neuen iPhones anfangen kann - viel zu spät für einen Verkaufsstart im selben Monat. Schließlich muss Apple Abermillionen von Geräten liefern können. Normalerweise beginnt der Konzern deswegen bereits im Frühsommer mit der Produktion. Ob das dieses Jahr tatsächlich nicht klappt, muss sich zeigen.

17. Februar 2017: Touch-Bereich statt Homebutton

Über ein Detail zum iPhone 8 waren sich die Gerüchte bisher einig: Sein OLED-Display soll fast die ganze Front bedecken, der Homebutton wird dafür gestrichen. Wie genau das umgesetzt werden soll, steht aber in den Sternen. Ein Bericht des "Apple Insider" will nun Genaueres erfahren haben.

Demnach ersetzt Apple den Homebutton mit einem ganzen Touch-Bereich, der Teil des Displays ist. Dort sollen je nach Kontext passende Elemente angezeigt werden, ähnlich, wie es beim aktuellen MacBook Pro mit der Touchbar geschieht. Inklusive Touchbar soll das Display dann 5,8 Zoll messen, ohne nur 5,15 Zoll.

15. Februar 2017: Der Akku des iPhone 8 legt kräftig zu

Fragt man Smartphone-Nutzer was sie wirklich an Neuerungen sehen wollen, ist eine Antwort eigentlich immer dabei: mehr Akkulaufzeit. Beim iPhone 8 scheint Apple diesen Wunsch endlich erhört zu haben, die Batterie soll kräftig zulegen.

Das berichtet der gewöhnlich bestens informierte Analyst Ming-Chi Kuo. Demnach soll das iPhone 8 satte 2700 Milliamperestunden (mAh) mitbringen - ein knappes Drittel mehr als die 1960 mAh des aktuellen iPhone 7. So würde es nah an die 2900 mAh des iPhone 7 Plus herankommen, obwohl das Gehäuse eher die Dimensionen des kleinen Modells haben soll. 

14. Februar 2017: Display-Scan statt Fingerabdrucksensor

Beim iPhone 8 will Apple fast die ganze Front als Display nutzen. Dafür muss man sogar den ikonischen Homebutton opfern. Eine Frage stellte sich aber: Wo will man den Fingerabdruckscanner TouchID unterbringen? Ein Patent gibt nun die Antwort: Er fällt einfach ganz weg - weil das Display die Abdrücke ganz einfach selbst erkennt.

Dazu setzt Apple auf strategisch im Display verteilte Infrarotscanner. Man muss den Finger also immer noch auf einen bestimmten Teil des Displays auflegen. Die Technik stammt vom Unternehmen LuxVue, das Apple mittlerweile aufgekauft hat. Damit ist auch der bereits 2014 eingereichte und nun veröffentlichte Patentantrag auf den iPhone-Konzern übergegangen.

10. Februar 2017: Alle drei kommenden iPhones sollen kabellos geladen werden

Statt einem wird Apple dieses Jahr wohl gleich drei neue iPhones vorstellen. Während das iPhone 7s und das iPhone 7s Plus wenig spektakuläre Neuerungen bieten, wird für das iPhone 8 gleich ein ganzer Haufen Innovationen erwartet. Ein Killer-Feature sollen aber alle bekommen: kabelloses Laden.

Davon geht zumindest der bestens informierte Analyst Ming-Chi Kuo ganz fest aus. Ihn interessiert das Feature aus einem ganz banalen Grund: Weil induktives Laden mehr Hitze erzeugt, müsste Apple zum Schutz eine zusätzliche Graphen-Schicht verbauen - und das teurere Bauteil könnte den Gewinn des wertvollsten Konzerns der Welt schmälern.

9. Februar 2017: Das nächste iPhone kommt ohne Buttons - aber mit viel höherem Preis

Das die ganze Front bedeckende OLED-Display war eines der ersten Gerüchte zum iPhone 8. Dass deswegen der Homebutton verschwindet, kam schnell dazu. Ein aktueller Bericht behauptet nun gar, alle Knöpfe würden gestrichen, also auch Lautstärkewippe und Powerbutton. Stattdessen kommen berührungsempfindliche Bereiche im Rahmen zum Einsatz. Das iPhone soll so wie ein glatter, schwarzer Monolith wirken. Spannend: Andere Farben werden nicht erwähnt.

Dafür wird aber ein Preisrahmen genannt: Mehr als 1000 US-Dollar soll das günstigste iPhone 8 kosten. Das ist mehr, als Apple für das teuerste iPhone 7 Plus verlangt. Für deutsche Kunden wird's wohl noch teurer: Das iPhone 7 Plus mit 256 GB Speicher kostet in den USA bislang 969 Dollar, hierzulande werden aber satte 1119 Euro fällig. Das iPhone 8 dürfte also ein tiefes Loch im Konto hinterlassen.

7. Februar 2017: Kommt das nächste iPhone schon im Sommer?

Apple soll dieses Jahr besonders früh seine iPhone-Produktion hochfahren, wollen die Analysten "BlueFin Research" von Zulieferern erfahren haben. In den letzten Jahren wurden erst Anfang September verstärkt Geräte gefertigt, kurz bevor das neue iPhone vorgestellt wurde. Dieses Jahr soll die Produktion schon im Juni um 300 Prozent nach oben gehen.

Der genaue Grund ist natürlich nicht bekannt. Einerseits könnte Apple sich so schlicht für eine deutlich höhere Nachfrage beim iPhone 8 einstellen. Andererseits könnte der Konzern sein Jubiläums-iPhone auch pünktlich zum zehnten Geburtstag auf den Markt bringen wollen: Das erste iPhone kam am 29. Juni 2007 in den US-Handel.

22. Januar 2017: Gesichtserkennung statt Fingerabdruck?

Als Apple beim iPhone 5s einen Fingerabdruckscanner einführte, veränderte das mehr, als man zu Anfang dachte. Das Smartphone war rasant entsperrt, Käufe zu bestätigen so einfach wie nie. Nun könnte die nächste Revolution anstehen: Gesichtserkennung soll den Fingerabdruck ergänzen und für noch größere Sicherheit sorgen.

Das berichtet "9to5mac" unter Berufung auf den stets gut unterichteten Analysten Ming-Chi Kuo. Der meint außerdem zu wissen, dass Apple auch TouchID mit einem optischen Scanner ersetzen möchte. Bisher war ein Berührungssensor im Homebutton verbaut, der mit dem iPhone 8 aber wegfallen soll. Die Lasertechnik für den optischen Scanner sei aber noch in einem frühen Stadium, was eigentlich gegen einen Einsatz im iPhone 8 sprechen dürfte.

22. Januar 2017: Gesichtserkennung statt Fingerabdruck?

Als Apple beim iPhone 5s einen Fingerabdruckscanner einführte, veränderte das mehr, als man zu Anfang dachte. Das Smartphone war rasant entsperrt, Käufe zu bestätigen so einfach wie nie. Nun könnte die nächste Revolution anstehen: Gesichtserkennung soll den Fingerabdruck ergänzen und für noch größere Sicherheit sorgen.

Das berichtet "9to5mac" unter Berufung auf den stets gut unterichteten Analysten Ming-Chi Kuo. Der meint außerdem zu wissen, dass Apple auch TouchID mit einem optischen Scanner ersetzen möchte. Bisher war ein Berührungssensor im Homebutton verbaut, der mit dem iPhone 8 aber wegfallen soll. Die Lasertechnik für den optischen Scanner sei aber noch in einem frühen Stadium, was eigentlich gegen einen Einsatz im iPhone 8 sprechen dürfte.

16. Januar 2016: Das iPhone 8 kann tiefer tauchen

Mit dem iPhone 7 machte Apple sein Smartphone erstmals wasserdicht. Es ist nach dem IP67-Standard geschützt und hält damit eine halbe Stunde in einem Meter Tiefe durch. Das iPhone 8 soll das toppen, meldet der "Korean Herald" nun unter Berufung auf Zulieferer. Demnach erfüllt das iPhone 8 den IP68-Standard, der "dauerhaftes Untertauchen" garantieren soll. Was das genau bedeutet, legt der Hersteller fest. Das Smartphone muss aber mindestens eine halbe Stunde in 1,5 Meter Tiefe durchhalten. Bisher schaffen das nur wenige Geräte wie das Samsung Galaxy S7 und aktuelle Sony-Smartphones.

11. Januar 2017: Das iPhone aus der Schmiede

Als Apple das iPhone 4 mit Metallrahmen und Glasrückseite vorstellte, stand die Technikwelt Kopf. Nun will Apple teilweise zu dem ikonischen Design zurück, berichtet "Digitimes". Statt den Rahmen wie bisher auszusägen, soll er nun aber geschmiedet werden. So will Apple dem Bericht zufolge für eine höhere Widerstandsfähigkeit sorgen, gleichzeitig soll der Prozess aber auch Produktionszeit einsparen.

30. Dezember 2016: Riesendisplay von Samsung

Das Display des iPhone 8 soll mit 5,8 Zoll deutlich größer werden als beim aktuellen Modell, berichtet "Digitimes" unter Berufung auf taiwanische Zulieferer. Vor allem der Hersteller der Displays dürfte viele überraschen: Ausgerechnet Konkurrent Samsung soll sie fertigen. Die Entscheidung macht durchaus Sinn: Samsung hat Erfahrung mit OLED-Displays, zudem kann wohl kaum ein anderes Unternehmen so schnell die benötigten Mengen an Displays bauen. Zwischen 60 und 70 Millionen soll Apple bereits geordert haben.

Interessant: Laut dem Bericht wird das große OLED-Display nur im iPhone 8 mit 5,8 Zoll verbaut. Die kleineren Modelle mit 4,7 und 5,5 Zoll sollen es nicht bekommen. Es wird vermutet, dass Apple diese unter dem Namen "iPhone 7s" verkaufen wird.

16. Dezember 2016: Bekommt das iPhone einen Stift?

Bei der Vorstellung des ersten iPhone machte sich Apple-Gründer Steve Jobs noch über die Stiftbedienung der damaligen Smartphones lustig. Gemeinsam mit dem iPad Pro stellte Apple das erste Mal einen eigenen solchen Stift vor - den Apple Pen. Nun könnte ein Patent darauf hindeuten, dass auch das iPhone 8 Unterstützung für Apples smarten Stift bekommt, berichtet "PhoneArena". Sollte das tatsächlich passieren, dürfte der Apple Pen allerdings wie beim iPad Pro als separates Zubehör angeboten werden.

28. November 2016: Mehr als 10 Prototypen im Testlauf

Selbst Apple weiß noch nicht genau, wie das nächste iPhone genau aussehen wird, berichtet das "Wallstreet Journal". Demnach sind bis zu zehn verschiedene Prototypen im Test, einer etwa mit gebogenem OLED-Display. Für welche Bauform und welche Display-Größe und -Technologie sich Apple am Ende entscheiden wird, ist demnach noch weitgehend offen.

25. November 2016: Kommt das iPhone 8 mit 3D-Kamera?

Mit dem iPhone 7 Plus setzte Appple das erste Mal auf eine Dual-Kamera. Die bringt neben einem 2x-optischen Zoom auch eine Bokeh-Funktion auf Apples Smartphone. Einen Bildvergleich finden Sie hier. Mit dem iPhone 8 soll die Doppelknipse noch ein weiteres Feature lernen: 3D-Fotografie. Zusammen mit LG entwickelt Apple nach einem koreanischen Zeitungsbericht eine solche Kamera. Zum Einsatz soll sie das erste Mal im zweiten Quartal 2017 - also passend zum iPhone 8.

24. November 2016: Das iPhone 8 soll vollständig aus Glas bestehen - und sich kabellos laden lassen

Schon bei der Vorstellung des iPhone 7 kündigte Apple an, man wolle weg vom Kabel. Dazu passt, dass sich das iPhone 8 sogar kabellos laden lassen soll. Das berichtet der gewöhnlich gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo. Um das umsetzen zu können, muss Apple aber weg vom Metallgehäuse, so der Bericht. Deshalb setze Apple beim iPhone 8 auf ein Gehäuse, das nahezu ausschließlich aus Glas besteht.

Bei einem Detail ist sich der Analyst indes nicht so sicher: Ob Apple die Station zum kabellosen Laden beilegt oder man sie extra kaufen muss, ist für ihn noch nicht sicher.

16. November 2016: OLED nur beim iPhone 8 Plus - und gegen Aufpreis

Kommt das OLED-Display gar nicht in jedem iPhone 8? Den Analysten von KGI Securities zufolge soll Apple Probleme haben, ausreichende Mengen der neuen Displays zu ordern. Daher verzichtet man beim kleinen Modell ganz auf OLED. Das iPhone 8 Plus soll das Upgrade optional erhalten - und dann auch mehr kosten.

15. November 2016: Das iPhone 8 wird noch größer

Wird das iPhone noch einmal größer? Zumindest bei der Display-Diagonale soll genau das passieren, berichtet "Macrumors". Von 5,5 Zoll bei den aktuellen Plus-Modellen soll sie beim iPhone 8 Plus auf 5,8 Zoll anwachsen. Das "kleine" iPhone 8 soll von den jetzigen 4,7 Zoll auf 5 Zoll anwachsen. Wer sich nun vor gigantischen Smartphones in der Hosentasche fürchtet, darf aber beruhigt sein: Dank schlankerem Rand soll das Gehäuse bei beiden Modellen trotz Riesendisplay die gleichen Maße behalten. 

1. November 2016: Sharp-Chef verquatscht sich - und verrät OLED-Dispay

Eines der ersten Gerüchte zum iPhone 8 war, dass es ein OLED-Display bekommt. Sharp-Chef Tai Jeng-wu bestätigte das nun, indem er es völlig selbstverständlich bei einer Rede an seiner ehemaligen Universität erzählte. "Das iPhone entwickelt sich und wechselt nun von einem LTPS- zu einem OLED-Display", so seine beinahe beiläufige Aussage. Da gibt es wenig zu interpretieren.

09. August 2017: iPhone 8 in Kupfergold

Matt- und Diamantschwarz, Silber, Gold, Roségold, Rot - das sind die aktuellen Farben, in denen das iPhone erhältlich ist. Glaubt man Berichten der Experten von KGI, wird sich die Farbpalette reduzieren: Neben einem schwarzen und silbernem Modell wird es eine neue Variante in Kupfergold geben. Mehr Infos gibt es hier.

31. Juli 2017: Apple verrät Geheimnisse

Ups! In der versehentlich veröffentlichten HomePod-Firmware entdeckte ein Entwickler zwei Hinweise auf das iPhone 8. Zum einen wurde das die gesamte Frontseite bedeckende Display bestätigt, zum anderen die Entschlüsselung mit dem Gesicht. Mehr Informationen gibt es hier.

 

iPhone 8 oder iPhone X mit OLED-Display

Zumindest ein Detail darf wohl schon als sicher gelten: Das nächste iPhone kommt mit einem OLED-Bildschirm. Das verriet Tai Jeng-wu, seines Zeichens Chef des Display-Herstellers Sharp und Manager beim berüchtigten Apple-Zulieferer Foxconn, während einer Dankesrede für einen Ehrendoktortitel an der Tatung University in Taipeh, berichtet die Zeitung "Nikkei Asia Review". Obwohl Jeng-wu nicht explizit das iPhone 8 nennt, darf man den Wechsel wohl schon für dieses Jahr erwarten.

iOS: iPhone: Diese Tricks sollte jeder Apple-Nutzer kennen
iPhone Tricks Tipps iOS

Schnelle SMS und Anrufe: Adressbuch ade

Wenn Sie jemanden sehr schnell anrufen oder eine Nachricht schicken wollen, öffnen Sie die Spotlight-Suche (in der Mitte des Bildschirms nach unten wischen), tippen Sie den Namen ein - sofort erscheint eine Schnellanzeige mit einem Nachrichten- und Telefon-Symbol.

iPhone 8 oder iPhone X mit Stromspar-Display

Schon seit Ende 2015 geistert durch die Tech-Szene, Apple setze beim 8 auf OLED. Die Technologie ermöglicht besonders intensive Farben, starke Kontraste und extratiefes Schwarz. Das liegt daran, dass anders als etwa bei LEDs schwarze Bildpunkte gar nicht leuchten, sondern schlicht ausgeschaltet bleiben. Dadurch verbrauchen OLED-Displays auch weniger Energie. Wenn etwa nur in Weiß die Uhrzeit eingeblendet wird, belastet das kaum den Akku.

Auch in anderen Hinsichten würden sich Apple durch OLED neue Möglichkeiten bieten: Die Displays lassen sich nämlich auch gebogen bauen, wie es Samsung beim Galaxy S7 Edge oder dem wegen Akku-Explosionen zurückgezogenen Note 7 verbaut. Der koreanische Hersteller setzt in seinen Spitzenmodellen seit einigen Jahren auf OLED-Displays und war deswegen lange auch als Lieferant für die iPhone-OLEDs im Gespräch. Bisher spricht allerdings wenig dafür, dass echte Kurven verbaut werden

Kommt das iPhone 8 ohne Knöpfe?

Ob das iPhone 8 auch kurvig gestaltet, weiß natürlich nur Jonathan Ive und sein Team. Gerüchteweise soll das Jubiläums-iPhone aber wieder eine Glasrückseite bekommen, die von einem Edelstahlrahmen gefasst wird. Das OLED-Display soll aber nur das Modell mit 5,8 Zoll bekommen. Bei zwei kleineren Modellen soll weiter ein herkömmliches Display eingesetzt werden, sie werden vermutlich iPhone 7s und iPhone 7s Plus heißen. Beim Design sollen sie sich ebenfalls nicht von den aktuellen Modellen unterscheiden.

Neben dem Wechsel auf OLED soll beim Display noch eine weitere Neuerung anstehen: Angeblich will Apple den Homebutton inklusive dem Fingerscanner Touch ID direkt ins Display verbauen. Dadurch soll der Bildschirm nahezu ohne Rand auskommen. Auch Lautstärkewippe und Powerbutton sollen gestrichen werden, stattdessen werden berührungsempfindliche Bereiche im Rahmen zum Einsatz kommen.

Unter der Haube dürften natürlich ein schnellerer Prozessor und eine schnellere Kamera zu erwarten sein. Zudem soll Foxconn fürs iPhone an einer Technik zum kabellosen Laden per Induktion tüfteln, das Samsung und Co. schon länger anbieten. Und vermutlich hat Apple auch noch einige Asse im Ärmel, von denen man bisher noch gar nichts gehört hat.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools