Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Apple merzt berüchtigten Fehler "Error 53" aus

Wer sein iPhone billig reparieren lies, musste nach einem Systemupdate mit einem Totalausfall rechnen. Aus Sicherheitsgründen. Jetzt hat Apple eine Lösung gefunden, mit der auch die Kunden leben können.

iPhone 6s und iPhone 6s Plus

Fehler 53 trat bei iPhones mit einem ausgetauschen Fingerabdruck-Sensor auf

Apple hat nach Kritik von Nutzern "Fehler 53" behoben, der manche von Drittanbietern billig reparierte iPhones lahmlegte. Mit einer aktualisierten Version des Betriebssystems iOS könne man die Telefone wieder zum Leben erwecken, erklärte der Konzern. Der Fehler trat auf, wenn ein Home-Button mit Fingerabdruck-Sensor, der so genannten "Touch ID" bei einer nicht von Apple autorisierten Werkstatt ausgetauscht wurde. Vollständig lassen sich die Geräte aber nicht nutzen: Der Fingerabdruck-Sensor ist auch weiterhin nicht benutzbar. Dafür hatte der Konzern nach eigenen Angaben gute Gründe.

Denn eigentlich geht es Apple um die Datensicherheit: Mit der Entsperrung per Fingerabdruck werden sonst verschlüsselte Inhalte zugänglich gemacht. Der "Fehler 53" zeigt an, dass die Verbindung zwischen dem Sensor und dem Zusatzchip "Secure Enclave" getrennt wurde, der eine Art Passwort-Tresor im iPhone ist. Apple war allerdings etwas über das Ziel hinausgeschossen, denn einige Nutzer berichteten, dass auch der Austausch anderer Teile zu dem Fehler führten.

Der sorgte dafür, dass sich das iPhone nicht mehr starten lies, sobald ein neues Betriebssystem-Update aufgespielt wurde. Selbst eine Neuinstallation konnte das Gerät nicht mehr retten.

Ging es Apple um Billig-Reparaturen?

Fachleute hatten in den vergangenen Tagen betont, Apple habe aus Sicherheitsgründen nur das Entsperren per Fingerabdruck abschalten müssen, statt das gesamte iPhone unbenutzbar zu machen. So erweckte der Konzern den Eindruck, man wollte generell gegen günstigere Reparaturen vorgehen.

Auf diese Kritik hat der Apple nun reagiert. Statt das gesamte Gerät lahmzulegen, wird nun einfach der Fingerabdruck-Sensor abgeschaltet. Will man ihn wieder nutzen, muss man sich an Apple wenden. Dort können Sensor und Gerät neu gekoppelt werden. So lässt sich der Eindruck vermeiden, Apple wolle günstige Reparaturen bestrafen. Und trotzdem bleiben die durch den Fingerabdruck geschützten sensiblen Daten und Apps wie der Zahlungsdienst Apple Pay in Sicherheit.

mma/DPA

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools