Startseite

Alles auf App-fang

Sie sind neu in der App-Welt von iPhone, iPad und iPod Touch? Der glänzende Apple-Kosmos birgt einige Geheimnisse. In Folge eins unserer Serie für iAnfänger vermitteln wir das Basis-Wissen über Apps.

Von Carsten Scheibe

  Mit den Apps revolutionierte Apple den Smartphone-Markt

Mit den Apps revolutionierte Apple den Smartphone-Markt

  • Carsten Scheibe

Wer ein iPhone , einen iPod Touch oder ein iPad besitzt, schafft damit die technische Basis für den Einsatz von sogenannten Apps. Dabei handelt es sich um mobile Applikationen, also um Programme, die auf dem Apple-Betriebssystem iOS funktionieren. Apps gibt es aber auch für andere mobile Betriebssysteme wie etwa Android.

Apple hat es geschafft, eine Umgebung zu schaffen, die für die Nutzer einige gewichtige Vorteile aufweist. Dazu zählt Apples App-Store, der wahlweise über das Gerät selbst oder über die Desktop-Software iTunes zu erreichen ist. Der Anwender muss sich nur einmal im App-Store anmelden, um hier einen Account zu erhalten. Anschließend lassen sich nicht nur Filme, Musik, Hörbücher und TV-Sendungen einkaufen, sondern eben auch Apps. Das Geld dafür wird einmal im Monat von der Kreditkarte abgebucht oder von einem Guthaben-Konto belastet, das über iTunes-Karten aufgefüllt wird. Das funktioniert unkompliziert und kundenfreundlich. Der zweite Vorteil ist die kompakte Form der Apps. Jede App besteht immer nur aus einer Datei, die übertragen wird. Komplizierte Installationen wie auf dem PC gehören der Vergangenheit an.

Strenge Kontrolle

Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Apple bietet zwar gerade für Technik-Neulinge ein einfach zu bedienendes Shopping-Paradies, vor dem man keine Berührungsängste zu haben braucht. Dafür entscheidet Apple aber auch bis ins Detail, wer welche Apps verkaufen darf - und lässt hier Zensur walten. Nackte Brüste hatten in der heilen Apple-Welt bisher etwa ebenso wenig zu suchen wie schicke Tools, die die iOS-Oberfläche verändern.

Inzwischen gibt es mehr als 300.000 Apps. Sie alle kosten nur einen Bruchteil der Preise, die man bislang von Computersoftware gewohnt war: im Schnitt 0,79 Euro, selten werden mehrere Euro fällig. Dafür bringen die Apps den Apple-Geräten immer wieder neue Funktionen bei. Die Apps starten spannende Spiele, laden zum Musikmachen ein, vergleichen Preise, finden Restaurants in der Nähe, buchen Reisen, starten ein Fitness-Programm, sammeln Kochrezepte oder kümmern sich ums Online-Banking.

Apps kaufen und herunterladen

Wer iTunes auf seinem Desktop-PC oder Mac installiert hat und nun erstmals neue Apps besorgen möchte, braucht einen Account. Der ist schnell organisiert. In iTunes wechseln Sie in den "iTunes Store". Mit "Anmelden" (oben rechts) und "Neuen Account erstellen" geht's los. Wer alle Fragen beantwortet hat, erhält eine sogenannte Apple-ID, die aus der E-Mail-Adresse besteht, und das selbst vergebene Kennwort. Mit diesen Informationen kann man sich in den App-Store einloggen, um von hier aus Multimedia-Dateien einzukaufen, zu leihen oder geschenkt zu bekommen.

  Um Apps herunterzuladen, benötigt man ein Konto bei iTunes

Um Apps herunterzuladen, benötigt man ein Konto bei iTunes

Um nun Apps einzukaufen, klicken Sie in der Menüzeile auf "App Store". Umgehend wird die Übersicht geladen, die neue und beachtenswerte Apps vorstellt und die aktuellen Top-Charts listet. Sinnvoll ist es, zum ersten Üben die Top-Charts "Apps (Gratis)" zu sichten. Hier werden ausschließlich kostenlose Apps vorgestellt, die in der Gunst der Anwender ganz weit oben stehen. Ein Klick auf einen Eintrag führt zu einer Detailansicht, in der die App genauer vorgestellt wird - mit einer ausführlichen Beschreibung, vielen Screenshots und mit Bewertungen von Anwendern, die die App bereits getestet haben.

  Der App Store in iTunes

Der App Store in iTunes

Oben links unter dem Icon ist die Bezeichnung "Gratis-App" zu lesen. Ein Mausklick an dieser Stelle reicht aus, und die App wird sofort heruntergeladen. Genauso leicht funktioniert auch der Kauf einer App. Nur steht dann unter dem Icon nicht mehr "Gratis-App", sondern der Preis der App. Mit "App kaufen" wird der Kauf getätigt. Beim ersten Kauf fragt der App-Store noch einmal zur Sicherheit das Passwort ab, weitere Käufe innerhalb einer Viertelstunde werden ohne weitere Nachfrage durchgeführt.

Apps auf die mobilen Geräte übertragen

Hat man die Apps auf einem Computer gekauft, müssen Sie noch auf die iGeräte übertragen werden. iPhone, iPad und Co. müssen dafür per USB-Kabel an den Rechner angeschlossen werden, sodass sie in iTunes unter "Geräte" aufgeführt werden.

Klicken Sie auf das angeschlossene Gerät in iTunes und wählen dann die Ebene "Apps" aus. Hier schalten Sie einmalig "Apps synchronisieren" und "Neue Apps automatisch synchronisieren" ein. Das führt dazu, dass alle Apps zukünftig von der Festplatte ohne Rückfragen auch auf das iPhone, den iPod Touch oder das iPad übernommen werden. Der Kapazitätsbalken am unteren Rand zeigt auf, ob das der Speicherplatz des Geräts auch hergibt.

iTunes listet alle bereits auf dem angeschlossenen mobilen Gerät installierten Apps. Sobald Sie hier per Mausklick das Häkchen einer App entfernen, wird die App beim nächsten Synchronisieren gleich wieder vom Gerät gelöscht. Auf diese Weise können Sie genau vorgeben, welche Ihrer Apps etwa aufs iPad gehören und welche nicht. Die simulierte Ansicht des Gerätebildschirms erlaubt es sogar, die Apps etwa auf dem iPad vom Desktop aus neu anzuordnen oder zu Gruppen zu bündeln. Mit "Anwenden" lassen sich alle Änderungen sofort umsetzen.

Apps unterwegs herunterladen

Was ist nun aber, wenn man viel unterwegs ist und neue Apps auch mobil beziehen möchte? Das ist kein Problem. Dafür bieten die Apple-Geräte von Haus aus die App "App Store" an. Sie stellt die "Highlights" aus dem App-Store vor, erlaubt das Blättern in den "Kategorien" oder listet die "Top 25".

Wer von einem Freund einen Tipp erhalten hat, welche App er doch einmal laden soll, wählt einfach die Funktion "Suchen". Sie zeigt die zum Suchbegriff passenden Apps aus dem App-Store an. Mit einem Fingerzeig auf "Gratis" oder "Kaufen" lässt sich der Bezug einer neuen App einläuten. Durch die Eingabe des eigenen Account-Passworts wird der Download ausgelöst. Allerdings ist der Download von Apps über das Mobilfunknetz auf 20 Megabyte begrenzt. Größere Apps müssen mit dem mobilen Gerät im Wlan oder über iTunes am Desktop-Rechner heruntergeladen werden.

Apps dauerhaft löschen

Apples iTunes erlaubt es dem Anwender, nur ausgewählte Apps auf das iPhone, den iPod Touch oder das iPad zu übernehmen. Auf dem Rechner können demnach mehr Apps vorliegen als auf dem mobilen Gerät. Wer eine App auf dem iPhone löscht, entfernt sie nur von seinem Gerät und nicht aus der Mediathek. Geht es nun darum, eine getestete und für schlecht bewertete App vollständig aus der Mediathek zu killen, so muss das in iTunes selbst geschehen. Im Bereich "App" wird eine App markiert und dann mit der ENTF-Taste entsorgt - so einfach geht das.

In Teil zwei unserer iPhone-Serie geht es um "Apps für Sparfüchse".

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools