Startseite

Simsen als Spiel

Die Deutschen lieben die SMS und verschicken jedes Jahr mehr als 41 Milliarden Kurznachrichten. Mit Pinger kommt ein weiteres Angebot nach Deutschland, das die SMS-Sucht kostenlos befriedigt. Das Besondere: Das Ganze ist auch ein Spiel.

  Mit der Handysoftware Pinger können demnächst auch deutsche Handynutzer kostenlos ins Festnetz telefonieren

Mit der Handysoftware Pinger können demnächst auch deutsche Handynutzer kostenlos ins Festnetz telefonieren

SMS-Junkies aufgepasst: Im August kommt der kostenlose Kurznachrichten-Dienst Pinger nach Deutschland. Später soll ein Angebot für Internet-Telefonie folgen. Ungewöhnlich: Das US-Unternehmen verknüpft das Senden und Empfangen von SMS mit spielerischen Elementen.

Pinger funktioniert zurzeit als App für iPhone, iPad, Android-Smartphones, im Web – und mit dem iPod Touch. Dadurch erhält der Musikspieler, der über keinerlei Telefonfunktionen verfügt, zumindest im Wlan die Fähigkeit, Nachrichten zu verschicken. Der Nutzer bekommt eine eigene Pinger-Telefonnummer.

In den USA arbeitet der 2005 gegründete Konzern eigenen Angaben zufolge mit seinem Kostenlos-Angebot seit zwei Jahren profitabel. Mehr als 1,6 Milliarden Nachrichten werden demnach pro Monat in den USA über Pinger versendet, Tendenz steigend. Das Unternehmen verdient sein Geld mit Werbeanzeigen.

Unterschiede zwischen USA und Europa

In Europa ist die SMS-Situation allerdings anders als in den USA, wo Sender und Empfänger für jede Textnachricht einen Anteil zahlen. Beim normalen SMS-Verkehr in Europa hingegen zahlt nur der Absender, der Empfänger zahlt nichts. Allerdings muss der Mobilfunkanbieter des Empfängers dem Anbieter auf Senderseite ein paar Eurocent zahlen. Für Pinger bedeutet das: Wenn die Nutzer mehr Nachrichten empfangen als senden, müsste die Firma, die als Mobilfunkanbieter agiert, den anderen Handynetzbetreibern viel Geld zahlen.

Das US-Unternehmen umgeht in Europa die SMS-Kosten, indem es einen Weg gefunden hat, wie sich die Gebühren für Nachrichten neutralisieren. Aus diesem Modell hat Pinger sein Spiel gemacht. Ziel der Teilnehmer ist es, genau so viele SMS zu empfangen wie sie versenden. "Wenn eine Million Nachrichten rausgehen und eine Million Nachrichten kommen rein, dann schuldet am Ende keiner dem anderen etwas", erklärt Pinger-Mitgründer Joe Sipher.

Der Pinger-Nutzer bekommt das Verhältnis von gesendeten und empfangenen Nachrichten als Prozentzahl angezeigt. Bei 100 Prozent ist es ausgeglichen. Verschickt man eine Nachricht, geht die Zahl runter, beim Empfang einer SMS steigt sie. Bei Null ist Schluss mit Verschicken. Um das zu verhindern, fordert die Pinger-App den Nutzer rechtzeitig auf, seine Freunde in sozialen Netzwerken aufzurufen, ihm doch bitte SMS zu schicken, um sein Konto wieder aufzufüllen. Das Prinzip, über Facebook andere Spieler ins Boot zu holen, hat sich Pinger von Facebook-Games wie "Mafia Wars" und "Farmville" abgeschaut, wie Firmen-Mitgründer Greg Woock dem IT-Blog "TechCrunch" erzählte.

Deutschland, SMS-Land

Pingers Expansion nach Europa beginnt im August in Deutschland. Hierzulande ist die SMS auch nach fast 20 Jahren immer noch eine Erfolgsgeschichte: Im vergangenen Jahr wurde mit 41,3 Milliarden verschickten SMS zum vierten Mal in Folge ein neuer Rekord aufgestellt. Die SMS gilt als Goldgrube für die Mobilfunkbetreiber, die gemessen an der geringen Datenmenge von 160 Buchstaben sind Preise von bis zu 29 Cent pro SMS extrem hoch.

Pinger ist nicht das erste Unternehmen, das einen kostenlosen Nachrichtendienst für mobile Geräte anbietet. Ebenfalls sehr erfolgreich – und ganz ohne spielerische Elemente – ist zum Beispiel WhatsApp für iPhone, Android, Blackberry und Nokia. Und Apples iOS 5 bringt die ähnliche Funktion iMessage mit.

san/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools