HOME

Schlusslicht in Europa: So werden die Deutschen beim Datenvolumen abgezockt

Unterwegs Videos zu streamen ist in Deutschland immer noch ungewöhlich. Daran dürfte vor allem das knappe Datenvolumen in deutschen Mobilfunkverträgen Schuld sein. Das wird hierzulande zu Mondpreisen verschachert - und unseren Nachbarn geradezu hinterher geworfen.

LTE Datenvolumen EU Vergleich

Im EU-Vergleich zahlen die Deutschen zuviel für Daten.

"Ihr Highspeed-Volumen ist aufgebraucht" - diese Meldung kennt wohl jeder, der einigermaßen regelmäßig mit seinem Smartphone ins Internet geht. Selbst wenn man auf Musik- oder Videostreaming wie bei Netflix oder Spotify verzichtet, ist nach dem Ende des oft noch viel zu viel vom Monat übrig. Und dann muss teuer nachgebucht werden. Dass es nicht so sein muss, zeigt der EU-Vergleich. Denn von den Angeboten in unseren Nachbarländern können wir hierzulande nur träumen.

Eine Studie der Webseite "Digital Fuel Monitor" illustriert, wie tief die Deutschen für ihr Datenvolumen in die Tasche greifen müssen. Sie vergleicht, wie viel Datenvolumen man in den EU-Staaten in einem Paket für maximal 30 Euro bekommt. Berücksichtigt werden nur Tarife im schnellen LTE-Netz. Damit die Angebote vergleichbar bleiben und um reine Datentarife auszuschließen, müssen zudem mindestens 1000 Freiminuten und -SMS im Paket enthalten sein. Die Daten stammen allesamt aus dem September 2016. Die vollständige Tabelle finden Sie am Ende des Artikels. Sie lässt den deutschen Markt nicht besonders gut aussehen. 

So teuer ist Datenvolumen in Deutschland

6 Gigabyte (GB) Daten bekommt man hierzulande für 26,49 Euro. Das ist deutlich günstiger, als es noch vor ein paar Jahren war. Im EU-Vergleich reicht es aber gerade mal für einen miesen 18. Platz. Ganz vorne sind mit Dänemark, Polen, Lettland, Litauen, Finnland und Irland nämlich Staaten, die für unter 30 Euro gar kein Datenvolumen mehr haben - sondern echte Flatrates. In Polen, Dänemark und Lettland kosten die unter 17 Euro. Das günstigste Angebot hat Dänemark mit 15,47 Euro. Bei der Telekom kostet der Tarif mit unbegrenztem Datenvolumen mit 199,95 Euro gut das Dreizehnfache.

Doch auch unsere Nachbarn mit klassischen Datenpaketen kommen meist deutlich besser weg. In Frankreich bekommt 19,99 Euro satte 50 GB. In Estland bekommt man für knapp 30 Euro 60 GB, in Großbritannien immerhin 30 GB. Auch Schweden und Österreicher bekommen für unter 30 Euro mehr als 20 GB. Dafür zahlen deutsche Kunden der Studie zufolge mindestens 80 Euro.


Es geht noch schlimmer

Ganz unten in der Tabelle landen wir trotzdem nicht. Der Letztplatzierte Portugal hinkt selbst noch einige Jahre hinterher. Für 27,90 Euro bekommt man gerade mal mickrige 500 MB. Malta, Griechenland, Bulgarien und Ungarn kommen in der Tabelle gar nicht erst vor - weil es zu diesem Preis schlicht keinen Datenvertrag gibt.

Für die unterschiedlichen Preise kann es eine ganze Vielzahl von Gründen geben. Neben unterschiedlichen Voraussetzungen, wie der Größe des Landes, den landschaftlichen Bedingungen und der Verteilung der Bevölkerung im Land selbst spielt natürlich auch der Einkommensunterschied zwischen den Staaten eine Rolle. Hinzu kommt der unterschiedlich intensive Preiskampf zwischen den Mobilfunkanbietern. Auch Faktoren wie Lizenzgebühren für die Mobilfunkfrequenzen oder eine staatliche Subvention haben Einfluss auf die Kosten der Anbieter - und damit auf die Preise.

Trotzdem: Wenn vergleichbare Länder wie Frankreich so viel günstigere Datenpakete buchen können, dürfen sich die deutschen Mobilfunk-Kunden wohl zurecht abgezockt fühlen. Wie Telekom, Vodafone und Telefonicá die unterschiedlichen Preise erklären, erfahren Sie in diesem Artikel.

Tabelle zeigt LTE-Datenvolumen im EU-Vergleich

So schneiden die Länder im EU-Vergleich ab.

mma

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.