Startseite

Guter Service ist Mangelware

Die Tarife werden mit saftigen Rabatten beworben, doch gespart wird oft am Service. Eine Zeitschrift hat zehn Kundenhotlines von Mobilfunkanbietern getestet. Einige Unternehmen schnitten desaströs ab.

Von Christoph Fröhlich

  Welcher Mobilfunkanbieter überzeugt an der Hotline?

Welcher Mobilfunkanbieter überzeugt an der Hotline?

Es heißt, der Kunde ist König. Doch wer schon einmal länger in einer Kundenhotline hing, weiß, dass das nicht immer stimmt. Wenn man denn überhaupt durch die Warteschlange gekommen ist. Klar ist, dass Mobilfunker unter enormen Druck stehen: Einerseits gehen die Umsätze wegen des massiven Preisverfalls zurück (Allnet-Flatrates gibt es für weniger als 20 Euro), andererseits müssen die Netzbetreiber in teure Infrastruktur investieren. Allein der LTE-Ausbau in Deutschland verschlingt mehrere Milliarden Euro. Gespart wird deshalb oft am Service.

Die Fachzeitschrift "Connect" hat zehn Mobilfunkanbieter getestet: die vier Netzbetreiber Telekom, Vodafone, O2 und Base sowie sechs Discounter, darunter Fonic, Congstar und Aldi. Das Fazit: Nur Vodafone und Fonic erreichten das Testergebnis "gut". Die Beratungsleistungen anderer Kunden-Hotlines ließ dagegen stark zu wünschen übrig.

  Die Testergebnisse der Netzbetreiber

Die Testergebnisse der Netzbetreiber

Telekom abgeschlagen auf Platz drei

Der Testsieger wurde Vodafone: Zum achten Mal in Folge gewinnen die Düsseldorfer den "Connect"-Hotlinetest. Sowohl am Telefon als auch via E-Mail wurden Kundenanfragen schnell, freundlich und kompetent beantwortet. Gesamtergebnis: 81 von 100 Punkten. Auf Platz zwei bei den Netzanbietern folgt O2 (73 Punkte), das sich im Vergleich zum letzten Test um einen Platz verbessert hat. Vor allem am Telefon konnte der Kundenservice laut "Connect" überzeugen und war bei der Tarifberatung meist eine große Hilfe. Allerdings sind die Kenntnisse in Sachen Technik ausbaufähig.

Die Telekom landet mit 70 Punkten auf dem dritten Platz. Der Grund: Die Qualität der E-Mail-Antworten war den Testern zufolge durch die Bank eher mies. Das Schlusslicht ist Base. Nicht nur die Qualität der E-Mail-Antworten war oft miserabel, auch in puncto Erreichbarkeit zeigten sich deutliche Schwächen. Fünf Mal gab es nach jeweils drei vergeblichen Anrufversuchen kein Durchkommen zur Hotline, acht von 20 E-Mails blieben unbeantwortet.

  Die Testergebnisse der alternativen Mobilfunkanbieter

Die Testergebnisse der alternativen Mobilfunkanbieter

Fonic gut, Congstar mies

Bei den Mobilfunk-Discountern hat Fonic mit 77 von 100 möglichen Punkten die Nase vorn. Das ist insofern überraschend, da die O2-Tochter im vergangenen Jahr noch auf dem letzten Platz landete. In diesem Jahr punktete Fonic mit kompetenten Antworten am Telefon und in E-Mails. Allerdings lässt die Erreichbarkeit und Wartezeit an der Telefonhotline noch zu wünschen übrig. "Connect" bewertete den Discounter mit einem "Gut" Die nächsten beiden Anbieter liegen dicht beieinander: 1&1 (71 Punkte) macht am Telefon einen guten Job, beim Service über E-Mail aber schwach, bei Aldi (70 Punkte) ist es umgekehrt.

Letzter wurde Congstar: Der E-Mail-Support der Telekom-Tochter ist laut "Connect" eine Katastrophe. Nur drei von 20 E-Mails wurden beantwortet, diese ließen zudem lange auf sich warten und waren kaum hilfreich. Auch die sprachliche Gestaltung der Nachrichten war mies. Nicht viel besser war die Kundenberatung am Telefon: Nur 18 von 25 Anrufen kamen trotz dreier Einwahlversuche überhaupt durch, die Aussagen des Service-Mitarbeiters war oft nicht hilfreich. Nach den Auslandstarifen gefragt, gab eine Congstar-Mitarbeiterin lapidar zur Antwort, dass sich diese unter den AGBs auf der Congstar-Homepage nachschlagen lassen. Kundenservice geht anders.

So wurde getestet

"Connect" hat zusammen mit externen Callcenter-Experten getestet, wie sich die Unternehmen an der Servicefront schlagen. Dabei wurden die zehn Kandidaten mit insgesamt 350 Anrufen und 200 E-Mails traktiert. Die vier großen Netzbetreiber bekamen jeweils 50 Anrufe mit je zehn unterschiedlichen Fragestellungen. Die Anrufe wurden zu unterschiedlichen Zeiten durchgeführt. Zusätzlich wurden jeweils 20 E-Mails verschickt.

Bewertet wurden die Qualität der Aussagen am Telefon und in der Antwort-Email, die Erreichbarkeit und die Warte- und Reaktionszeiten. Auch die Art der Gesprächsführung floss in das Endergebnis ein: Wird das Anliegen des Kunden erfasst? Wurde freundlich und umfangreich beraten? Hat der Servicemitarbeiter verständlich gesprochen? Vor allem bei der Erfassung des Kundenanliegens schnitten fast alle Anbieter schlecht ab: Vodafone, O2 und 1&1 erreichten ein "Mangelhaft" (Note 5), alle anderen ein "Ungenügend" (Note 6).

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools