Startseite

Google Maps für iPhone in den Startlöchern

Google plant seine Rückkehr aufs iPhone: Bis Ende des Jahres soll eine App für den Kartendienst Google Maps erscheinen. Mit einem kleinen Umweg kann das Programm schon jetzt bequem genutzt werden.

Von Christoph Fröhlich

  Google will bis zum Jahresende mit einer eigenen App für Google Maps auf iPhone und iPad präsent sein

Google will bis zum Jahresende mit einer eigenen App für Google Maps auf iPhone und iPad präsent sein

Pixelige Städte, schwarz-weiße Landschaften, kuriose 3D-Modelle - noch immer weist Apples eigener Kartendienst zahlreiche Fehler auf. Zwar hat der Konzern mittlerweile Konsequenzen aus dem Maps-Desaster gezogen - Apple-Chef Tim Cook entschuldigte sich öffentlich und der verantwortliche Manager Scott Forstall musste seinen Schreibtisch räumen -, doch für die Nutzer hat sich bislang wenig geändert. Auch Google, einstiger Partner des iPhone-Herstellers, verzichtet bislang auf eine eigene App für seinen populären Kartendienst Google Maps. Doch das soll sich demnächst offenbar ändern.

Google Maps wird kommen - wenn Apple nicht blockiert

Laut der britischen Tageszeitung "The Guardian" will Google bis Ende des Jahres eine iOS-Version für iPhone und iPad seines Kartendiensts fertiggestellt haben und bei Apple einreichen. Ob die Anwendung dann aber tatsächlich auch im App Store landet, ist derzeit ungewiss. Zwar werden in Apples Softwareladen auch Kartendienste und Navigationslösungen anderer Entwickler angeboten, schreibt "Guardian"-Redakteur Michael Grothaus. Doch alle Programme, die auf Kartenmaterial von Google zugreifen, würden im App Store nicht beworben werden.

Umso unwahrscheinlicher sei es daher, dass Apple die offizielle Google-App anbieten werde: "Egal wie schlecht Apples Kartendienst auch ist, das Unternehmen will seine Nutzer von Google fernhalten - und das Unternehmen vergessen machen", schreibt Grothaus und beruft sich dabei auf angeblich Google-nahe Quellen.

Apple hat aus Fehlern gelernt

Die Technikseite "Cnet" glaubt dagegen, dass Apple die Anwendung seinen Nutzern nicht vorenthalten wird. Die Begründung: In seinem offenen Brief empfahl Apple-Chef Cook allen enttäuschten Nutzern ausdrücklich Google Maps als Alternative zum eigenen Kartendienst. Würde Apple die Google-Dienste wirklich vergessen machen wollen, wäre das eine sehr merkwürdige Herangehensweise, schreibt "Cnet".

Auch die öffentliche Wirkung wäre verheerend: Schon einmal lehnte Apple eine Google-Anwendung ab, prompt folgte der Aufschrei der User. Im Jahr 2009 verweigerte Apple den Spracherkennungsdienst "Google Voice", was dem Konzern Ärger mit der US-Telekommunikationsbehörde FCC und dn Zorn vieler Leser einbrachte.

So nutzen Sie Google Maps auf dem iPhone

Wer nicht bis zum Erscheinen der offiziellen App warten will, kann über einen kleinen Umweg die Web-App von Google Maps auf dem Homescreen von iPhone und iPad ablegen. Dazu muss nur ein Schnellstartsymbol der passenden Web-Anwendung erstellt werden: Rufen Sie dazu "maps.google.de" mit dem Apple-Browser Safari auf, wählen in der unteren Navigationsleiste das mittlere Symbol mit dem Pfeil und wählen Sie die Option "Zum Home-Bildschirm".

Eine Alternative zur Web-App ist die Anwendung "gMaps", die das Google-Kartenmaterial nutzt und sogar Street View ermöglicht. Allerdings berichten einige Nutzer von spontanen Abstürzen.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools