Startseite

Whatsapp macht es Betrügern leicht

Neue Kritik am Messengerdienst Whatsapp: Wieder lassen sich Accounts mit geringem Aufwand übernehmen und Nachrichten in fremden Namen verschicken. Das Unternehmen schweigt zu den Vorwürfen.

Von Christoph Fröhlich

  Kann jetzt Sprachmitteilungen verschicken: der Nachrichtendienst Whatsapp.

Kann jetzt Sprachmitteilungen verschicken: der Nachrichtendienst Whatsapp.

Immer wieder Ärger mit Whatsapp: Erst im September sorgte eine gravierende Sicherheitslücke des SMS-Ersatzdiensts für Aufsehen, durch die Accounts ohne großen Aufwand übernommen werden konnten. Darüber hinaus gab es Hinweise, dass Whatsapp auch bei der Verschlüsselung der Nachrichten geschlampt hat. Experten waren entsetzt, der Sicherheitsblog "Fileperms" schrieb: "Whatsapp ist kaputt, wirklich kaputt".

Erst nach mehr als zwei Monaten stopften die Entwickler die Lücke, doch offenbar klafft ein weiteres Loch in der Software: Ein Leser der Technikwebseite "Heise" hat einen neuen Fehler entdeckt, der das Kapern fremder Whatsapp-Konten erlaubt. Durchgeführt wurde der Test in der aktuellen Android-Version (2.8.7326) des Messengerdiensts.

Pikant: Im Prinzip nutzt der neue Hack die alte Sicherheitslücke. Alles, was die Kriminellen dazu benötigen, ist die Telefonnummer des Opfers und die Seriennummer (IMEI) des Smartphones. Diese findet sich auf der Rückseite des Telefons oder lässt sich per Tastenkombination oder App auslesen. Mit diesen Daten lässt sich das fremde Passwort für die Anmeldung am Whatsapp-Server erzeugen, sodass man sich als eine andere Person ausgeben kann.

Vermutlich sind mehrere Geräte betroffen

Ob der Account-Diebstahl auch unter Apple-Geräten funktioniert, ist bislang nicht bekannt. Doch Experten vermuten, dass neben iPhones auch Geräte mit anderen Betriebssystemen - Whatsapp gibt es auch für Blackberrys, Windows Phone und Nokias Symbian - betroffen sind. Wie immer hüllen sich die Entwickler in Schweigen: Die Betreiber des Chattingdiensts macht weder Angaben zur Sicherheitslücke noch zu den seit September vorgenommenen Änderungen.

Das IT-Portal "Heise" hat die Entwickler mit der Entdeckung des jüngsten Fehlers konfrontiert. Bis auf eine kurze Nachfrage des mutmaßlichen Whatsapp-Gründers bezüglich der Versionsnummer herrscht aber Funkstille. Für die schlechte Kommunikation und mangelnde Informationspolitik gegenüber den Nutzern wurde das Unternehmen schon mehrfach gerügt.

Auch der plötzliche Wechsel zur kostenpflichtigen Android-Version sorgte für Aufsehen: Während Apple-Nutzer bei der Installation einmalig 0,89 Euro bezahlen müssen, konnten Android-Nutzer in den vergangenen Jahren umsonst Nachrichten verschicken. Seit vergangener Woche mehren sich Berichte von Android-Usern, die ihre kostenlose Testphase nur gegen eine Zahlung von 0,99 US-Dollar (umgerechnet 78 Cent) verlängern konnten.

Erfolgreichster Messengerdienst

Es ist davon auszugehen, dass die Whatsapp-Programmierer in den nächsten Wochen eine neue Version des Messengerdiensts veröffentlichen und die Schwachstellen beheben werden. Generell warnen Sicherheitsexperten aber vor dem Einsatz des Nachrichtendiensts: Um Whatsapp nutzen zu können, werden Anwender gezwungen, ihr Adressbuch freizugeben. Wer dem nicht zustimmt, muss auf den Dienst verzichten. Vor allem Datenschützer ist diese Regelung ein Dorn im Auge.

Der Popularität hat das bisher nicht geschadet: Via Whatsapp werden täglich mehr als zehn Milliarden Nachrichten, Bilder, Videos und Songs verschickt, auf mehr als 100 Millionen Android-Geräten ist die Software bereits installiert. Auch in Apples App-Store belegt Whatsapp seit Jahren die oberen Ränge der Download-Charts.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools