Startseite

HTC und Samsung wollen Verkaufsverbot des iPhone 5

Das iPhone 5 ist noch nicht offiziell vorgestellt worden, schon wetzen die Konkurrenten die Messer: Laut Medienberichten planen Samsung und HTC, das neue Apple-Handy verbieten zu lassen.

  Apple könnte beim kommenden iPhone 5 Ärger von HTC und Samsung bekommen: Angeblich verletzt der Konzern aus Cupertino wichtige LTE-Patente.

Apple könnte beim kommenden iPhone 5 Ärger von HTC und Samsung bekommen: Angeblich verletzt der Konzern aus Cupertino wichtige LTE-Patente.

Die Patentschlacht zwischen Samsung und Apple droht in die nächste Runde zu gehen: Nachdem der iPhone-Hersteller kürzlich vor Gericht siegte und Samsung eine Milliardenstrafe aufgedonnert bekam, wollen die Südkoreaner jetzt den Spieß umdrehen. Sollte das iPhone 5 den neuen Funkstandard LTE nutzen - worauf vieles hindeutet -, will Samsung laut der Zeitung "Korea Times" Klage einreichen und das neue Apple-Handy verbieten lassen. "Die Länder in Europa und sogar die USA - Apples Heimatmarkt - sind unsere primären Ziele", sagte ein Manager im Gespräch mit der koreanischen Zeitung.

Zoff um schnelles Internet

Mehr als 50 Firmen besitzen Patente an der LTE-Technologie zum ultraschnellen mobilen Surfen, unter anderem Samsung, Huawei, Ericsson und Nokia. Eine große Rolle bei der Standardisierung von LTE spielte das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (Etsi), viele Unternehmen kooperierten bei der Entwicklung des Funkstandards. Dennoch schützen viele Entwickler ihre Errungenschaften durch Patente, vor allem wichtige Schlüsseltechnologien, um später Lizenzgebühren zu kassieren. Welche und wie viele LTE-Patente Samsung hält, ist nicht bekannt.

Schützenhilfe bekommt Samsung von HTC: Der taiwanesische Smartphone-Hersteller erwarb im April vergangenen Jahres Patente von der Firma ADC Telecommunications, die unter anderem die Datenübertragung mittels LTE regeln. Angeblich soll Apple sowohl im neuen iPhone 5 als auch im iPad 3 zwei dieser Patente verletzen. Und auch HTC scheint es auf eine Klage anzulegen und das iPhone 5 vom Markt drängen zu wollen - oder zumindest kräftig mitzuverdienen.

cf/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools