Startseite

Obamas Blackberry kostet 2500 Euro

Barack Obama hat sich durchgesetzt: Als Privathandy und E-Mail-Gerät darf der neue US-Präsident seinen heißgeliebten Blackberry behalten. Um den Sicherheitsanforderungen seines Amtes zu genügen, hat Obama allerdings eine extrem teure Sonderanfertigung bekommen.

Der neue US-Präsident Barack Obama muss nun doch nicht auf seinen geliebten Blackberry verzichten. Allerdings wird sein neues Smartphone eine Spezialanfertigung sein, die 3350 Dollar (rund 2500 Euro) kostet und "spionagesicher" ist, wie die Zeitschrift "The Atlantic" berichtete. Obama, selbst erklärter "Blackberry-Abhängiger", hatte bereits vor seiner Vereidigung erklärt, die Sicherheitsdienste müssten ihm das geliebte Kommunikationsmittel schon "aus den Händen reißen". E-Mails und Anrufe von Freunden könnten ihm während seiner Amtszeit helfen, den Kontakt zur amerikanischen Alltags-Wirklichkeit nicht zu verlieren.

Während des Wahlkampfes, in dem Obama besonders auf Online-Kommunikation mit den US-Bürgern gesetzt hatte, war er immer wieder mit seinem "Smartphone" aufgetreten. In einem Blog über berühmte Nutzer des multifunktionalen Telefons wurde Obama für das Jahr 2008 zum zweitbeliebtesten BlackBerry-Promi gekürt.

Bush durfte gar nicht mailen

Wegen Sicherheitsbedenken mussten US-Präsidenten während ihrer Amtszeit bisher weitestgehend auf E-Mail-Kommunikation verzichten. Nach Angaben des US-Senders CNN war Obamas Vorgänger George W. Bush bei seiner Amtsübernahme gezwungen worden, den elektronischen Briefverkehr ganz einzustellen. Bill Clinton hatte als Präsident zumindest noch zwei E-Mails verschicken dürfen: Eine, um das E-Mail- System zu testen, eine zweite, als er dem Astronauten John Glenn alles Gute für dessen Reise ins All 1998 wünschte.

Die US-Geheimdienste befürchten, dass ausländische Geheimdienste sich in das Internet-Postfach des amerikanischen Staatschefs hacken und vertrauliche Informationen in die falschen Hände gelangen könnten. Außerdem besteht die Sorge, dass gerade technologisch anspruchsvolle Geräte wie der Blackberry durch eingebaute Positionsbestimmungssysteme (GPS) den Aufenthaltsort des Präsidenten preisgeben könnten. Mit der teuren Sonderanfertigung für Obama soll das allerdings nicht möglich sein.

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools