Startseite

Zu viel des Guten

Samsung hat das Galaxy S4 vorgestellt. Auf dem Papier beeindruckt das neue Spitzen-Smartphone. Doch wie schlägt es sich in ersten Tests? Die Antworten in der Presseschau.

Zusammengestellt von Christoph Fröhlich und Ralf Sander

Gewaltige Erwartungen wurden aufgebaut, nun ist es da: Mit einer Musical-artigen Show in New York hat Samsung den Nachfolger seines erfolgreichen Galaxy S3 vorgestellt. Das Galaxy S4 besticht nicht durch Designänderungen und ähnelt optisch fast zum Verwechseln seinem Vorgänger sowie den Geschwistern von Samsungs Note-Reihe.

Die Innovationen verbergen sich im Inneren des Plastikgehäuses und lesen sich auf dem Papier sehr beeindruckend. Doch wie fühlt sich das S4 mit seinen neuen Funktionen an? Zahlreiche Journalisten waren vor Ort und konnten das S4 anfassen - die meisten allerdings kaum länger als zehn Minuten. Ein Überblick über die ersten Eindrücke.

Evolution statt Revolution

Fast alle Experten sind sich einig, dass Samsung mit dem Galaxy S4 exakt dort weitergemacht hat, wo es mit dem S3 aufgehört hat. Dass sich äußerlich gar nichts getan hat, wird von den meisten einfach hingenommen, große Fans von Samsungs-Einheitsdesign sucht man aber vergebens. "Ach, schon wieder Plastik", schreibt Matthias Kremp auf "Spiegel Online", um dann aber festzustellen, dass sich das Telefon doch ganz ordentlich anfasst. Auch Tech-Blogger #Link;http://stadt-bremerhaven.de/;Carsten "caschy" Knobloch# hält das S4 für "in Sachen Verbeitung und Haptik gelungen".

David Pierce von "The Verge" ist nicht so gnädig: "Das Galaxy S4 fühlt sich viel billiger an als ein Gerät wie das HTC One, […] aber wenigstens hat Samsung die Gehäuseoberfläche soweit verbessert, dass das S4 nicht so glitschig wirkt wie das S3." Ars Technica-Autorin Casey Johnston empfindet das Gewicht von 130 Gramm als zu gering, um angesichts des Plastikgehäuses robust zu wirken.

Viel Leistung, tolles Display

Keinerlei Zweifel lässt Samsung an der Leistungsfähigkeit seines Smartphone-Boliden aufkommen: "Die Hardware ist energiegeladen und reaktionstark. Das Smartphone macht 20 Fotos am Stück, ohne ins Schwitzen zu geraten", freut sich "GigaOM"-Autor Kevin C. Tofel. Auch der Amoled-Bildschirm mit seiner FullHD-Auflösung erntet nur gute Kritiken: "Das Display ist aus jedem Blickwinkel außergewöhnlich, und die Farben sind nicht so übersättigt wie bei einigen früheren Samsung-Displays", so Tofel. "The Verge" fasst es lyrisch zusammen: "Das Fünf-Zoll-Display ist die Ballkönigin."

Feature-Overkill mit gemischten Ergebnissen

Das berührungslose Steuern des Smartphones funktioniert bei einigen Testern gut, bei anderen nicht. Gleiches gilt für die Sprachsteuerung und die Übersetzungsfunktion. Manchmal versteht das S4 gesprochene Sprache perfekt, manchmal herrscht Kauderwelsch. Hier werden Alltagstests mit der finalen Hard- und Software für Klarheit sorgen müssen.

Gut oder zu viel des Guten?

Viele Experten zeichnen dasselbe Bild: Sie stellen sich vor, wie die Samsung-Entwickler sich durch Konkurrenzprodukte und Testberichte gewühlt haben, um einfach alles in das S4 einzubauen, was ihnen an Neuheiten und Vorschlägen vor die Nase kommt. Ob das sein musste? Manche meinen: nein. "Das S4 ist eine Einkaufstüte voller Features, die sich nicht zu einem ansprechenden Ganzen zusammenfügen", kritisiert ein Autor der Nachrichtenagentur AP. Oder wie Ars Technica resümiert: "Nicht alle Features funktionieren - oder sind sinnvoll."

Andere sind weniger kritisch: "Mit seinen Verbesserungen und neuen Funktionen wird das S4 eine breitgefächerte Käuferschaft ansprechen", ist Gigaom-Autor Tofel überzeugt. Ob der Überfluss an Funktionen potenzielle Nutzer eher abschreckt oder ob auf diese Weise jeder etwas findet, das ihm gefällt, wird sich im Frühjahr zeigen. Einige Analysten schätzen, dass Samsung allein in den ersten vier Wochen zehn Millionen S4 verkaufen wird.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools