Startseite

Super-Smartphone wird am 3. Mai enthüllt

Samsung lässt die Katze aus dem Sack: Der potentielle iPhone-Killer Galaxy S3 wird am 3. Mai in London vorgestellt. Seit Monaten spekulieren Fans über die technische Ausstattung des High-Tech-Handys.

Von Christoph Fröhlich

  "Komm und erlebe das nächste Galaxy": Samsung lädt am 3. Mai zur Premiere des Smartphone-Flaggschiffs in London.

"Komm und erlebe das nächste Galaxy": Samsung lädt am 3. Mai zur Premiere des Smartphone-Flaggschiffs in London.

Samsung meldet sich mit einem Paukenschlag in die neue Woche: Am 3. Mai wird der Nachfolger des beliebten Android-Handys Galaxy S2 der Weltöffentlichkeit vorgestellt. "Come and meet the next Galaxy" ("Komm und erlebe das nächste Galaxy") heißt es auf der Einladung, die an verschiedene Medien verschickt wurde. Daneben sind drei Blasen zu sehen, zwei blaue und eine weiße. Was es damit auf sich hat, lässt der koreanische Elektronikkonzern offen. Vorgestellt werden wird das Galaxy S3 laut der niederländischen Seite Tweakers in London.

Offiziell spricht Samsung nicht vom Galaxy S3, doch der US-Blog "TheVerge" bemerkt unter Berufung auf die koreanische Zeitung 'DDaily', dass ein anonymer Samsung-Mitarbeiter bestätigt hat, dass das Galaxy S3 am 3. Mai vorgestellt werden wird.

Superschlank, superschnell und aus Keramik?

Seit Monaten brodelt die Gerüchteküche um den potentiellen iPhone-Killer. Kein Wunder: Der Vorgänger Galaxy S2 gehört zu den beliebtesten Android-Geräten, mehr als 20 Millionen Exemplare setzte der Konzern davon im vergangenen Jahr ab.

Über die technischen Daten des Nachfolgegeräts wird bisher nur gemunkelt. Dass Android 4.0 "Ice Cream Sandwich" mit an Bord sein wird, gilt als sicher. Einige Nutzer träumen von einem 4,8-Zoll-Display, das noch hochauflösender ist als des Vorgängers. Angeblich soll auch im Inneren des Handys ein Vierkernprozessor mit bis zu 1,8 Gigahertz werkeln, wie einige Blogs behaupten. Damit wäre das Smartphone schneller als ein Großteil der Konkurrenz. Eine hochauflösende Kamera mit 12 Megapixeln soll ebenso an Bord sein wie ein LTE-Chip, der ultraschnelles mobiles Surfen ermöglicht - sofern die entsprechenden Frequenzen unterstützt werden.

Dünn soll das Handy auch noch sein: Gerade einmal sieben Millimeter wird es messen, glaubt man der Android-Seite androidauthority.com. Zum Vergleich: Das iPhone 4S misst 9,3 Millimeter. Das Gehäuse soll zudem teilweise aus Keramik sein.

Für Aufsehen sorgte auch ein Werbespot der Kreditkartenorganisation Visa, die neben Samsung einer der Hauptsponsoren der kommenden Olympischen Sommerspiele in London ist. In dem Video nutzt der Protagonist ein Samsung-Handy mit NFC-Chip ("Near Field Communication") zum bargeldlosen Bezahlen eines Taxis. Allerdings ist unklar, ob es sich dabei um ein Galaxy S3 handelt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools