Startseite

Superphone wird am 14. März enthüllt

Samsung wird das lang erwartete Galaxy S4 in wenigen Wochen am 14. März in New York vorstellen. Neben einem größeren Full-HD-Display soll das Smartphone auch viele neue Funktionen haben.

  Samsung wird das Galaxy S4 am 14. März in New York vorstellen.

Samsung wird das Galaxy S4 am 14. März in New York vorstellen.

In der Smartphone-Gerüchteküche brodelt es wieder ordentlich: Das Samsung Galaxy S4, das neue Top-Smartphone des mittlerweile größten Handyherstellers der Welt, steht in den Startlöchern. Am 14. März wird Samsung sein Flaggschiffgerät auf einem Event in New York vorstellen, zwei Wochen nach dem Mobile World Congress in Barcelona. Das hat der südkoreanische Elektronikriese am Montagmorgen via Twitter bestätigt. Auf der Einladung heißt es schlicht: "Ready 4 The Show", darunter "Come And Meet The Next Galaxy". Im April soll das Gerät dann in schwarzer und weißer Ausführung in den Regalen der Händler stehen.

  Wie das Samsung Galaxy S4 aussehen wird, ist bislang ein großes Geheimnis. Einige Fans haben sich bereits Gedanken gemacht - und dieses Design entwickelt.

Wie das Samsung Galaxy S4 aussehen wird, ist bislang ein großes Geheimnis. Einige Fans haben sich bereits Gedanken gemacht - und dieses Design entwickelt.

Geheimnistuerei um das Galaxy S4

Was der iPhone-5-Herausforderer können soll und wie er aussehen wird, bleibt bislang ein gut gehütetes Geheimnis. Branchenkenner vermuten aber einen größeren Innovationssprung als beim Wechsel von Samsung Galaxy S2 zum S3. Das Hauptaugenmerk der Präsentation soll nicht auf der technischen Ausstattung, sondern auf neuen Funktionen liegen, heißt es bei "The Verge".

Einem Bericht der koreanischen Webseite #link;www.ddaily.co.kr/news/news_view.php?uid=101028;"ddaily.co.kr"# zufolge wird das Galaxy S4 mit dem bekannten Knöpfe-Design erscheinen. Eine Zurück- und Menütaste sollen ebenso zum Einsatz kommen wie der Homebutton am unteren Gehäuserand. Auf einen S-Pen, einem digitalen Stift, will Samsung entgegen früherer Gerüchte offenbar verzichten.

Stattdessen werden die Koreaner auf eine "kontaktlose Gestensteuerung" setzen, heißt es in Insiderkreisen. Was genau damit gemeint ist, ist bislang unklar. Denkbar wäre, dass Samsung eine ähnliche Technik nutzt, wie Sony sie bereits in einigen Xperia-Modellen einsetzt: Damit ist es möglich, im Browser zu scrollen, ohne dass der Finger das Display direkt berührt, indem er knapp über dem Bildschirm entlanggleitet. Bereits im Galaxy S3 setzte Samsung auf Gesten: Wird auf dem Display ein Kontakt angezeigt, reicht es, sich das Smartphone ans Ohr zu halten, um die Person anzurufen.

Full-HD für die Hosentasche

Auch die Ausstattung des Galaxy S4 soll zum Besten gehören, was die Technikwelt derzeit zu bieten hat: Im Netz kursieren bereits angebliche Testergebnisse, laut denen das Samsung-Smartphone einen Vierkernprozessor mit 1,9-Gigahertz-Taktung hat. Als Betriebssystem soll Android 4.2 "Jelly Bean" genutzt werden. Die Auflösung des angeblichen Fünf-Zoll-Smartphones soll 1920 mal 1080 Bildpunkte betragen, womit das Samsung-Smartphone mit Sonys Primus Xperia Z gleichziehen würde. Zum Vergleich: Das Retina-Display von Apples iPhone 5 hat eine Auflösung von 1136 mal 640 Bildpunkten und damit eine geringere Pixeldichte. Eine 13-Megapixel-Kamera soll ebenfalls an Bord sein, zudem soll der Akku drahtlos aufgeladen werden können und auswechselbar sein.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools