Startseite

Das iPhone schläft nie

Wenn der Handyakku leer ist, geht nichts mehr. Oder? Ein Kanadier zeigte bei seinem iPhone 5S das Gegenteil: Der Akku war vier Tage tot, doch seine Bewegungen wurden aufgezeichnet. Wie kann das sein?

Von Christoph Fröhlich

  Der M7-Chip im iPhone 5S misst die zurückgelegte Strecke und die Schritte des Nutzers, auch wenn der Akku vermeintlich leer ist.

Der M7-Chip im iPhone 5S misst die zurückgelegte Strecke und die Schritte des Nutzers, auch wenn der Akku vermeintlich leer ist.

Wenn in Agentenfilmen jemand von Gangstern entführt und in ein geheimes Versteck verschleppt wird, greifen die bösen Buben oft zu mehreren Mitteln, damit sie unerkannt bleiben: Der Klassiker ist der Sack, der dem Opfer über den Kopf gezogen wird. So kann er nichts sehen und keine verräterischen Details ausplaudern. Seit gut zehn Jahren ist noch eine weitere Maßnahme hinzugekommen: Früher wurde in Filmen meist der Handy-Akku des Entführungsopfers aus dem Fenster geschmissen, bei heutigen Smartphones kann die Batterie jedoch nicht ohne erheblichen Aufwand entfernt werden. Wenn nicht gleich das ganze Handy weggeschmissen wird, dann wird es es zumindest ausgemacht, damit es von Behörden nicht geortet werden kann. Denn ohne Strom ist auf dem Telefon nichts los. Oder?

Das dachte auch der kanadische Programmierer Arman Amin. Er reiste vor kurzem quer durch Europa, sein iPhone 5S hatte er immer mit dabei. Doch sein Ladekabel ging auf der Reise kaputt, schreibt er unter dem Pseudonym "Glarznak" auf "Reddit". Der Akku war schnell leer. Statt sich unterwegs ein neues Kabel zu kaufen oder das Telefon bei Fremden aufzuladen, warf Amin sein iPhone einfach in den Rucksack.

Vier Tage schleppte er das Telefon durch die Gegend. Als er es dann an ein Ladegerät anschloss, staunte er nicht schlecht: Die App Argus, die die Schritte des iPhone-Nutzers zählt, zeigte die jeweils zurückgelegte Strecke der vergangenen vier Tage an - obwohl das Handy nicht mehr anzuschalten ging. Wie kann das sein?

Schritte, Kalorien, Strecke - alles wird gemessen

Was zunächst wie Überwachungsirrsinn klingt, ist tatsächlich ein Feature des iPhone 5S: In der letzten Version des Smartphones verbaute Apple erstmals neben dem A7-Chip einen Co-Prozessor namens M7. Der wertet ständig Sensordaten vom Beschleunigungsmesser, Gyroskop und Kompass aus. Auf seiner Homepage schreibt Apple: "Fitnessapps, die deine körperliche Aktivität verfolgen, können diese Daten vom M7 Coprozessor abrufen, ohne die ganze Zeit auf den A7 Chip zuzugreifen." Außerdem sei der Chip besonders stromsparend. Der M7-Chip steckt neben dem iPhone 5S auch im iPad Air und im iPad Mini mit Retina-Display.

Wie effizient der M7 ist, zeigt der Fall von Amin: Der Akku des iPhone 5S war so schwach, dass das Gerät nicht mehr eingeschaltet werden konnte. Doch selbst zu diesem Zeitpunkt ist die Batterie nicht vollends aufgebraucht: Der Akkustand reichte offenbar, um den M7-Chip mit Strom zu versorgen. Die gesammelten Daten konnte die App Argus, die Amin vor seiner Reise installiert hatte, anschließend abrufen. Darin werden aber nur die zurückgelegte Strecke, die Anzahl der Schritte, die verbrauchten Kalorien und die Zeit, die man mit sportlichen Aktivitäten verbracht hat, angezeigt. Die gelaufene Route lässt sich im Nachhinein nicht mehr nachvollziehen.

Der M7-Chip kann nicht ausgeschaltet werden, da er tief in das System des iPhones verankert ist. Er sorgt etwa dafür, dass die Wlan-Suche eingestellt und damit der Akku geschont wird, wenn man im Auto unterwegs ist. Allerdings kann der Nutzer festlegen, welche Apps auf die Daten des M7-Chips zugreifen. Dazu wählt man in den Einstellungen den Punkt "Datenschutz", dort klickt man auf den Reiter "Aktivitätsdaten", anschließend kann festgelegt werden, welche Anwendung auf die Aktivitätsdaten zugreifen dürfen. Im Datenschutz-Menü können auch die Ortungsdienste via GPS deaktiviert werden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools