Startseite

So wird das Android-Smartphone sicher

Auf Smartphones sind mehr persönliche Daten als auf vielen PCs. Das wissen auch Kriminelle: Sie programmieren Viren und Trojaner für Android, um Geld und Daten zu stehlen. Wie Sie sich schützen.

Von Christoph Fröhlich

  Schutz gegen VIren, Würmer und Trojaner: Wir sagen, welche Apps ihr Android-Smartphone wirklich sicher machen.

Schutz gegen VIren, Würmer und Trojaner: Wir sagen, welche Apps ihr Android-Smartphone wirklich sicher machen.

Android ist das meistgenutzte mobile Betriebssystem der Welt: Auf mehr als 750 Millionen Geräten ist Googles Software bereits installiert, jeden Tag kommen 1,3 Millionen weitere dazu. In den nächsten sechs Monaten dürfte sich der kleine grüne Androide auf mehr als einer Milliarde Smartphones und Tablets befinden. Die enorme Verbreitung ist nicht nur für Google-Chef Larry Page ein Grund zur Freude. Auch Cyberkriminelle nutzen die steigende Popularität aus, um Viren, Würmer und Trojaner zu verbreiten. Derzeit zählen Sicherheitsexperten von Lookout mehr als 30.000 Schädlinge, vor anderthalb Jahren waren es knapp 250. Mehr als sechs Millionen Menschen wurden im vergangenen Jahr Opfer von Android-Viren.

Einer der bekanntesten Schädlinge ist der "Zeus"-Trojaner. Mit ihm gelang es Betrügern im Dezember 2012 von rund 30.000 Bankkonten mehr als 36 Millionen Euro zu erbeuten, die Dunkelziffer dürfte noch weitaus höher sein. Es war einer der komplexesten Angriffe in der Geschichte des Online-Bankings. Selbst das als sicher geltende mTan-Verfahren zur Überweisung auf Smartphones konnten die Kriminellen mit der Smartphone-Software aushebeln. Es war kein Einzelfall: In der Vergangenheit löschte Google mehrfach bösartige Apps, die Smartphone-User abzockten oder private Daten ausspionierten.

Dabei kann man sich mit wenig Aufwand vor Datenklau schützen. Sicherheits-Apps bieten für wenig Geld einen guten Rundumschutz, verschiedene Einstellungen geben Schnüffel-Apps keine Chance. stern.de gibt ein paar Tipps.

  Vier Tipps, mit denen Sie ihr Smartphone sicherer machen.

Vier Tipps, mit denen Sie ihr Smartphone sicherer machen.

Android absichern in vier Schritten

Neben der Installation einer Antiviren-App (siehe Punkt 2) gibt es noch weitere Schritte, mit denen Sie Ihr Smartphone schützen können.

1. PIN oder Muster einschalten
Ein hilfreicher Schutz gegen neugierige Augen ist die sogenannte Bildschirmsperre. Das kann eine vierstellige Geheimzahl (PIN) oder ein Muster.sein, das beim Aktivieren des Smartphones eingegeben werden muss. So aktivieren Sie die Bildschirmsperre: Öffnen Sie das "Einstellungen"-Menü und wählen Sie den Reiter "Sicherheit", dann "Bildschirmsperre". Wählen Sie am besten den Punkt "Muster" und zeichnen Sie eine beliebige Punktfolge mit dem Finger. Wichtig: Aktivieren Sie die Funktion "Automatisch sperren", sodass der Zugriffsschutz im Ruhezustand nach fünf Sekunden aktiv wird.

2. Verschlüsselung aktivieren
In den Sicherheitseinstellungen gibt es auch den Punkt "Verschlüsselung", der ebenfalls aktiviert werden sollte. Dort können Sie eine Geheimzahl, ein Passwort oder ein Muster wählen, mit dem das Gerät beim Einschalten entschlüsselt wird. Allerdings lässt sich die Verschlüsselung nur entfernen, wenn das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt wird. Dieser Schutzmechanismus sollte also gut überlegt sein.

3. Netzverbindungen nur bei Bedarf aktivieren
Angriffe mit manipulierten Hotspots sind selten, aber möglich. Dabei richten Kriminelle in Cafés und Hotels Wlan-Hotspots mit offiziell wirkenden Namen ohne Kennwort ein, um anschließend Daten auszuspionieren oder Schadsoftware zu verbreiten. Nutzer mit Smartphones, die sich automatisch in freie Netzverbindungen einwählen, tappen so in die Falle. Deshalb sollten Drahtlosverbindungen nur eingeschaltet sein, wenn Sie sie auch wirklich nutzen. Dazu wählen Sie in den Einstellungen den Schieberegler für "WLAN" und "Bluetooth" in die jeweils passende Stellung.

4. Berechtigungen überprüfen
Wer eine App aus Googles Play Store installiert, bekommt nicht nur eine Beschreibung, Bilder und Rezensionen der App zu sehen, sondern auch deren Berechtigungen, die sie einfordert. Doch einige Apps sind neugieriger als andere. Um zu überprüfen, welche App mehr darf, als für ihre Aufgabe nötig ist, helfen spezialisierte Apps oder ein Blick in das Einstellungsmenü. So sieht man etwa, welche Anwendungen die aktuelle Position des Nutzers auslesen dürfen oder welche auf das Adressbuch zugreifen können. Was die einzelnen Formulierungen bedeuten, hat der Blog "Androidpit" (http://www.androidpit.de/app-berechtigungen-android-erklaerung) aufgelistet.

So überprüfen Sie Ihre installierten Apps:

Eine übersichtliche Auflistung aller installierten Programme mitsamt ihrer Berechtigungen ermöglichen die App "G Data Antivirus Free" oder die nicht über Googles Play Store erhältliche Anwendung "SRT AppGuard", die hier heruntergeladen werden kann. Sie zeigt alle Zugriffsrechte und kann diese auf Wunsch auch entfernen, dafür wird die zu kontrollierende Apps gelöscht, ihr Inhalt verändert und die modifizierte Version anschließend installiert. Beispielsweise kann der Facebook-App so der Zugriff auf die Kontakte im Smartphone entzogen werden.

  Gute Antiviren-Apps für Android-Smartphones müssen nicht teuer sein, einige gibt es sogar kostenlos.

Gute Antiviren-Apps für Android-Smartphones müssen nicht teuer sein, einige gibt es sogar kostenlos.

Welche Antiviren-App wirklich schützt

Auf PCs sind Antivirenprogramme unverzichtbar, auf Smartphones findet sich dagegen nur selten eine Schutzsoftware. Dabei helfen die Dienste nicht nur gegen Schädlinge aus dem Web, sondern bieten oft auch weitere praktische Funktionen wie das Aufspüren von verlorenen Smartphones. Viele Antivirus-Apps für Android sind sogar kostenlos und liefern gute Ergebnisse, wie ein Test des Magdeburger Cybersecurity-Unternehmens AV-Test ergab. 22 Anwendungen aus Googles Play Store wurden von den Testern untersucht. Wir stellen die vier besten Apps vor.

TrustGo: Mobile Security
Testsieger wurde die kostenlose App "TrustGo: Mobile Security". Sie erkannte 100 Prozent der Schädlinge und löste keinen Fehlalarm aus. Eine Backup-Funktion ist ebenso an Bord wie die Möglichkeit, den Browser gegen Phishing-Dienste abzusichern. Wie alle weiteren getesteten Anwendungen hat die App keinen Einfluss auf die Batterielaufzeit und generiert nur wenig Traffic, schont also Tarife mit nur wenig Datenvolumen. Preis: kostenlos

Lookout: Antivirus & Security
Eine der empfehlenswerten Apps ist "Lookout Antivirus & Security". Die Anwendung erkannte 99 Prozent der Schädlinge, schützt den Browser von Phishing-Webseiten und sichert persönliche Daten auf Wunsch auf der SD-Karte oder in der Cloud. Praktisch: Die App bietet verschiedene Anti-Diebstahl-Funktionen wie das Orten des Handys und das Fernlöschen des Speichers. Preis: kostenlos, Premiumversion 25 Euro im Jahr

Trend Micro: Mobile Security
Mit 97 Prozent Trefferquote liegt die Anwendung "Trend Micro: Mobile Security" noch über dem Durchschnitt (94 Prozent). Die App lässt sich intuitiv bedienen und bietet interessante Zusatzfunktionen: So können Anrufe von unbekannten oder bestimmten Nummern mittels eines "Call Blockers" abgeblockt werden. Ein Message Filter kann SMS und E-Mails nach unerwünschten Inhalten durchsuchen und diese automatisch entfernen. Praktisch: Eltern können mit der App die Nutzung des Geräts für Kinder einschränken oder ihre Aktivitäten überwachen. Preis: kostenlos, Premiumversion 20 Euro im Jahr

Antiy: AVL
Wenige Zusatzfunktionen bietet die App "Antiy: AVL", dafür aber eine hundertprozentige Trefferquote im Kampf gegen Viren, Würmer und Trojaner. 869 Schädlinge untersuchte AV-Test, kein einziger ging dem Tool durch das Raster. Allerdings gab es einen Fehlalarm. Preis: kostenlos

  Das alternative Android-Betriebssystem Cyanogenmod erfreut sich immer größerer Beliebtheit, da mit ihm auch ältere Geräte die neuesten Software-Versionen nutzen können

Das alternative Android-Betriebssystem Cyanogenmod erfreut sich immer größerer Beliebtheit, da mit ihm auch ältere Geräte die neuesten Software-Versionen nutzen können

So halten Sie ihr Smartphone auf dem neuesten Stand

Die wohl wichtigste Regel lautet, das Smartphone immer auf dem neuesten Stand zu halten. Software-Aktualisierungen spendieren nicht nur neue Funktionen, sondern schließen auch Sicherheitslücken. Prüfen Sie deshalb regelmäßig, ob Updates für ihr Smartphone bereitstehen.

Doch nicht alle User kommen in den Genuss der neuesten Android-Version, viele Hersteller schaffen es nicht, ihre Handys auf dem neuesten Stand zu halten. Die Fragmentierung geht immer weiter voran: Nur 1,7 Prozent der User nutzen die neue Android-Version 4.2, 44 Prozent haben immer noch das mehr als zwei Jahre alte Android 2.3.3 auf ihrem Smartphone installiert. Dadurch ist das Gerät nicht nur angreifbarer, sondern unterstützt einige neue Apps nicht mehr, die zwingend ein neues Betriebssystem voraussetzen.

Technisch versierte Nutzer können ihr Smartphone oder Tablet mit modifizierter Software auf den neuesten Stand bringen, ohne auf die offizielle Software des Herstellers warten zu müssen. Empfehlenswert ist das alternative Android-Betriebssystem Cyanogenmod. Um es installieren zu können, braucht man aber einen so genannten "Root"-Zugriff auf das Gerät, von dem Laien nur abgeraten werden kann. Gute Anlaufstellen für Interessierte ist das Forum XDA-Developers und die Cyanogenmod-Seite

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools