Startseite

Sicherheitsspezialisten beschimpfen Whatsapp

Täglich werden mehr als eine Milliarde Nachrichten über den beliebten SMS-Ersatz Whatsapp verschickt. Doch die Nutzung birgt Gefahren: Experten haben gravierende Sicherheitsmängel entdeckt.

Von Annika Graf

  Whatsapp ist harter Kritik ausgesetzt

Whatsapp ist harter Kritik ausgesetzt

Der SMS-Dienst Whatsapp lässt sich mithilfe einfacher Mittel kapern. Das hat ein Test von Heise Security ergeben. Sobald die Smartphoneanwendung über ein öffentliches Wlan genutzt wird, bestehe das Risiko, dass Hacker den Account übernehmen. Diese könnten dann im Namen des Nutzers Nachrichten schicken und empfangen. Es gebe keine Möglichkeit, das Passwort noch einmal zu ändern und die Hacker dadurch auszusperren.

Bereits vergangene Woche waren Zweifel an der Sicherheit von Whatsapp aufgekommen. Der britische Webentwickler Sam Granger fand heraus, dass zur Anmeldung am Server der App ein Passwort verwendet wird, das beim Google-Betriebssystem Android aus der Seriennummer (IMEI) des Smartphones und bei iOS aus der MAC-Adresse der Wlan-Schnittstelle erzeugt wird.

Das ist mehr als unsicher: Die IMEI steht oft auf der Rückseite des Telefons oder lässt sich per Tastenkombination auslesen. Bei der MAC-Adresse ist es noch einfacher. Ist das Gerät in ein Wlan eingeloggt, ist sie für jeden in Reichweite des Funknetzes einsehbar. Darüber hinaus gebe es Hinweise, dass Whatsapp auch bei der Verschlüsselung der Nachrichten geschlampt hat, heißt es bei Heise Online. Die Autoren beziehen sich dabei auf eine anonym veröffentlichte Analyse. Für andere Experten, zum Beispiel vom Sicherheitsblog "Fileperms", steht bereits fest: "WhatsApp ist kaputt, wirklich kaputt". Harte Kritik gibt es auch an der Informationspolitik des Unternehmens. Whatsapp hat sich bisher nicht zu den Problemen geäußert.

Whatsapp ist eine der meistverkauften iPhone-Apps und läuft auch auf Android, Blackberry, Windows Phone und Nokia-Betriebssystemen. Wer sich den Messenger auf sein Handy lädt, kann anderen Whatsapp-Nutzern über das Web kostenlos SMS und Video- oder Audionachrichten schicken oder Gruppenchats führen. Der Dienst kommt ohne Werbung aus.

Schweigsame Gründer

Die beiden Gründer Brian Acton und Jan Koum lernten sich bei Yahoo kennen. Whatsapp-Chef Jan Koum verließ Yahoo im Jahr 2008 und entwickelte den Whatsapp Messenger. Dann holte er Brian Acton dazu. 2009 gründeten sie die Firma. Vor einem Jahr schoss Sequoia Capital rund 8 Mio. Dollar zu. Acton und Koum gelten als sehr öffentlichkeitsscheu.

Die Firma verdient Geld mit dem Verkauf der App und erzielt einen positiven Cashflow. Die Anwendung kostet fürs iPhone 0,99 Dollar. Für alle anderen Betriebssysteme ist sie gratis, Nutzer zahlen nach einem Jahr eine Jahresgebühr von 0,99 Dollar. Whatsapp vermarktet keine Nutzerdaten und verkauft keine Werbung. Die einzigen Daten, die Whatsapp sammelt, sind Telefonnummern, um Nutzer mit ihren Freunden verbinden zu können.

Lesen Sie auch bei unserem Partner pcwelt.de - Android-Sicherheit - so testen Sie Ihr Smartphone.

FTD

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools