Startseite

Whatsapp wird auf Android-Geräten kostenpflichtig

Der Messengerdienst Whatsapp ist eine der beliebtesten Apps auf Smartphones. Bislang war die SMS-Alternative für Android-Nutzer kostenlos, seit Kurzem verlangen die Macher eine Jahresgebühr.

  Kann jetzt Sprachmitteilungen verschicken: der Nachrichtendienst Whatsapp.

Kann jetzt Sprachmitteilungen verschicken: der Nachrichtendienst Whatsapp.

Auf mehr als 100 Millionen Android-Geräten ist die grüne Software mit dem weißen Telefon bereits installiert, auch in Apples App-Store erfreut sich der Messengerdienst Whatsapp großer Beliebtheit. Mit dem Tool können nicht nur kostenlos Nachrichten, sondern auch Bilder, Songs und Videos verschickt werden. Im August knackte der werbefreie Dienst die Marke von zehn Milliarden verschickten Nachrichten an nur einem Tag. Der Dienst funktioniert zudem auch auf Blackberrys und Geräten mit Windows Phone und Nokia-Betriebssystemen.

In Googles Online-Store Play war die Software bislang immer kostenlos zu haben, Apple-Nutzer müssen beim Download einmalig 0,89 Euro zahlen. Doch ab sofort müssen auch Android-Nutzer in die Tasche greifen: Mehrere User berichten via Twitter, dass ihre kostenlose Testphase ausgelaufen sei und der Dienst nur gegen eine Zahlung von 0,99 US-Dollar (umgerechnet 78 Cent) reaktiviert werden konnte.

99 Cent pro Jahr

Dieser Schritt kommt für viele Nutzer überraschend, tatsächlich haben die Macher der App das Bezahlmodell bereits vor Monaten angekündigt. So heißt es in den FAQs auf der Homepage: "Für alle anderen Telefone (Android, BlackBerry, Windows Phone und Nokia) ist WhatsApp für ein Jahr kostenlos. Nach diesem Jahr haben Sie die Möglichkeit, das Abo um ein weiteres Jahr für 0,99 US-Dollar zu verlängern." Bislang wurde die Kostenlosphase lediglich aus Kulanz automatisch verlängert, schreibt der Blog Mobiflip.

In einem Blogbeitrag vom 18. Juni bestätigten die Macher, dass der Dienst auch in Zukunft werbefrei bleiben werde. Die Zahlung der geringen Jahrespauschale von knapp einem Dollar dürfte somit vor allem die gestiegenen Serverkosten decken.

Erst vor wenigen Wochen warnten Experten vor einer eklatanten Sicherheitslücke in Whatsapp.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools