Startseite

iPhone

Iphone

Als Steve Jobs im Januar 2007 das erste iPhone präsentierte, stellte Apple damit im Nu die traditionsreiche Telekom-Branche komplett auf den Kopf. Die angekündigte "Neuerfindung des Mobiltelefons" war für einen Branchen-Neuling wie Apple ein gewagtes Ziel. Doch mit seinem glänzenden Design, der konsequenten Bedienung per Touchscreen und dem App-Konzept setzte sich das iPhone durch und prägte die gesamte spätere Konkurrenz. Jedes Jahr bringt Apple eine optimierte Version des iPhones auf den Markt. Apple-Jünger fiebern wochenlang der Präsentation des neuen Modells entgegen und lassen sich zu den wildesten Spekulationen hinreißen. Welches Design haben sich die Macher überlegt, wie schnell ist der Prozessor und wie hoch die Akkuleistung, was kann die Kamera und was kommt, mit dem keiner gerechnet hat. Ist die reichlich inszenierte Keynote dann vorbei und der Verkaufsstart des Smartphones bekannt gegeben, campieren iPhone-Fans manchmal schon Tage vor Verkaufsstart vor den Apple Stores, um die ersten zu sein, die das Objekt der Begierde besitzen. Am 9. September 2014 wurde die inzwischen neunte Generation, das iPhone 6, vorgestellt.

Verwandte Themen

Apple, Smartphone, Google Inc., Apps, iPad, Smartwatch, Siri, Google I/O, Android, stern

Fotos vom iPhone 6S
iOS 8.4
  Apple Music: Am 30. Juni geht's los
Ein Smartphone explodiert, ähnlich wie es das iPhone nun getan hat
  An der rechten Seite befindet sich die Krone und ein weiterer Button
  Emoji nutzt die ganze Welt, doch die Favoriten wechseln von Land zu Land
  Auf der Google I/O setzte der Konzern vor allem auf Evolution - und überraschte mit dem kostenlosen Fotospeicher Google Fotos
  Bringt das iPhone zum Absturz: Die skurrile Nachricht mischt Sprachen und Schriftzeichen wild durcheinander
  Langjähriger Mitarbeiter: Design-Legende Jony Ive
  Emojis kennt heute jeder Smartphone-Nutzer
  Appetit auf einen Apfel? Dieser hier wäre für schlappe 247 Milliarden Dollar zu haben.
  Die Apple Watch in Edelstahl (42mm): Kann das neue Apple-Produkt dem Hype gerecht werden?
  In den 70ern Heroin und LSD, in den 80ern Ecstasy und heute Amphetamine. Jedes Jahrzehnt hat seinen eigenen Drogentrend.
  Das Lumia 640 XL: Großer Bildschirm - und viel dahinter?
  An der rechten Seite befindet sich die Krone und ein weiterer Button
  Appetit auf einen Apfel? Dieser hier wäre für schlappe 247 Milliarden Dollar zu haben.
  Apple übernimmt die Firma Coherent Navigation.
  Thilo Mischke beim Marathon-Lauf in Nordkorea

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools