Startseite

Handyspion im Selbstversuch

Die Schlagzeile in der "Bild"-Zeitung von Mittwoch war fast so groß wie ein DIN-A-4-Blatt: "Abhörangriff auf unsere Handys!" Eine im Internet verkäufliche Software verwandle "fremde Handys" in "Wanzen". Big Brother für jedermann? stern.de hat die Software gekauft und ausprobiert.

Von Dirk Liedtke

Die Homepage des thailändischen Anbieters Vervata aus Bangkok erweckt nicht gerade Vertrauen. Sowohl auf englisch wie auf deutsch strotzt sie vor Schreibfehlern. Während die englisch-sprachige Version der Website keine Zweifel lässt, zu welchen verbotenen Zwecken sich die Flexispy genannte Software nutzen lässt, Beispiel: "Verwanzen sie Konferenzräume" gibt sich die deutsche Variante deutlich zahmer: "Kostenhandhabung für Firmen". Neben dem Foto eines halbnackten Mannes steht aber das eigentliche Verkaufsargument von Flexispy: "Dank Flexispy habe ich letztendlich entdeckt, dass meine Frau mich mit meinem Bruder betrog." Untreue Partner sollen mithilfe der Software auffliegen - mit dem ausgeschnüffelten Handy als Corpus Delicti.

Die saftigen 150 Euro für die "Platinum"-Version mit allen Schnüffel-Funktionen bezahlen wir mit ein paar Klicks bequem mit Paypal. Per englisch-sprachiger E-Mail kommt dann der Freischalt-Schlüssel und die Installationsanleitung. Kurz gesagt: die englischsprachige, 16-seitige Bedienungsanleitung ist nur etwas für geduldige, sprachgewandte und technisch versierte Handynutzer. Zum Testen benutzen wir ein Nokia N 95. Dieses teure Smart Phone verfügt über das Betriebssystem Symbian, mit dem Flexispy läuft. Auf Millionen anderer Handys mit weniger aufwendiger Technik läuft die Software nicht. Nach einigen Fehlermeldungen klappt es schließlich. Auf englisch folgt vor dem letzten Klick noch ein vermeintlicher Warnhinweis: "Sie sind dabei, eine Anwendung zu installieren, die die Aktivitäten ihres Telefons überwachen wird." Das ist ein heuchlerischer, überflüssiger Hinweis, der Spionage-Software einen seriösen Anstrich zu geben.

Gelungener Lauschangriff

Nach mehreren Neustarts des Handys und dem Versand einer fummeligen Steuer-SMS, die mit den Zeichen "<*#" beginnt, kommt es zur Feuerprobe mit Kollegen, die einige Büros entfernt sitzen. Der Spion ruft von einer festgelegten Nummer das Handy an, dieses schaltet sich ein und die Leitung steht: über das Mikrofon des Ziel-Handys wird über eine normale Mobilfunkleitung übertragen, was in der Umgebung des Raums gerade passiert. Die Qualität ist so gut wie die Freisprecheinrichtung des Handys. Der Lauschangriff ist zunächst gelungen.

Aber der Spion muss geschickt sein, damit er sich nicht verrät: Geht der Anruf ein, wacht unser Testhandy kurz aus dem Ruhezustand auf - eindeutig erkennbar am aufleuchtenden Display. Liegt das Handy unbeachtet in der Ecke oder steckt es in der Hemdtasche, bekommt der Besitzer das nicht zwangsläufig mit. Wundert sich der Besitzer, warum das Handy-Display aufleuchet und drückt eine Taste oder schiebt die Tastatur auf, wird die Lauschverbindung sofort gekappt. Die Sprechmuschel des Anrufers muss außerdem schalldicht abgedeckt werden, sonst hört der Ausspionierte das Husten des Spions am anderen Ende der Leitung.

Keine SMS an den Chef

Anders als von Bild behauptet, werden von der Software auch nicht "heiße SMS an die Geliebte" und "vertrauliche Informationen an den Chef" zur Beute der Datenspione. Lediglich gewählte Nummern, die Dauer der Anrufe und die Absender und Empfänger von SMS und E-Mails lassen sich über eine Website abrufen. "Praktisch unsichtbar" ist die Software im ausspionierten Handy auch nur dann, wenn sich der Lauscher geschickt anstellt.

In unserem Handy war unter dem Menüpunkt "Programm-Manager" und dem Unterpunkt "Installierte Programme" sauber der abgekürzte Name der Software und der Name des Herstellers vermerkt. Die Software an sich ließ sich allerdings nicht entdecken. Eine weitere Spur hinterlässt das Programm aber auf der Handyrechnung: die Daten werden regelmäßig per Mobilfunknetz an die Firma in Thailand übertragen. Und dabei entstehen Verbindungskosten, die jedem auffallen, der ansonsten nicht mit dem Handy das Internet nutzt.

Fazit: Fies ist der Gedanke schon, über das eigene Handy belauscht zu werden. Aber die Thai-Software funktioniert längst nicht so perfekt wie Bild behauptet. Wer trotzdem misstrauisch ist - wem auch immer gegenüber - sollte sein Handy mit einer Anti-Virus-Software für Handys überprüfen lassen. Der Hersteller F-Secure hat Flexispy schon Ende März in seine Datenbank von Spyware eingetragen. So lange ist das Spionage-Programm nämlich schon bekannt - und nicht erst seit dieser Woche, wie der "Bild"-Leser vermuten könnte.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools