Startseite

Daten rasen durch die Luft

Kaum setzt sich der Mobilfunkstandard UMTS durch, ist er schon veraltet. Der Nachfolger LTE ist in Vorbereitung. Zuvor müssen aber noch Milliarden bewegt werden, um die Netzinfrastruktur herzustellen.

Von Arndt Ohler und Björn Maatz

  • Björn Maatz

Es hagelt Weltrekorde in der Mobilfunkindustrie - in Mitteilungen der Branche jedenfalls. T-Mobile, Vodafone, Ericsson, Nokia Siemens Networks (NSN) und Huawei überbieten sich derzeit mit Begriffen wie "Erster" und "weltweit". Grund für das öffentliche Wetteifern sind jüngste Entwicklungen bei dem Mobilfunkstandard LTE. Hinter dem Kürzel verbirgt sich der nächste Entwicklungsschub für die mobilen Netze - das nächste große Ding. "Die Industrie befindet sich an einem Wendepunkt", sagte auch Neil Mawston vom Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics.

Durch die Technik Long-Term Evolution (LTE) sollen drahtlose Verbindungen per Handy oder mobilem Modem schneller und effizienter werden. Hochauflösende Filme werden durchs Mobilnetz flutschen, Videokonferenzen überall möglich und Computerspiele über das mobile Internet steuerbar sein, versprechen die Konzerne. Die Branche wird zum Opfer ihres Erfolgs: Die mühsam ausgebauten UMTS-Netze laufen bereits voll. Damit nicht genug: Mehr Geschwindigkeit lässt sich aus der vorhandenen Technik wirtschaftlich kaum mehr rausholen.

Wachsende Datenströme sind für die Mobilfunker immens wichtig: Angesichts sinkender Umsätze mit Sprachtelefonie stellen die ersehnten Einnahmen mit Datenfunk die Hoffnung für die Branche dar.

So hat T-Mobile die Stadt Innsbruck mit einem LTE-Netz überzogen. Auch Vodafone testet in Deutschland. NSN und Ericsson liefern passende Übertragungstechnik an Mobilfunkbetreiber, LG Electronics hat spezielle Handychips entwickelt.

"Für uns ist LTE wichtig, denn die meisten Anbieter werden es früher oder später einführen", sagte Kai Sahala, der bei dem Ausrüster NSN die Sparte für strategische Kundenlösungen leitet. In Europa wird laut NSN-Konkurrent Ericsson der Mobilfunkanbieter TeliaSonera in der zweiten Hälfte 2010 als erster LTE kommerziell starten. Im gleichen Zeitraum wollen Verizon Wireless in den USA und NTT Docomo in Japan marktreif sein. In Deutschland wird der Aufbau wohl erst Ende des kommenden Jahres beginnen.

Milliardeninvestitionen

Zuvor werden Milliarden bewegt, um die Netzinfrastruktur aufzubauen. Wie bei der Vorgängertechnik UMTS werden neue Basisstationen an den Sendemasten der Mobilfunker benötigt. Von den knapp 300 Mobilfunkbetreibern weltweit mit 3G-Netzen wird kaum jemand an der Investition vorbeikommen. Denn der Webzugang wird mobil. "Im Jahr 2013 werden von den etwa 3,5 Milliarden Breitbandnutzern weltweit rund 80 Prozent mobil auf das Internet zugreifen", so ein Ericsson-Sprecher.

Die neue Technik könnte zudem dafür sorgen, dass Gebiete ohne schnellen Internetanschluss Zugänge erhalten. "Mit LTE als Mobilfunktechnik der nächsten Generation können auch ländliche Regionen schnell mit Breitbandinternetzugängen versorgt werden", so Hartmut Kremling, Geschäftsführer Technik bei Vodafone Deutschland. Voraussetzung sei die zügige Versteigerung zusätzlicher Frequenzen im kommenden Frühjahr, so der Manager.

Auch Handyhersteller müssen neue Geräte entwickeln, die LTE-tauglich sind. "Die werden wir aber erst in zwei bis drei Jahren sehen", sagte Steffen Grosch, Produktmanager bei dem Handyhersteller Sony Ericsson.

FTD

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools