Startseite

SIM-Karten-Sicherheitslücke betrifft deutsche Nutzer kaum

Deutsche Kunden können sich entspannen: Die deutschen Mobilfunknetz-Betreiber teilten mit, die von ihnen ausgegebenen SIM-Karten seien von der entdeckten Sicherheitslücke nur sehr selten betroffen.

  In Deutschland werden offenbar kaum SIM-Karten mit alter Verschlüsselung eingesetzt.

In Deutschland werden offenbar kaum SIM-Karten mit alter Verschlüsselung eingesetzt.

Handykunden in Deutschland müssen sich wegen der in den vergangenen Tagen bekannt gewordenen Sicherheitslücke bei SIM-Karten kaum Sorgen machen: Die vier deutschen Mobilfunknetz-Betreiber teilten auf Anfrage mit, die von ihnen ausgegebenen Chipkarten für Handys seien von dem Problem nicht oder nur in geringem Maß betroffen. Durch die Sicherheitslücke, von der weltweit Millionen Handys betroffen sein könnten, lassen sich Handys weitgehend manipulieren.

Die Berliner Firma Security Research Labs hatte in den vergangenen Tagen gezeigt, wie mit bestimmten SMS-Nachrichten die Verschlüsselungen von Handy-SIM-Karten geknackt und damit die Geräte gekapert werden können. Dem Unternehmen zufolge besteht eine Vielzahl von Möglichkeiten, die gekaperen Geräte zu missbrauchen. So können etwa SMS verschickt oder Standortdaten ausgelesen werden. Außerdem sei es möglich, SIM-Karten zu klonen und gespeicherte Zahlungsdaten auszulesen: Kriminelle könnten dann auf Kosten anderer telefonieren, SMS verschicken und im Internet surfen.

Branchenkenner gehen davon aus, dass Kunden in Deutschland praktisch nicht von der Sicherheitslücke betroffen sind. Bei neueren SIM-Karten sind Kunden durch eine stärkere Verschlüsselung geschützt. Bei älteren Karten können die Netzbetreiber nach Branchenangaben per Funk die Karten-Software aktualisieren und so die Sicherheit erhöhen. Der Kunde merkt davon demnach nichts.

"Unsere SIM-Karten sind von dem Problem nicht betroffen", sagte eine Sprecherin der Deutschen Telekom in Bonn. Bei der Telekom sei selbst auf älteren SIM-Karten ein stärkerer Standard zur Verschlüsselung der Daten genutzt worden als bei jenen Karten, die von der Sicherheitslücke betroffen seien. Ob Kunden der Auslandstöchter der Telekom betroffen seien, prüfe der Konzern derzeit. Die Telekom ist Marktführer unter den Handynetzbetreibern in Deutschland. Rund 37 Millionen Verbraucher nutzen das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.

Die Nummer zwei der Branche, die deutsche Tochter des britischen Konzerns Vodafone, will betroffene SIM-Karten von Mobilfunkkunden mit neuer Software aktualisieren und dadurch gegen die Gefahr von unbefugten Zugriffen sichern, wie ein Vodafone-Sprecher sagte. Diese Aktualisierung erfolge automatisch. Damit müssten sich Kunden selbst mit alten SIM-Karten, die weniger gut verschlüsselt seien, "keine Sorgen machen".

Auch die Nummer drei der Netzbetreiber, E-Plus, sieht ihre Kunden in Deutschland nicht durch das Problem gefährdet. "Der überwiegende Teil unserer SIM-Karten ist neueren Datums und deswegen nicht betroffen", sagte ein E-Plus-Sprecher. Bei diesen Karten werde eine stärkere Verschlüsselung genutzt. "Aber auch unsere älteren Karten sind nicht korrumpierbar."

Der viertgrößte Netzbetreiber, die deutsche Tochter des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica mit der Marke O2, rechnet allenfalls mit einer geringen Zahl betroffener Kunden. Das Unternehmen prüfe derzeit, bei wie vielen Karten die Sicherheitslücke bestehe, sagte eine Telefónica-Sprecherin. Das Problem könne es bei "sehr alten Karten" geben, wahrscheinlich aber seien die O2-Kunden "größtenteils nicht betroffen". Sobald das Unternehmen nähere Informationen habe, werde es seine Kunden informieren.

san/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools