Startseite

Hinweise auf Apples Radio-Dienst verdichten sich

Hacker haben Apples Betriebssystem iOS 6.1 geknackt und sind dabei auf interessante Neuigkeiten gestoßen: Zwei in Systemordnern versteckte Buttons liefern Hinweise auf einen Apple-Radiodienst.

Von Christoph Fröhlich

  Apple könnte bald einen eigenen Radiodienst starten, glaubt man Hinweisen des Apple-Blogs "9to5Mac"

Apple könnte bald einen eigenen Radiodienst starten, glaubt man Hinweisen des Apple-Blogs "9to5Mac"

Die Meldung geht wie ein Lauffeuer durchs Netz: Eine Gruppe von Hackern hat das iPhone 5, das iPad Mini und das neue mobile Apple-Betriebssystem iOS 6.1 geknackt. Der Ansturm auf das "Evasi0n" getaufte Programm, das Smartphones mit einem so genannten Jailbreak freischaltet, war riesig. Innerhalb von zehn Minuten wurde das Tool 100.000 Mal heruntergeladen. Damit ist es nicht nur möglich, von Apple nicht-zertifizierte Apps zu installieren, sondern auch das Betriebssystem zu verändern. Der Apple-Blog "9to5Mac" hat auf diese Weise ein iPad freigeschaltet - und ist beim Durchstöbern auf interessante Neuigkeiten gestoßen.

Neue Radio-Funktion für iPad?

Innerhalb der "Music.app" finden sich demnach Dateien mit der Bezeichnung "radio button", die mit Symbolen einer Funk-Antenne versehen sind. Der erste Gedanke von "9to5Mac"-Autor Seth Weintraub war, dass Apple seine Radio-Funktion aus iTunes für den Mac demnächst auch für das iPad zur Verfügung stellen könnte. Auf einem geknackten iPhone finden sich die Dateien nicht.

Stutzig machte Weintraub aber ein weitere Hinweis: Einige der neuen Dateien sind zusätzlich mit dem Hinweis "buy" ("kaufen") versehen. Womöglich plant Apple eine überarbeite Radio-Funktion mit neuen Features.

Die neu entdeckten Dateien befeuern ein seit Monaten kursierendes Gerücht, nach dem Apple einen eigenen Streamingdienst à la Spotify plant. Erst vor wenigen Monaten berichteten das "Wall Street Journal" und die Nachrichtenagentur "Bloomberg" von Apples Verhandlungen mit Vertretern der Musikindustrie. Aus Insiderkreisen wollen die beiden Medien erfahren haben, dass Apple künftig einen Dienst starten will, bei dem kostenlos ein an den Musikgeschmack des Nutzers angepasstes Programm abgespielt wird.

Auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern

Mit seiner iTunes-Plattform ist Apple zum weltgrößten Musik-Verkäufer geworden. Inzwischen ist allerdings immer mehr das Streaming auf dem Vormarsch, bei dem die Musik nicht mehr heruntergeladen, sondern direkt aus dem Internet abgespielt wird. Dabei gibt es zum einen Abo-Dienste wie Spotify, Simfy, Juke oder Rdio, bei denen für eine Monatsgebühr uneingeschränkt Musik gehört werden kann. Über einen solchen Dienst habe Apple ebenfalls nachgedacht, aber die Idee verworfen, schrieb das "Wall Street Journal" im vergangenen September.

Ein Hinweis darauf, dass Apple tatsächlich einen Streaming-Dienst plant, könnte allerdings die Tatsache sein, dass der iPhone-Hersteller seit Monaten in iTunes mit kostenlosen Streaming-Angeboten experimentiert. So wurden iTunes-Kunden beispielsweise das neue Album "Tempest" von #link;Bob Dylan;Bob Dylan# kostenlos zum Streaming bereitgestellt. Ein größerer Dienst wurde von Apple bislang allerdings nicht gestartet, weil die Höhe der Lizenzforderungen der Musikkonzerne den iPhone-Anbieter abgeschreckt habe, schrieb die Zeitung.

Die Lizenzgebühren gelten als das größte Problem im Streaming-Geschäft, weil sie einen großen Teil der Werbeeinnahmen verschlingen. Der Bericht des "Wall Street Journals" enthielt keine Hinweise darauf, ob ein Apple-Musikradio auch international verfügbar wäre - angesichts des komplexen Rechtegeflechts starten solche Dienste meist zunächst in den USA.

mit Agenturen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools