Startseite

Der Trick mit dem Chip

Seit im Google-Handy Nexus 4 ein versteckter LTE-Chip gefunden wurde, versuchen Bastler, den Turbofunk zu starten. Einem Nutzer ist das nun gelungen - obwohl der Hersteller Gegenteiliges behauptet.

Von Christoph Fröhlich

  Mit ein paar Tricks kann auf dem Google Nexus 4 das ultraschnelle mobile Internet LTE aktiviert werden.

Mit ein paar Tricks kann auf dem Google Nexus 4 das ultraschnelle mobile Internet LTE aktiviert werden.

Es ist ein kurioses Hin und Her: Erst hieß es, das von LG und Google gemeinsam entwickelte Smartphone Nexus 4 unterstützt kein LTE, kann also nicht ultraschnell mobil surfen wie beispielsweise Apples iPhone 5, was vielen Kritikern sauer aufstieß. Dann sorgten die Bastler von "iFixit" für die große Überraschung: Beim Auseinanderbauen des Handys entdeckten sie auf der Hauptplatine einen LTE-Chip. Schnell schürten die Fans Hoffnung: Kann es mit ein paar Tricks vielleicht doch schneller funken als geplant?

Ein LG-Sprecher sorgte zunächst für Ernüchterung: Der Chip funktioniere nicht, weil wichtige Hardware-Komponenten wie Antennen und passende Verstärker fehlten, die LTE-Kompatibilität könne auch nicht mit einer Softwareänderung nachgerüstet werden. Der LTE-Chipsatz sei lediglich ein Überbleibsel des LG Optimus G, dessen Hardware das Grundgerüst des Nexus 4 bildet. Durch den Einsatz von möglichst vielen Standardkomponenten wird nicht nur die Fertigung der Geräte einfacher, sondern auch kostengünstiger.

Ein findiger Bastler ließ sich davon nicht abschrecken - und fand tatsächlich einen Weg, LTE auf dem Nexus 4 zum Laufen zu bringen. Allerdings mit Einschränkungen.

So aktivieren Sie LTE auf dem Nexus 4

Der ultraschnelle Datenstandard lässt sich ohne das Handy zu öffnen auf dem Telefon aktivieren: Dazu muss lediglich im Dialer, der App zum Wählen einer Telefonnummer, der USSD-Code "*#*#4636#*#*" (ohne Anführungszeichen) eingegeben werden. Im darauf folgenden Servicemenü muss der Punkt "Telefoninformationen" gewählt werden, in dem die Option "WCDMA preferred" in "LTE/GSM auto (PRL)" geändert wird. Ein wichtiger Hinweis: Diese Funktion sollte nur von versierten Nutzern ausprobiert werden, Fehler können zu ungewollten Veränderungen an der Software oder Defekten führen. Beim Neustart wird die LTE-Unterstützung automatisch deaktiviert.

Der Haken: LTE funktioniert beim Nexus 4 leider nur auf dem vierten Frequenzband, also lediglich bei einigen Mobilfunkanbietern in den USA, Kanada, Puerto Rico, auch Nutzer in Mexiko oder Uruguay könnten von der Softwareänderung profitieren. Dieser Frequenzbereich kommt im europäischen Raum aber praktisch nicht zum Einsatz, in Deutschland werden die LTE-Bänder 3, 7 und 20 verwendet. Hierzulande ist die LTE-Funktion im Nexus 4 bislang nutzlos.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools