Startseite

Sony zeigt seinen iPhone-Rivalen

Brillantes Fünf-Zoll-Display, viel Rechenpower und wasserdicht ist es auch: Sony hat in Berlin sein neues Smartphone Xperia Z1 vorgestellt. stern.de sagt, was der iPhone-Herausforderer kann.

Von Christoph Fröhlich

Das neue iPhone 5S wird erst in der kommenden Woche vorgestellt, doch die Konkurrenz fährt schon einmal die Krallen aus: Nach Nokia (Lumia 1020) und LG (G2) zeigt nun Sony in Berlin sein neues Top-Smartphone: das Xperia Z1

Der Bildschirm des Xperia Z1 ist fünf Zoll groß (12,7 Zentimeter Diagonale) und löst mit Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) auf. Das entspricht einer Pixeldichte von 441 PPI (pixel per inch), das Display des iPhone 5 hat dagegen nur 326 ppi. Wie schon beim 6,4 Zoll großen Phablet Xperia Z Ultra setzt Sony auf die Triluminos-Technologie, die für sattere Farben sorgen soll. Als Betriebssystem läuft Android 4.2.2, das mit der hauseigenen Benutzeroberfläche angepasst wurde.

Jede Menge Rechenpower

Bei der technischen Ausstattung beim Xperia Z1 hat Sony nicht gespart: Der 2,2 Gigahertz schnelle Vierkernprozessor (Qualcomm Snapdragon 800), der von einem zwei Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird, macht selbst bei aufwändigen 3D-Spielen und Full-HD-Filmen nicht schlapp. Der 16 Gigabyte große interne Speicherplatz lässt sich via microSD-Karte um bis zu 64 Gigabyte erweitern. Dank LTE-Unterstützung kann man auch unterwegs ultraschnell surfen.

Der nicht wechselbare Akku hat eine Kapazität von 3000 Milliamperestunden und ist damit auf dem Niveau des jüngst vorgestellten LG G2. Mit dem sogenannten Stamina-Modus muss das Smartphone laut Sony nur selten an die Steckdose: Apps, die viel Strom verbrauchen, werden bei ausgeschaltetem Display automatisch gestoppt. Sobald der Bildschirm wieder aktiviert wird, sollen die Programme wieder gestartet werden.

Beim Material bleibt sich Sony treu: Der Rahmen ist aus einem Aluminiumblock gefertigt, auf der Vorder- und Rückseite kommt kratzfestes Mineralglas zum Einsatz, wodurch das Handy gegen Staub und Wasser geschützt ist. Dennoch ist das Xperia Z1 ein echter Brocken: Mit Maßen von 144 x 74 x 8,5 Millimetern ist es deutlich voluminöser als das Xperia Z. Mit 170 Gramm ist es zudem etwas schwerer (Vorgänger: 146 Gramm). Dank abgerundeter Kanten soll es aber besser in der Hand liegen als der vergleichsweise scharfe Vorgänger.

  Mit wechselbaren Objektiven wird das Xperia Z1 mit wenigen Handgriffen zur Digicam.

Mit wechselbaren Objektiven wird das Xperia Z1 mit wenigen Handgriffen zur Digicam.

Vom Smartphone zur Digicam

Das Highlight des Xperia Z1 befindet sich auf der Rückseite: Die 20,7-Megapixel-Kamera verfügt über einen Exmor-CMOS-Bildsensor, eine f2.0-Blende und ein 27-Millimeter-Weitwinkel-Objektiv mit dreifach optischem Zoom. Zudem gibt es ein LED-Blitzlicht. Die Frontkamera für Videotelefonie gehört mit 1,9 Megapixeln zum Smartphone-Standard.

Interessant: Das Smartphone kann mit zwei wechselbaren Objektiven ausgestattet werden, dem QX100 (449 Euro) und QX10 (199 Euro). Das QX10 hat 18,2 Megapixel und einen zehnfachen optischen Zoom, das QX10 hat ein lichtstarkes Carl-Zeiss-Objektiv und einen extragroßen Bildsensor. Beide Objektive können mit einer Halterung an das Xperia Z1 oder jedes beliebige andere Smartphone angedockt werden. Das funktioniert via Wifi, bei NFC-fähigen Smartphones genügt eine einfache Berührung. Einmal verbunden dient der große Smartphone-Bildschirm als riesiger Sucher, an dem auch die Einstellungen vorgenommen werden können.

Mit speziellen Funktionen soll das Smartphone auch handelsüblichen Digitalkameras Konkurrenz machen: Der neue Timeshift-Burst-Modus nimmt innerhalb von zwei Sekunden 61 Bilder auf, damit selbst bei schnellen Bewegungen der perfekte Schnappschuss gelingt. Mit "Info Eye" soll der Nutzer mehr über das geschossene Bild erfahren: Fotografiert man etwa eine Weinflasche, soll die App schlau genug sein, welches Essen zu dem Getränk passt. Die Informationen können wiederum mit Freunden geteilt werden. Wie gut das funktioniert, muss ein Praxistest zeigen

Das Xperia Z1 erscheint Ende September in den Farben Schwarz, Weiß und Lila zum Preis von 649 Euro.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools