Startseite

E-Plus ohne Speed

Die vier Mobilfunknetze von T-Mobile, Vodafone, O2 und E-Plus im Test - insgesamt 4000 Kilometer fuhren die Tester mit dem Messwagen durch ganz Deutschland.

Kunden von E-Plus müssen Geduld haben: 37 Sekunden dauert es auf dem Land bis eine standardisierte Test-Website vollständig geladen ist. Und in Städten sind es immer noch 24 Sekunden. Da ergeht es Vodafone-Kunden erheblich besser – sie warten nur 10 Sekunden. Herausgefunden hat das die Stiftung Warentest, die die vier Mobilfunknetze in Deutschland getestet hat. Die Testsieger: Telekom und Vodafone.

Für die Mobilfunknetze ist es ein Problem, dass die Handynutzung immer weiter zunimmt. 180 Milliarden Minuten haben die Deutschen im vergangenen Jahr telefoniert. Das sind sechs Prozent mehr als noch 2009. Der Datenverkehr hat sich sogar mehr als verdoppelt – auf 70 Millionen Gigabyte. Um diesem Ansturm gerecht zu werden, rüsten die Anbieter ständig ihre Netze nach. Wie der Test der Stiftung Warentest gezeigt hat, funktioniert das beim Telefonnetz noch ganz gut. Beim Datennetz gibt es allerdings deutliche Unterschiede zwischen Stadt und Land. Die Netzanbieter investieren eben lieber dort, wo viele Kunden sind.

Beste Netzabdeckung bei der Telekom

4.000 Kilometer sind die Warentester mit einem Messwagen kreuz und quer durch Deutschland gefahren. Geprüft wurde neben der Qualität von Sprach- und Datenverbindungen auch die Netzabdeckung. Die gute Nachricht: Es gibt kaum mehr richtige Funklöcher. Und zwar in keinem der Netze. Aber: Das Netz von E-Plus ist auf dem Land manchmal überlastet. Drei Prozent der Anrufe scheiterten im Test. Am besten bei der Netzabdeckung ist die Telekom. Die Sprachqualität ist hingegen bei allen Anbietern annähernd gleich gut.

Will ein Kunde hauptsächlich mit seinem Handy telefonieren, kann er sich also vor allem am Preis orientieren. Beim mobilen Internet sieht es aber ganz anders aus. Im Netz von E-Plus surfen Kunden erheblich langsamer und auch der Download größerer Dateien funktioniert hier nur schleppend. Kein Wunder bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 900 Kilobit pro Sekunde auch in größeren Städten. Besser sind Kunden von Telekom und Vodafone dran. Vielsurfern empfiehlt die Stiftung Warentest das Vodafone-Netz. Wer häufig größere Dateien herunterlädt, ist mit der Telekom am besten beraten. Das O2-Netz kann zwar bei den Download-Geschwindigkeiten nicht ganz mit Telekom und Vodafone mithalten, bietet dafür aber teilweise günstigere Tarife.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools