Startseite

E-Plus ohne Speed

Die vier Mobilfunknetze von T-Mobile, Vodafone, O2 und E-Plus im Test - insgesamt 4000 Kilometer fuhren die Tester mit dem Messwagen durch ganz Deutschland.

Kunden von E-Plus müssen Geduld haben: 37 Sekunden dauert es auf dem Land bis eine standardisierte Test-Website vollständig geladen ist. Und in Städten sind es immer noch 24 Sekunden. Da ergeht es Vodafone-Kunden erheblich besser – sie warten nur 10 Sekunden. Herausgefunden hat das die Stiftung Warentest, die die vier Mobilfunknetze in Deutschland getestet hat. Die Testsieger: Telekom und Vodafone.

Für die Mobilfunknetze ist es ein Problem, dass die Handynutzung immer weiter zunimmt. 180 Milliarden Minuten haben die Deutschen im vergangenen Jahr telefoniert. Das sind sechs Prozent mehr als noch 2009. Der Datenverkehr hat sich sogar mehr als verdoppelt – auf 70 Millionen Gigabyte. Um diesem Ansturm gerecht zu werden, rüsten die Anbieter ständig ihre Netze nach. Wie der Test der Stiftung Warentest gezeigt hat, funktioniert das beim Telefonnetz noch ganz gut. Beim Datennetz gibt es allerdings deutliche Unterschiede zwischen Stadt und Land. Die Netzanbieter investieren eben lieber dort, wo viele Kunden sind.

Beste Netzabdeckung bei der Telekom

4.000 Kilometer sind die Warentester mit einem Messwagen kreuz und quer durch Deutschland gefahren. Geprüft wurde neben der Qualität von Sprach- und Datenverbindungen auch die Netzabdeckung. Die gute Nachricht: Es gibt kaum mehr richtige Funklöcher. Und zwar in keinem der Netze. Aber: Das Netz von E-Plus ist auf dem Land manchmal überlastet. Drei Prozent der Anrufe scheiterten im Test. Am besten bei der Netzabdeckung ist die Telekom. Die Sprachqualität ist hingegen bei allen Anbietern annähernd gleich gut.

Will ein Kunde hauptsächlich mit seinem Handy telefonieren, kann er sich also vor allem am Preis orientieren. Beim mobilen Internet sieht es aber ganz anders aus. Im Netz von E-Plus surfen Kunden erheblich langsamer und auch der Download größerer Dateien funktioniert hier nur schleppend. Kein Wunder bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 900 Kilobit pro Sekunde auch in größeren Städten. Besser sind Kunden von Telekom und Vodafone dran. Vielsurfern empfiehlt die Stiftung Warentest das Vodafone-Netz. Wer häufig größere Dateien herunterlädt, ist mit der Telekom am besten beraten. Das O2-Netz kann zwar bei den Download-Geschwindigkeiten nicht ganz mit Telekom und Vodafone mithalten, bietet dafür aber teilweise günstigere Tarife.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools