Startseite

Retrotrip für alte Jungs

Früher versorgte "Yps" Kinder mit Gimmicks und Comics. Jetzt soll das Magazin vor allem Erwachsene glücklich machen. Ob es funktioniert? Unser Autor begibt sich auf Zeitreise in seine Vergangenheit.

Von Gerd Blank

  Das "Yps"-Cover wurde deutlich modernisiert

Das "Yps"-Cover wurde deutlich modernisiert

  • Gerd Blank

Diesmal wird es klappen. Ich werde an das Salz denken. Und natürlich an das Futter. Das Glas mit den Urzeitkrebsen kommt auch nicht mehr in den dunklen Keller, sondern wird direkt vor mir auf den hellen Schreibtisch gestellt. Nur: Was mache ich, wenn die Dinger wirklich wachsen? Ein eigenartiges Gefühl beschleicht mich: Lohnt es sich überhaupt, das aufgeklebte Gimmick Nummer 1258 vom neuen "Yps"-Heft abzupulen und den ganzen Aufwand zu betreiben - nur um ein paar durchsichtige Tierchen der Spezies Artemia beim Wachsen zu beobachten? Ach, dumme Frage. Schon bei der ersten Ausgabe war es klar, dass das Plastikkatapult kaum mehr als ein paar Papierkugeln wegschießen konnte. Dennoch zitterten meine Hände beim Auspacken und Zusammensetzen. Natürlich werde ich wieder das Gimmick ausprobieren. Denn auch bei der Neuauflage von "Yps" geht es doch in erster Linie um nichts anderes: die Beigabe auf dem Cover.

Es ist so wie später mit dem ersten Kuss: Man kann nicht mehr aufhören, wenn man erst einmal damit angefangen hat. Doch Mädchen waren 1975 für mich kein Thema. Ich war sechs, als mir mein Vater das erste "Yps"-Heft schenkte. Klar, dass ich in den folgenden Jahren unbedingt jede Ausgabe haben wollte. Mit meinem Taschengeld stand ich jede Woche pünktlich im Kiosk von Herrn Werner. Sobald ich seinen Laden betrat, hielt er mir die aktuelle Ausgabe schon entgegen. Es war furchtbar, als ich einmal für ein paar Wochen an die Ostsee verschickt wurde – und kein Kiosk weit und breit zu finden war. Und wie schön war es, als ein Paket mit drei "Yps"-Heften ankam. Die Schokolade, die auch noch dabei lag, interessierte mich nicht.

Eine Wiederholung zu viel

Mit der Ausgabe 300 war Schluss für mich. Die Gimmicks wiederholten sich, ich hatte mehrere Detektivausrüstungen, Pappmarionetten und Abenteuerzelte – die ja eigentlich nichts weiter als Müllsäcke ohne Boden waren. Ich war immerhin schon zwölf - mir wurde die "Bravo" wichtiger. Und im Jahr 2000 war dann auch für "Yps" Schluss - ohne dass ich es wirklich gemerkt hatte.

Welches "Yps"-Gimmick würden Sie am liebsten wiedersehen?

Dennoch habe ich mich auf das neue "Yps"-Heft gefreut. Zwar gab es bereits 2005 einen kurzen Wiederbelebungsversuch, aber das Ergebnis war mir zu kindisch. Warum sollte ich mir als erwachsener Mann Kindergeschichten anschauen, zu denen ich keinerlei Bezug mehr hatte? Und die Comics waren einfach unterirdisch. Aber diesmal soll es ja ein Magazin für Erwachsene sein. Tatsächlich: Als ich das Heft einem Kollegen zeige, reißt er es mir aus der Hand und erzählt von Yinni + Yan, von Kaspar und Willy und all den anderen gezeichneten Freunden aus Kindertagen.

Kein Kinderkram

Genau darum geht es im neuen "Yps": Erinnerung. Auf den ersten Seiten findet man haufenweise Fakten zu "Yps". Die erste Story, die sich nicht mit alten Geschichten beschäftigt, zeigt neue Gimmicks: eine Kreissäge für Pizzen, einen Aschenbecher für Bierflaschen und eine Kamera für 300 Euro. Sicher kein Kinderkram. Auch nicht der erste neue Comic: Er handelt von einem Werwolf in einem Zombiepark.

Danach reihen sich wieder haufenweise nostalgische Rückblicke aneinander: Spielzeug von früher, Technik von früher und Trends von früher. Eine volle Dröhnung verklärter Retrospaß. Früher war halt eben doch alles besser. Selbst mit den Tricks, die angeblich jede Party retten sollen, habe ich die Gäste auf meinem Kindergeburtstag gelangweilt.

Irgendwie hip

Es ist schön, mal wieder einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. So wie es auch schön ist, mal wieder ein paar Songs auf eine Kassette aufzunehmen oder mit einer Polaroid-Kamera zu fotografieren. Außerdem habe ich jetzt tatsächlich noch einmal die Chance, Urzeitkrebse zu züchten. Es würde mich nicht wundern, wenn in den nächsten Tagen ein paar der jungen Hipster in irgendwelchen Cafés das "Yps"-Heft demonstrativ lesen. Ich freue mich für sie, denn so können sie einen Blick in die Vergangenheit werfen und vielleicht ein wenig besser verstehen, was meine Generation früher gedacht hat und womit wir uns beschäftigt haben. Für mich brauche ich allerdings keine weitere Ausgabe, die mir sagt, wie es früher war.

Es sei denn, Gimmick Nummer 1259 ist ein Solar-Zeppelin.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools