Startseite

Kein Ski mehr ohne Rocker

Der Rocker hat die Skiwelt erobert, weil er das Kurven leichter macht und Fahrfehler verzeiht. Und das Beste: Der Wunderski ist nicht teurer.

Von Gernot Kramper

  Mit dem Rocker fällt es leichter, die Kurve richtig zu nehmen.

Mit dem Rocker fällt es leichter, die Kurve richtig zu nehmen.

Vor zwei Jahren noch ein Exot, ist er heute nicht mehr wegzudenken: der Rocker. Die Zeit des Abwartens ist vorbei, die neuartigen Ski haben sich endgültig durchgesetzt. "Es gibt keine Ski mehr ohne Rocker - er ist überall drin. Nur die Varianten unterscheiden sich. Die Grundidee wird auf die verschiedenen Anwendungsbereiche hin optimiert", sagt Heinrich Sklorz, Skilehrer und Leiter des unabhängigen Skitests Carving 2000.

Der große Skitest: Die besten Ski der Saison
  Kategorie: Allround

Kategorie: Allround

Rocker sind in der Grundform Carver-Ski, zusätzlich besitzen sie eine Vorspannung wie ein Bogen. Das heißt: Vorn (und häufig auch hinten) sind die Ski stärker nach oben gebogen. "Das ist nur eine kleine Erhöhung. Der Ski biegt sich zwei bis fünf Millimeter in die Höhe. Beim Geländeski ist es etwas mehr, damit der Ski im Pulver schwimmt." Die Hersteller variieren kleine, aber spürbare Anpassungen. "Am Besten sieht man das bei Elan. Dort gibt es einen Ski, der nur an der Außenkante aufgebogen ist."

Das große Plus: Die Ski lassen sich schneller und mit weniger Anstrengung drehen, weil in der Grundhaltung weniger Fläche aufliegt. Legt man sie aber auf die Kante, streckt sich der Ski. Damit wird ein Rocker-Ski nicht unbedingt schneller als ein herkömmlicher Ski. Doch er erleichtert das Eindrehen in den Schwung. Und er verzeiht Fahrfehler und spart Kräfte. Offenbar sind das am Ende die entscheidenden Faktoren, um den Kunden zu begeistern. Denn mit genau den gleichen Vorzügen hat es der taillierte Carver einst geschafft, den geraden Ski abzulösen. "Rocker gibt es vom Kinderski bis hin zum sportlichen und hochsportlichen Bereich", sagt Sklorz. Es sei schwer geworden, einen aktuellen Ski ohne Rocker zu bekommen.

Neben dem Rocker experimentieren die Hersteller mit besonders sportlichen oder edlen Materialien. "Aufwändige Holzbeschichtungen sieht man immer mehr. Diese Ski sind sündhaft teuer, aber dafür hat sie nicht jeder. Diese Entwicklung muss man unter modischen Gesichtspunkten betrachten, beim Fahren bringt das nicht so viel." Für sportliche Fahrer ist das Material Carbon interessanter. "Carbon ist auch sehr teuer, besitzt aber unbestrittene Qualitäten. Es ist elastisch und dabei sehr leicht", so Testleiter Sklorz. Vor allem die Modelle von Völkl seien wegweisend. "Die sind sehr leicht, das sind sehr aktive Ski."

Kaufen oder leihen?

Eine wichtige Frage, die sich viele Skifahrer in jedem Jahr stellen: Lohnt sich der Skikauf überhaupt? Ein guter Allrounder kostet mit Bindung 350 bis 400 Euro, ein sehr sportlicher Ski 600 bis 700 Euro. "Positiv ist sicher, dass die Preise nicht anziehen. Die Innovation Rocker bedeutet also nicht, dass die Ski spürbar teurer geworden sind. Für 400 Euro bekommt ein normaler Fahrer schon einen guten Ski."

Wirtschaftlich ist ein eigener Ski immer dann sinnvoll, wenn man länger als drei Wochen im Jahr Ski fährt. Für reine Urlauber lohnt sich die Anschaffung kaum. Die Vorteile beim Kauf: Im Geschäft hat man die freie Wahl, im Verleih bekommt man nicht immer alle Modelle. Vor allem im preisgünstigen Verleih ist das Angebot sehr eingeschränkt. Viele Skifahrer wollen aus Prinzip einen eigenen Ski fahren, weil sie so mit Ski und Bindung besser vertraut werden.

Aber auch der Leihski hat seine Vorteile. Zunächst muss er nicht ins Skigebiet transportiert werden. Für Flugreisende ein wichtiger Punkt, aber auch bei einer Familie kann die Skiausrüstung den größten Kombi überfordern. In den Verleihstationen der großen Skiorte gibt es die top-aktuellen Modelle, die man zudem problemlos tauschen kann. Wer also die Neuheiten der Saison durchprobieren möchte, kommt um einen Verleih kaum herum. So eine Service hat allerdings seinen Preis: 35 Euro Leihgebühr am Tag sind für die oberste Kategorie durchaus üblich.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools