HOME

Die besten Ski für die Saison 2016/2017

Welcher Ski passt zu welchem Fahrer. Die Frage beantwortet unser großer unabhängiger Skitest. Die Überraschung: Die Damen-Ski sind die Trendsetter der Saison.

Der Traum eines Skifahrers, aber der Trend geht zur Piste und zu mehr Kunstschnee.

Der Traum eines Skifahrers, aber der Trend geht zur Piste und zu mehr Kunstschnee.

Nach den großen Innovationen von Rocker und Carver geht es beim Ski in dieser Saison um den Feinschliff. Verbesserungen in Form und vor allem im Materialaufbau machen die Ski sicherer undleichter. Carver und Rocker sind allerdings nicht mehr wegzudenken. Die Taillierung (Carver) und der Rocker-Bogen machen das Eindrehen des Skis in den Schwung leichter. Die Fahrt in die Kurve erfordert weniger Kraft und auch weniger technisches Können. Mit Rocker lassen sich Ski schneller und mit weniger Anstrengung drehen, weil in der Grundhaltung weniger Fläche aufliegt. Legt man sie aber auf die Kante, streckt sich der Ski. 

Damen-Ski treibt die Entwicklung an

Jenseits dieser langfristigen Entwicklung verändern sich die Ski von Jahr zu Jahr. Heinrich Sklorz, Skilehrer und Leiter des unabhängigen Skitests Carving 2000, sieht in der Saison 2016/17 vor allem Bewegung beim Thema Damen- oder Lady-Ski. Das einstige Nischenprodukt, das vor allem mit weiblichen  Dekor überzeugen wollte, hat sich zum Trendsetter entwickelt. "Diese ganze Kategorie verändert sich. Generell werden die Damenski sportlicher und schneller. Sie sind etwas breiter und sind mit Seitenwangen versehen worden, um auch bei hohen Geschwindigkeiten stabil zu laufen. Gleichzeitig werden sie leichter, das ist technisch sehr anspruchsvoll für die Hersteller."

Immer mehr Kunstschnee

Beim normalen Verbraucher dominiert der Allmountain-Ski. "Ein Typ, der sehr vielseitig ist und selbst im Gelände gut läuft."  Echte Tourenski oder Freeride-Ski sind nach wie vor ein Nischenprodukt für sehr sportliche Skifahrer. Aber ein wenig Pulver schnuppern wollen auch immer mehr normale Skifahrer. Doch der Trend geht zurück zur Piste. Während man in den Vorjahren hin zu mehr Freeride-Eigenschaften tendierte, sieht Testleiter   nun eine Wende. Ein Grund ist auch der Klimawandel. "In den letzten Jahren gab es in den wichtigsten Wochen der Saison um Weihnachten keinen oder sehr wenig Naturschnee." Diese Veränderungen des Wetters und die immer stärkere technische Aufrüstung in den Skigebieten führen zu immer mehr Kunstschnee. Wegen des Mangels an echtem Schnee laufen die meisten Gäste immer mehr auf Kunstschnee.

"Heutzutage werden selbst die Gletscher regelmäßig beschneit, um das Abtauen im Sommer auszugleichen." Doch Kunstschnee unterscheidet sich im Aufbau von Naturschnee. Die Pisten sind stärker verdichtet, der Schnee wird härter – der Ski läuft schneller. "Wenn es nicht taut, taucht der Ski nicht mehr im Pulver ein. Streckenweise kann die Oberfläche sogar eisig werden." Also muss der Ski am Hang viel Griff aufbauen können, damit man sicher fahren kann.

Gewicht wird abgespeckt

Ein anderer Trend ist konsequenter Leichtbau. "Ski werden getragen und auch auf der Piste zehrt das Gewicht an den Muskeln." Das sei eine Entwicklung wie bei den Fahrrädern: "Früher hat ein Rad  20 Kilogramm gewogen, mit anderen Materialen wie Aluminium und Carbon, konnte man das auch auf fast zehn Kilogramm reduzieren." Wer diesen Unterschied einmal gespürt hat, will ihm nicht mehr missen. "Das ist ein schwieriger Prozess, weil die Eigenschaften des Skis nicht unter dem Leichtbau leiden sollen. Vorreiter ist etwa die Firma Elan bei den Damenski." Gewicht ist heute für den Kauf entscheidend, sagt Heinrich Sklorz. Vor allem Frauen und Senioren würden immer darauf achten. 

Trotz besserer Ski bleiben die Preise stabil. "Gute Ski sind mit Bindung ab 350 bis 400 Euro zu bekommen", sagt Heinrich Sklorz. "Einsteigerski gibt es auch deutlich billiger, sehr hochwertige Rennski kosten 600 bis 700 Euro. Ski über 1000 Euro gibt es eigentlich nicht im Handel – das sind Mode-Marken."


In besserer Auflösung können Sie den Test hier im PDF-Format herunterladen.














Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.