Startseite

Tipps für sicheres Böllern

Wer das neue Jahr mit einem lauten Krach und bunten Explosionen begrüßen möchte, sollte einiges beachten. Dabei geht es nicht nur um den Schutz von Leib und Leben. Wer wo wann welches Feuerwerk abfeuern darf, ist genau geregelt.

Auch dieses Silvester werden wohl wieder für über hundert Millionen Euro Böller, Knaller und Raketen in die Luft gejagt. Beim Einkauf, der regulär seit Mittwoch möglich ist, sollten die Bürger vor allem auf das amtliche Prüfsiegel achten, denn illegales Feuerwerk ist oft hochgefährlich. Folgende Dinge sind zu beachten, um es sicher knallen zu lassen.

Böller-Freunde sollten nur Produkte verwenden, die von der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) geprüft und zugelassen sind. Bei aus dem Ausland eingeschmuggelten Krachern und Raketen ohne

BAM-Prüfsiegel

droht eine Geldstrafe. Zudem können etwa aus Osteuropa eingeschmuggelte Böller vorzeitig explodieren und gefährliche Verletzungen verursachen.

Der Verkauf von Feuerwerkskörpern der

Klasse zwei

(Prüfsiegel: BAM-PII plus eine Kombination aus vier Zahlen oder dem CE-Zeichen und einer neunstelligen Nummer) ist nur vom 29. bis zum 31. Dezember erlaubt. Sie dürfen zudem nur an

Erwachsene

verkauft werden. Zu dieser Klasse gehören Knallfrösche, Schwärmer, Luftpfeifen, Vulkane, Raketen oder Fontänen.

Für

Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren

zugelassen sind nur Feuerwerkskörper der

Klasse eins

(Prüfsiegel: BAM-PI plus eine Kombination aus vier Zahlen): Dazu gehören Wunderkerzen, Tischfeuerwerk und Knallbonbons. Diese weniger gefährliche Art von Feuerwerkskörpern darf auch das ganze Jahr über verkauft werden. Auch bei diesen harmloseren Knallern sollten die Eltern aber auf jeden Fall das Abfackeln beaufsichtigen.

Für Feuerwerkskörper der Klasse zwei gilt eine

strikte "Knallzeit"

: Sie dürfen nur zwischen Silvester 14.00 Uhr und Neujahr 06.00 Uhr abgebrannt werden. Diese Zeiten können je nach Bundesland leicht abweichen. Das Böllern in der Nähe von Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern oder Tankstellen ist grundsätzlich nicht erlaubt. Blindgänger, die nicht explodiert sind, sollten unbedingt liegen gelassen werden.

Ausdrücklich verboten ist das Schießen mit

Schreckschusswaffen

in der Öffentlichkeit. Es kann mit einer Strafanzeige geahndet werden; Waffen und Munition können eingezogen werden. Dies gilt vor allem für sogenannte Vogelschreckmunition. Sie ist wegen ihrer hohen Sprengkraft grundsätzlich zu Silvester verboten. Wer sie ohne Erlaubnis erwirbt, verschießt oder damit handelt, muss mit mindestens sechs Monaten Haft oder einer hohen Geldstrafe rechnen.

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern zu Silvester ist vor bestimmten Einrichtungen verboten. Das Bundesministerium des Innern weist darauf hin, dass Raketen, Böller und Co. in unmittelbarer Nähe von

Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen

nicht gezündet werden dürfen. Seit 1. Oktober 2009 gilt der Sicherheitsabstand auch für

Reetdach- und Fachwerkhäuser

. Ob ein Abbrennort in "unmittelbarer Nähe" eines dieser Gebäude ist, muss anhand der örtlichen Gegebenheiten festgestellt werden.

Zur eigenen Sicherheit und der anderer dürfen Feuerwerkskörper auch

nicht auf Balkonen

abgebrannt werden. Raketen sollten außerdem

nicht unter Bäumen und Stromleitungen

in die Luft gehen. Beim Zünden von Böllern ist auf einen Mindestabstand von acht Meter zu achten. Der Schallpegel erreicht nach Angaben der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung dann immer noch einen Schallpegel von 120 Dezibel.

Böller & Co. dürfen

niemals am Körper

getragen werden. Feuerwerkskörper gehören

nicht in Jacken- und Hosentaschen

und auch

nicht in den Rucksack

. Explodieren sie, drohen lebensgefährliche Verletzungen. Also lieber einen Beutel oder eine Tragetasche nehmen.

Weitere Hinweise der Feuerwehr:

Rechtzeitig sämtliche Fenster, Dachluken, Balkontüren und Garagentore schließen und brennbare Gegenstände vom Balkon entfernen. Für den Notfall Löschmittel bereithalten (Eimer Wasser, besser Feuerlöscher). Beim Abbrennen von Tischfeuerwerk bedenken, dass Silvesterdekoration oft sehr gut brennt.

san/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools