HOME

Die Kamera im Augapfel

Der kanadische Dokumentarfilmer Rob Spence will sich sein zerstörtes rechtes Auge durch eine Miniaturkamera ersetzen lassen und diese zum Filmen benutzen. Familie und Freunde sind skeptisch, und auch Datenschützer sehen Probleme. Genau das soll das Thema der Dokumentation werden.

Ein einäugiger Dokumentarfilmer aus Kanada hat für seine Arbeit eine ganz neue Perspektive gefunden: Für künftige Aufnahmen will er seine Kamera nicht mehr vor sich tragen, sondern eine Miniaturversion in seine Augenprothese einsetzen lassen. Dies wird es ihm ermöglichen, die Welt im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Auge des Betrachters festzuhalten, wie Rob Spence auf einer Konferenz über elektronische Medien in Brüssel erläuterte.

Die winzige Kamera wurde ursprünglich für Darmspiegelungen entwickelt. Die Herstellerfirma OmniVision aus Kalifornien zeigte sich von Spences Idee begeistert und passte sie für sein Projekt an. Darin sehe man ein gutes Potenzial für die Zukunft, sagt Produktmanager Zafer Zamboglu. Demnach ist es zweifellos eine Herausforderung, alle elektronischen Einzelteile der Kamera so in einem Glasauge zu verstauen, dass nach außen hin nichts davon sichtbar ist.

Die Idee zu dem Projekt kam Spence nach eigenen Angaben ganz spontan, als er einmal auf die winzige Kamera seines Handys schaute. Der Filmemacher war in den 70er Jahren ein großer Fan der US-Serie "Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann", die ein Jahrzehnt später auch im deutschen Fernsehen zu sehen war. Darin verfügt ein Mann dank einer teuren Operation nach einem Flugzeugabsturz über ein bionisches Auge. Dieser Gedanke hat Spence, dessen rechtes Auge bei einem Schießunfall in seiner Kindheit beschädigt und vor drei Jahren entfernt wurde, niemals losgelassen. "Als Dokumentarfilmer sucht man ja den unmittelbaren Kontakt zu den Menschen, über die man berichtet", sagt er. "Und natürlich gibt es keinen besseren Kontakt als eben den Augenkontakt." Aus dieser Perspektive heraus einen Dokumentarfilm zu drehen, könnte das Genre geradezu revolutionieren.

Furcht vor Überwachungsgesellschaft

Es gibt allerdings auch ethische Bedenken. Wenn die Kamera im Augapfel wirklich funktioniert, dann könnte Spence praktisch zu allen Zeiten Aufnahmen machen, ohne dass sich sein Gegenüber darüber im Klaren wäre. Damit werde das Auge des Betrachters praktisch zum Spion, warnt Marc Rotenberg vom Washingtoner Informationszentrum zum Schutz der Privatsphäre im Elektronikzeitalter. Viele Befragte stimmten mit Rotenberg darin überein, dass sie sich sehr unwohl fühlten bei dem Gedanken, auf diese Weise beobachtet zu werden.

Spence zeigte sich über solche Bedenken eher überrascht. Die Menschen würden tagtäglich an allen möglichen Orten von tausenden versteckten Kameras beobachtet, doch dies scheine sie weniger zu stören als die Kamera in seinem Auge. Allerdings räumt er ein, dass seine Freunde und Bekannten sichtlich nervöser werden, je näher die Umsetzung seines Vorhabens rückt. Sie hätten Angst, ständig gefilmt zu werden, und hätten schon angedroht, ihn dann nicht mehr treffen zu wollen. Deshalb will Spence genau diese Ängste zum Thema seiner künftigen Dokumentation machen und einen Film über die weit verbreiteten Überwachungsanlagen drehen. Er werde mit der Kamera im Auge die Überwacher überwachen und eine Antwort auf die Frage suchen, "ob wir schlafwandlerisch in eine Überwachungsgesellschaft wie in Orwells Roman '1984' schlittern".

Holly Fox/AP/AP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools