Startseite

Googles Tablet Nexus ist günstiger als Apples iPad

Mit der Ankündigung eines neuen Tablet-Computers zu Kampfpreisen verschärft Google den Wettbewerb mit iPad-Platzhirsch Apple.

  Das Mini-Tablet Nexus 7 von Google. Am vergangenen Wochenende wollte Google eigentlich ein weiteres Nexus-Smartphone und ein größeres Nexus-Tablet zeigen

Das Mini-Tablet Nexus 7 von Google. Am vergangenen Wochenende wollte Google eigentlich ein weiteres Nexus-Smartphone und ein größeres Nexus-Tablet zeigen

Auf dem hart umkämpften Tablet-Markt hat sich nach Apple, Microsoft und Amazon vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft nun auch Google mit einem neuen Gerät in Stellung gebracht. Der US-Konzern präsentierte am Montag eine größere Version seines Tablets Nexus und sagte damit vor allem Apple den Kampf an. Mit seinem 10-Zoll-Bildschirm ist es in etwa so groß wie Apples iPad, kostet aber weniger. Google baut das Gerät gemeinsam mit Samsung. Der Tablet-Computer soll am 13. November zu einem Preis ab 399 Euro (16 Gigabit Speicher) in den Handel kommen. Das ist soviel, wie Apple derzeit für sein eineinhalb Jahre altes iPad 2 haben will.

Das Nexus 10 ist das erste Gerät mit der neuen Android-Version 4.2. Diese Weiterentwicklung des Systems 4.1 ("Jelly Bean") unterstütze die Anmeldung von mehreren Nutzern mit einem jeweils eigenen Google-Account, sagte Hamilton. Außerdem seien die virtuelle Tastatur und die Kamera-Bedienung verbessert worden.

Online-Shop Google Play erweitert sein Musikangebot

Das Smartphone Nexus 4 wurde zusammen mit dem Hersteller LG entwickelt und wird ebenfalls im November mit Android 4.2 eingeführt (ab 299 Euro). Zu den Neuerungen gehört die vereinfachte Erstellung von Panoramafotos. Aktualisiert und teilweise mit neuen Funktionen ausgestattet wurden die Modellvarianten der kleineren Tablet-Computer Nexus 7 (ab 199 Euro).

Google-Manager Sami Valkonen kündigte an, dass der Online-Shop Google Play im November auch in Deutschland um ein Musikangebot erweitert werde. Dort gekaufte Musikstücke werden in der Cloud gespeichert, also auf Servern von Google. Bis zu 20.000 Titel aus der persönlichen Musiksammlung zu Google hochgeladen und dann von beliebigen Geräten aus dem Web "gestreamt", also direkt über das Internet abgespielt werden. Als einen kostenlosen Dienst bietet Google "Scan and Match" an - die Musik von Nutzern wird mit den Millionen Songs auf den Servern abgeglichen und die vorhandenen müssen dann nicht mehr hochgeladen werden. Einen solchen Service bot zunächst nur Apple in seinem Cloud-Musikdienst an - aber für 25 Euro bzw. Dollar pro Jahr.

Microsoft will mit seinem Windows Phone 8 punkten

Der Wettbewerb bei den mobilen Geräten hat mit der Einführung von Windows 8 eine zusätzliche Dynamik bekommen. Microsoft will mit dem neuen System, das am Montag auch in der mobilen Variante Windows Phone 8 vorgestellt werden sollte, seine bislang geringen Marktanteile bei Smartphones und Tablet-Computern ausweiten.

Google - weltweit größter Suchmaschinenbetreiber - baut sein Hardware-Geschäft auch deshalb weiter aus, weil immer mehr Kunden über mobile Geräte ins Internet gehen. Neben dem Nexus 10 präsentierte Google auch die kleinere Tablet-Version Nexus 7 mit höherer Speicherkapazität. Zuem wurde das Nexus 4 vorgestellt, ein neues Smartphone mit 4,7-Zoll-Bildschirm. Darüber hinaus kündigte Google an, sein Online-Angebot für Filme und Musik werde künftig auch in vielen Ländern Europas erhältlich sein.

ds/DPA/REUTERS/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools