Startseite

Apple-Marketingchef geht auf Konfrontationskurs

Vor dem Start von Samsungs neuem Flaggschiff, dem Galaxy S4, wird der Ton beim Konkurrenten Apple rauer. Marketing-Chef Schiller zeigt sich überzeugt: Das iPhone biete Nutzern das bessere Erlebnis.

  Apples Marketing-Chef Phil Schiller ist vom iPhone überzeugt - doch das Galaxy S4 ist ein ernstzunehmender Gegner

Apples Marketing-Chef Phil Schiller ist vom iPhone überzeugt - doch das Galaxy S4 ist ein ernstzunehmender Gegner

Apple nimmt die Konkurrenz vom neuen Samsung-Smartphone Galaxy S4 ziemlich ernst: Marketing-Chef Phil Schiller zog kurz vor der Präsentation des Geräts vor die Presse, um für das iPhone zu werben.

Das Apple-Smartphone biete Nutzern ein besseres Erlebnis als Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android, erklärte Schiller dem "Wall Street Journal". Auch das in der Nacht zum Freitag erwartete neue Samsung-Modell, das als iPhone-Herausforderer gilt, läuft mit Android.

Googles Android klarer Marktführer

Laut Apple-Erhebungen seien im vierten Quartal viermal mehr Android-Nutzer zum iPhone gewechselt als umgekehrt, sagte Schiller. Android-Smartphones würden oft als "Gratis-Ersatz" für einfache Handys verteilt, erklärte er. Android-Hersteller bauten Smartphones mit großen Bildschirmen, damit sie stärkere Akkus für längere Laufzeiten wie beim iPhone 5 einbauen können, behauptete er. Der Apple-Manager nahm Android schon vergangene Woche aufs Korn, als er bei Twitter auf einen Experten-Bericht verwies, demzufolge Schadsoftware für mobile Geräte zu knapp 80 Prozent auf Android ziele.

Das bei Google entwickelte freie Android-System ist der klare Marktführer im Smartphone-Geschäft. Zuletzt lief es auf rund 70 Prozent der abgesetzten Computer-Handys. Das iOS-System von Apples iPhones hält rund ein Fünftel des Marktes. Samsung ist auf der Android-Welle besonders groß geworden: Rund jedes dritte Smartphone kommt von den Südkoreanern. Apple ist allerdings mit den teureren iPhones immer noch deutlich profitabler. Und in der Oberklasse verkaufte sich das iPhone bisher besser als Samsungs Top-Modelle wie das aktuelle Galaxy S3. Mit dem Abschnittstext Galaxy S4 will Samsung dem iPhone 5 Paroli bieten und sich als Innovator profilieren. Es soll am Donnerstagabend New Yorker Zeit - ab Mitternacht in Deutschland - präsentiert werden.

amt/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools