Startseite

Flaute auf hoher See

Windenergie ist eine der Branchen mit dem weltweit dynamischsten Wachstum. Ihre Zukunft liegt vor allem auf See. Denn in Offshore-Windparks lässt sich viel Energie gewinnen. Zwar sind deutsche Anlagenbauer weltweit führend, doch im eigenen Land herrscht noch immer Flaute.

Bisher gibt es keinen einzigen Windpark vor deutschen Küsten. Das soll sich aber noch in diesem Jahr ändern. Europaweit waren im Jahr 2007 Offshore-Windparks mit einer Leistungskapazität von insgesamt 1.012 Megawatt (MW) in Betrieb, wie eine Marktstudie der KPMG im Auftrag des Wirtschaftsverbands Windenergie (WVW) zeigt. An der Spitze liegen demnach Dänemark, Großbritannien, die Niederlande und Schweden, Deutschland liegt ganz am Ende.

Entgegen früherer Prognosen der Bundesregierung drehen sich hierzulande erst zwei Testräder - eines im Rostocker Hafen und eines rund 100 Meter vor Emden. Die aktuelle Zielsetzung sieht nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur (dena) vor, bis 2011 rund 1.500 MW Offshore-Leistung zu erzielen.

Zwölf Windräder bis zum Herbst

Bis 2030 sollen zirka 15 Prozent des heutigen Stromverbrauchs aus Anlagen auf See stammen. "Die Windverhältnisse auf See sind wesentlich günstiger als an Land", sagt der Projektleiter Regenerative Energien der dena, Albrecht Tiedemann. Die erwartete Volllast sei mit 4.000 bis 4.500 Stunden pro Jahr zwei- bis drei Mal so groß wie bei herkömmlichen Anlagen. Der erste deutsche Offshore-Windpark, das 45 Kilometer vor Borkum gelegene Testfeld "Alpha Ventus", soll im Sommer 2009 in Betrieb gehen.

Schon in diesem Herbst sollen sich die ersten der insgesamt zwölf Windräder drehen. Für dieses Projekt schlossen sich die sonst konkurrierenden Anlagenbauer Repower und Multibrid mit den Energiekonzernen Vattenfall und E.ON sowie dem norddeutschen Versorger EWE zur Stiftung Offshore Windenergie zusammen. "Ich erwarte, dass neben den großen Energiekonzernen weitere unabhängige Investoren auf die Offshore-Windenergie in Deutschland setzen werden", sagte der parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Michael Müller, Mitte Januar anlässlich der Präsentation des Windparks "Borkum West II", der von kommunalen Versorgungsunternehmen umgesetzt wird.

Bau nur weit vor der Küste möglich

Das erste gewerbliche Großprojekt mit 80 Windrädern soll 2010 in Betrieb gehen und rund 1,2 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr liefern. Dies würde den Bedarf von mehr als 300.000 Haushalten decken. Als Grund dafür, dass die Investitionen bisher fast ausschließlich ins Ausland geflossen sind, nennt der WVW die günstigeren ökonomischen Rahmenbedingungen. Bau und Instandhaltung seien in deutschen Gewässern viel teurer, sagt Sprecher Rainer Heinsohn. Denn hierzulande dürfe erst jenseits der als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Wattenmeere und der Seeschiffahrtsstraßen 35 bis 50 Kilometer vor der Küste und damit in einer Wassertiefe von 25 bis 30 Metern gebaut werden. In anderen Ländern sei dies küstennah möglich.

Erschwerend hinzu kommen laut WVW die niedrigen Einspeisevergütungen: In Großbritannien beispielsweise liege die Vergütung bei 15 bis 16 Cent pro Kilowattstunde. Bei den ohnehin niedrigeren Projektkosten bringe das eine Rendite von 14 bis 16 Prozent. "In Deutschland beträgt die Vergütung 9,6 Cent, und die Rendite liegt bei null Prozent", sagt Heinsohn. Erst mit einer Erhöhung auf 14 Cent bestehe die Chance, im internationalen Wettbewerb mithalten zu können.

"Deutschland ist schon viel zu spät dran, und das liegt ausnahmsweise nicht an langwierigen Genehmigungsprozessen." Das für die Zulassung von Windenergieanlagen innerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) genehmigte bisher in der Nordsee 17 Parks mit insgesamt 1.177 Anlagen und in der Ostsee drei Parks mit insgesamt 240 Anlagen.

Mangel an Anlagen

Darüber hinaus gibt es in der Ostsee noch zwei weitere Offshore-Parks in der Zwölf-Seemeilen-Zone. Derzeit liegen dem BSH Anträge für mehr als 30 weitere Offshore-Windparks mit jeweils rund 80 Anlagen vor. Die Offshore-Stiftung gibt sich optimistisch: "Wir haben noch keinesfalls den Anschluss verloren", sagt der Vorstandsvorsitzende Jörg Kuhbier. Der Boom stehe weltweit erst noch bevor: "Der ganze Maschinenpark läuft heiß." Es herrsche sogar ein Mangel an Kabeln und Schiffen, die Auftragsbücher der Anlagenbauer seien voll.

Tatsächlich sind viele Hersteller derzeit mit Onshore-Aufträgen ausgelastet, andere scheuen noch das Risiko mit dem Offshore-Geschäft. Auch für den deutschen Markt sieht die dena gute Chancen: "In den vergangenen Jahren sind die Rahmenbedingungen von der Bundesregierung drastisch verbessert worden", sagt Tiedemann unter anderem im Hinblick auf das Erneuerbare Energien Gesetz, dessen Novelle Anfang 2009 in Kraft treten soll. Ein Entwurf sieht vor, Windkraftstrom aus allen Anlagen, die bis Ende 2013 ans Netz gehen, mit 14 Cent je KWh zu vergüten, für Strom aus später errichteten Anlagen soll es zwölf Cent geben.

Simone Utler/AP/AP

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools