Das geschrumpfte Super-Smartphone

18. Juli 2013, 10:31 Uhr

Das HTC One ist derzeit das schönste Android-Smartphone. Nun wurde eine kleine Version des Flaggschiffs vorgestellt, das HTC One Mini. stern.de hat das Gerät einem Schnelltest unterzogen. Von Christoph Fröhlich

9 Bewertungen
HTC One Mini, One Mini, Smartphone, Gerät, Handy, Telefon, Test, Handson

Sieht dem großen Modell zum Verwechseln ähnlich: das HTC One Mini (rechts).©

Je größer, desto besser - das schien lange die Devise der Smartphone-Hersteller zu sein. Immer wieder versuchten sie sich gegenseitig zu übertrumpfen und verpassten ihren Telefonen noch riesigere Displays. Den derzeitigen Spitzenwert hält Samsungs Galaxy Mega, dessen Bildschirmdiagonale 16 Zentimeter (6,3 Zoll) misst. In die Hosentasche passt ein solches Gerät, das bereits als kleines Tablet durchgehen könnte, schon längst nicht mehr. Umso begrüßenswerter ist es, dass einige Hersteller ihre Top-Smartphones wenige Monate nach Verkaufsstart in einer kompakten, abgespeckten Version für weniger Geld auf den Markt bringen. Samsung etwa stellte vor wenigen Wochen das Galaxy S4 Mini vor. HTC folgt nun diesem Trend und hat das One Mini vorgestellt, eine kleinere Version des HTC One. stern.de konnte bereits einen ersten Blick auf das Gerät werfen und sagt, was es kann und wie es sich anfühlt.

Ein Rand aus Plastik

Auf den ersten Blick ist die Ähnlichkeit zwischen dem großen und kleinen HTC One verblüffend. Erst wenn man die Geräte übereinander legt, bemerkt man den wohl größten Unterschied: Misst das Display des One 4,7 Zoll, sind es beim Mini nur 4,3. Die Bilddiagonale ist somit umgerechnet knapp einen Zentimeter kleiner. Das One Mini ist sowohl in der Länge (13,2 vs. 13,74 Zentimeter) als auch in der Breite (6,3 vs. 6,82 Zentimeter) rund fünf Millimeter kürzer. Außerdem ist es einen Millimeter dünner und 14 Gramm leichter (128 vs. 142 Gramm) als das Flaggschiff. Das klingt auf dem Papier nach mehr als es in Wirklichkeit ist: Nimmt man beide Geräte mit geschlossenen Augen in die Hände, bemerkt man kaum einen Unterschied. Zumindest in Bezug auf das Gewicht.

HTC One Mini, One Mini, Smartphone, Gerät, Handy, Telefon, Test, Handson

Links ist das One Mini, rechts das große One. Deutlich erkennbar ist die größere, glatte Plastikummantelung am Gehäuserand beim günstigeren Modell.©

Ein Detail fällt jedoch sofort auf: Fühlt sich das HTC One mit seinem Aluminiumgehäuse durchgängig hochwertig verarbeitet an, wirkt das One Mini etwas billiger. Zwar besteht die Vorder- und Rückseite ebenfalls aus Aluminium und im Rahmen ist wie beim großen Modell Kunststoff verbaut, der fällt allerdings stärker auf, weil er glänzend ist und nicht matt. Zudem zieht sich das Plastik bis in die Front. Laut einem HTC-Manager wäre das Gerät mit einem Metallrahmen deutlich schwerer und dicker geworden, weshalb sich die Ingenieure für Kunststoff entschieden hätten. Zwar ist die Verarbeitung sehr gut, weil sich der Kunstsoff nahtlos in das Aluminiumgehäuse einfügt. Doch der Qualitätsunterschied ist spürbar.

Wird das Smartphone im Querformat gehalten, befinden sich die Lautsprecher (die etwas kleiner sind als beim Original) links und rechts vom Display. Sie sorgen so für Stereo-Klang. Zudem wurde das Design der Lautstärketasten am Gehäuserand verändert: Statt einer Lautstärkewippe gibt es nun zwei Knöpfe.

HTC One Mini, One Mini, Smartphone, Gerät, Handy, Telefon, Test, Handson

Statt einer Wippe gibt es nun zwei Lautstärketasten©

Auch auf der Rückseite haben sich Details geändert: Die Kameraöffnung ist etwas kleiner, der Blitz ist von links nach oben gewandert. Der vertikale Zierstreifen über der Linse fehlt bei dem kleineren Modell. Das Mikrofon auf der Rückseite zur Rauschunterdrückung ist von links nach rechts gewandert. Ansonsten bleibt das Design unverändert.

Abgespecktes Innenleben

Größer sind die Unterschiede im Inneren des Handys: Im HTC One Mini steckt ein langsamerer Prozessor, nur halb so viel Arbeitsspeicher und ein niedriger auflösendes Display. Trotz der geringeren Auflösung ist der Bildschirm schärfer als Apples Retina-Display des iPhone 5.

 HTC OneHTC One Mini
ProzessorSnapdragon 600 (1,7 Ghz)Snapdragon 400 (1,4 Ghz)
Arbeitsspeicher2 Gigabyte1 Gigabyte
Display-AuflösungFull HD (1920 x 1080 Pixel)HD-ready (1280 x 720 Pixel).
Akku2300 mAh1800 mAh
LTEjaja
Android-Version4.2.24.2.2
NFCjanein

Das One Mini hat 16 Gigabyte Speicherplatz, der nicht mit einer microSD-Karte erweitert werden kann. Der fest verbaute Akku ist mit 1800 Milliamperestunden etwas kleiner als beim großen Modell (2300 mAh), hält laut HTC dank des langsameren Prozessors und des niedriger auflösenden Displays aber genauso lange durch. Die im großen Modell verbaute Infrarot-Schnittstelle, die das Gerät zu einer Art Universalfernbedienung macht, fehlt beim Mini.

HTC One Mini, One Mini, Smartphone, Gerät, Handy, Telefon, Test, Handson

Der Blinkfeed auf dem neuen HTC One Mini©

Mit Blinkfeed und Ultrapixel-Kamera

Als Software kommt HTCs modifizierte Android-Oberfläche Sense 5.0 zum Einsatz. Eines der Highlights ist der Blinkfeed, der News-Inhalte und Beiträge aus sozialen Netzwerken direkt auf dem Homescreen anzeigt. Ebenfalls verbaut ist eine Ultrapixel-Kamera auf der Rückseite, die vor allem in dunklen Situationen bessere Fotos macht als die Konkurrenz. Allerdings fehlt der Bildstabilisator des großen Modells. In hellen Umgebungen neigt sie allerdings zu Bildrauschen.

Wann das Gerät in Deutschland verkauft wird, ist noch nicht bekannt. Gerüchten zufolge soll das Gerät ab 9. August im Handel erhältlich sein. Die UVP des Herstellers liegt bei 449 Euro, der Straßenpreis wird sich vermutlich zwischen 350 und 400 Euro einpendeln. Zum Vergleich: Das HTC One gibt es derzeit ab 520 Euro.

Einen vollständigen Test finden Sie in wenigen Wochen auf stern.de.

 
 
MEHR ZUM THEMA
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity


 
 
stern - jetzt im Handel
stern (18/2014)
Die vegane Versuchung