Zwingt Foxconn Studenten zur Akkord-Montage?

7. September 2012, 19:52 Uhr

Neue Kritik an Foxconn: Chinesische Medien berichten, dass Studenten zwangsverpflichtet werden, beim Apple-Zulieferer am Fließband zu arbeiten. Sonst würde das neue iPhone nicht rechtzeitig fertig. Von Ralf Sander

Foxconn, Apple, iPhone, Fabrik, Studenten, iPhone 5, Handy

Foxconn steht seit Jahren in der Kritik wegen seiner Arbeitsbedingungen. Nun gibt es neue Vorwürfe im Zusammenhang mit dem neuen iPhone 5©

Chinesische Studenten erheben offenbar schwere Vorwürfe gegen Apples Hardware-Fertiger Foxconn. Weil in den Foxconn-Fabriken offenbar rund 10.000 Arbeiter fehlen, müssen Tausende Studenten im Akkord Bauteile für das iPhone 5 zusammensetzen. Das berichten die staatseigene Zeitung "China Daily" sowie die Tageszeitung "Shanghai Daily" und der staatliche Sender China National Radio (CNR).

Eine Studentin namens Song berichtet "China Daily" zufolge, dass sie und rund 200 weitere Studenten von der technischen Universität in Huai'an (Provinz Jiangsu, Ostchina) zu einer Foxconn-Fabrik gebracht worden seien, um dort eine Art "erzwungenes Praktikum" zu absolvieren. Die Professoren hätten, so Song, den Studenten empfohlen, zu Foxconn zu gehen, um "Unternehmenskultur zu erfahren". Wegen genau dieser Unternehmenskultur steht Foxconn seit Monaten in der Kritik. Und auch dieses "Praktikum" verdient den Namen offenbar nicht: Die Studenten hätten zwölf Stunden pro Tag, sechs Tage in der Woche am Fließband Bauteile des neuen iPhone einsetzen müssen. Von dem Monatslohn von 190 Euro müssten die Studenten, Kost und Logis selbst zahlen, heißt es. Wenn der Tagesplan nicht erfüllt wurde, seien Überstunden angeordnet worden.

"Shanghai Daily" schreibt, sie habe von mehreren Studenten fünf weiterer Colleges bestätigt bekommen, dass sie zwangsverpflichtet wurden. Aus Angst vor späteren Nachteilen im Studium und Berufsleben hätten sich die meisten nicht gewehrt. Bei der Rekrutierung spiele das Studienfach keine Rolle, Lehramts- und Sprachstudenten seien ebenso betroffen wie angehende Informatiker und Ingenieure. Die Studenten würden wie vollwertige Arbeiter eingesetzt, was chinesischem Gesetz widerspreche, so die Zeitung. Der Radiosender CNR berichtet, einige Schulen hätten sogar den Unterricht ausgesetzt, um die Studenten in die Fabrik schicken zu können. Die Anweisung dazu sei von lokalen Regierungsstellen gekommen, um Foxconn zu unterstützen.

Nach Recherchen des US-Technikmagazin "The Verge" arbeiten in der Foxconn-Fabrik in Huai'an rund 35.000 Menschen. Komplette iPhones würden hier, so "The Verge", wahrscheinlich nicht hergestellt, sondern nur Komponenten für die Apple-Handys. Die Endmontage erfolge in der wesentlich größeren Fabrik in Zhengzhou.

Arbeitsbedingungen schon länger in der Kritik

Die Vorwürfe sind nicht neu: Bereits im Jahr 2010 hatte die Vereinigung Sacom, die Studenten und Schüler vor Ausbeutung am Arbeitsplatz zu schützen versucht, einen offenen Brief (PDF) an Apple-Chef Tim Cook geschrieben, in dem ähnliche Bedingungen für Studenten beschrieben wurden. Eine Selbstmordserie unter den Arbeitern machte in dem Jahr erstmals die breite Öffentlichkeit auf den Apple-Zulieferer aufmerksam. Doch erst Anfang dieses Jahres kochte nach einem Bericht der "New York Times" die Diskussion über die Arbeitsbedingungen und Apples Verantwortung hoch. Als Reaktion trat Apple der Fair Labor Organisation bei, die Arbeitsbedingungen angeblich unabhängig untersucht.

Apple hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert. In einem Stellungnahme gegenüber "The Verge" weist Foxconn die Vorwürfe allgemein zurück, ohne auf sie im Detail einzugehen. Die Studenten würden ausschließlich von den Universitäten ausgesucht und könnten jederzeit ihr Praktikum beenden, so Foxconn. Außerdem habe die FLA keine Hinweise auf Zwangsverpflichtungen gefunden.

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.