Simsen als Spiel

14. Juli 2011, 12:58 Uhr

Die Deutschen lieben die SMS und verschicken jedes Jahr mehr als 41 Milliarden Kurznachrichten. Mit Pinger kommt ein weiteres Angebot nach Deutschland, das die SMS-Sucht kostenlos befriedigt. Das Besondere: Das Ganze ist auch ein Spiel.

SMS, Pinger, Short Message Service,

Pingers Logo - bald auch in Deutschland©

SMS-Junkies aufgepasst: Im August kommt der kostenlose Kurznachrichten-Dienst Pinger nach Deutschland. Später soll ein Angebot für Internet-Telefonie folgen. Ungewöhnlich: Das US-Unternehmen verknüpft das Senden und Empfangen von SMS mit spielerischen Elementen.

Pinger funktioniert zurzeit als App für iPhone, iPad, Android-Smartphones, im Web – und mit dem iPod Touch. Dadurch erhält der Musikspieler, der über keinerlei Telefonfunktionen verfügt, zumindest im Wlan die Fähigkeit, Nachrichten zu verschicken. Der Nutzer bekommt eine eigene Pinger-Telefonnummer.

In den USA arbeitet der 2005 gegründete Konzern eigenen Angaben zufolge mit seinem Kostenlos-Angebot seit zwei Jahren profitabel. Mehr als 1,6 Milliarden Nachrichten werden demnach pro Monat in den USA über Pinger versendet, Tendenz steigend. Das Unternehmen verdient sein Geld mit Werbeanzeigen.

Unterschiede zwischen USA und Europa

In Europa ist die SMS-Situation allerdings anders als in den USA, wo Sender und Empfänger für jede Textnachricht einen Anteil zahlen. Beim normalen SMS-Verkehr in Europa hingegen zahlt nur der Absender, der Empfänger zahlt nichts. Allerdings muss der Mobilfunkanbieter des Empfängers dem Anbieter auf Senderseite ein paar Eurocent zahlen. Für Pinger bedeutet das: Wenn die Nutzer mehr Nachrichten empfangen als senden, müsste die Firma, die als Mobilfunkanbieter agiert, den anderen Handynetzbetreibern viel Geld zahlen.

Das US-Unternehmen umgeht in Europa die SMS-Kosten, indem es einen Weg gefunden hat, wie sich die Gebühren für Nachrichten neutralisieren. Aus diesem Modell hat Pinger sein Spiel gemacht. Ziel der Teilnehmer ist es, genau so viele SMS zu empfangen wie sie versenden. "Wenn eine Million Nachrichten rausgehen und eine Million Nachrichten kommen rein, dann schuldet am Ende keiner dem anderen etwas", erklärt Pinger-Mitgründer Joe Sipher.

Der Pinger-Nutzer bekommt das Verhältnis von gesendeten und empfangenen Nachrichten als Prozentzahl angezeigt. Bei 100 Prozent ist es ausgeglichen. Verschickt man eine Nachricht, geht die Zahl runter, beim Empfang einer SMS steigt sie. Bei Null ist Schluss mit Verschicken. Um das zu verhindern, fordert die Pinger-App den Nutzer rechtzeitig auf, seine Freunde in sozialen Netzwerken aufzurufen, ihm doch bitte SMS zu schicken, um sein Konto wieder aufzufüllen. Das Prinzip, über Facebook andere Spieler ins Boot zu holen, hat sich Pinger von Facebook-Games wie "Mafia Wars" und "Farmville" abgeschaut, wie Firmen-Mitgründer Greg Woock dem IT-Blog "TechCrunch" erzählte.

Deutschland, SMS-Land

Pingers Expansion nach Europa beginnt im August in Deutschland. Hierzulande ist die SMS auch nach fast 20 Jahren immer noch eine Erfolgsgeschichte: Im vergangenen Jahr wurde mit 41,3 Milliarden verschickten SMS zum vierten Mal in Folge ein neuer Rekord aufgestellt. Die SMS gilt als Goldgrube für die Mobilfunkbetreiber, die gemessen an der geringen Datenmenge von 160 Buchstaben sind Preise von bis zu 29 Cent pro SMS extrem hoch.

Pinger ist nicht das erste Unternehmen, das einen kostenlosen Nachrichtendienst für mobile Geräte anbietet. Ebenfalls sehr erfolgreich – und ganz ohne spielerische Elemente – ist zum Beispiel WhatsApp für iPhone, Android, Blackberry und Nokia. Und Apples iOS 5 bringt die ähnliche Funktion iMessage mit.

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?