Daten rasen durch die Luft

22. September 2009, 11:26 Uhr

Kaum setzt sich der Mobilfunkstandard UMTS durch, ist er schon veraltet. Der Nachfolger LTE ist in Vorbereitung. Zuvor müssen aber noch Milliarden bewegt werden, um die Netzinfrastruktur herzustellen. Von Arndt Ohler und Björn Maatz

Long Term Evolution, UMTS, LTE, Handy, Mobilfunk

Der südkoreanische Elektronikriese LG zeigt bereits Handy-Prototypen mit LTE-Modems (M.)©

Es hagelt Weltrekorde in der Mobilfunkindustrie - in Mitteilungen der Branche jedenfalls. T-Mobile, Vodafone, Ericsson, Nokia Siemens Networks (NSN) und Huawei überbieten sich derzeit mit Begriffen wie "Erster" und "weltweit". Grund für das öffentliche Wetteifern sind jüngste Entwicklungen bei dem Mobilfunkstandard LTE. Hinter dem Kürzel verbirgt sich der nächste Entwicklungsschub für die mobilen Netze - das nächste große Ding. "Die Industrie befindet sich an einem Wendepunkt", sagte auch Neil Mawston vom Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics.

Durch die Technik Long-Term Evolution (LTE) sollen drahtlose Verbindungen per Handy oder mobilem Modem schneller und effizienter werden. Hochauflösende Filme werden durchs Mobilnetz flutschen, Videokonferenzen überall möglich und Computerspiele über das mobile Internet steuerbar sein, versprechen die Konzerne. Die Branche wird zum Opfer ihres Erfolgs: Die mühsam ausgebauten UMTS-Netze laufen bereits voll. Damit nicht genug: Mehr Geschwindigkeit lässt sich aus der vorhandenen Technik wirtschaftlich kaum mehr rausholen.

Wachsende Datenströme sind für die Mobilfunker immens wichtig: Angesichts sinkender Umsätze mit Sprachtelefonie stellen die ersehnten Einnahmen mit Datenfunk die Hoffnung für die Branche dar.

So hat T-Mobile die Stadt Innsbruck mit einem LTE-Netz überzogen. Auch Vodafone testet in Deutschland. NSN und Ericsson liefern passende Übertragungstechnik an Mobilfunkbetreiber, LG Electronics hat spezielle Handychips entwickelt.

"Für uns ist LTE wichtig, denn die meisten Anbieter werden es früher oder später einführen", sagte Kai Sahala, der bei dem Ausrüster NSN die Sparte für strategische Kundenlösungen leitet. In Europa wird laut NSN-Konkurrent Ericsson der Mobilfunkanbieter TeliaSonera in der zweiten Hälfte 2010 als erster LTE kommerziell starten. Im gleichen Zeitraum wollen Verizon Wireless in den USA und NTT Docomo in Japan marktreif sein. In Deutschland wird der Aufbau wohl erst Ende des kommenden Jahres beginnen.

Milliardeninvestitionen

Zuvor werden Milliarden bewegt, um die Netzinfrastruktur aufzubauen. Wie bei der Vorgängertechnik UMTS werden neue Basisstationen an den Sendemasten der Mobilfunker benötigt. Von den knapp 300 Mobilfunkbetreibern weltweit mit 3G-Netzen wird kaum jemand an der Investition vorbeikommen. Denn der Webzugang wird mobil. "Im Jahr 2013 werden von den etwa 3,5 Milliarden Breitbandnutzern weltweit rund 80 Prozent mobil auf das Internet zugreifen", so ein Ericsson-Sprecher.

Die neue Technik könnte zudem dafür sorgen, dass Gebiete ohne schnellen Internetanschluss Zugänge erhalten. "Mit LTE als Mobilfunktechnik der nächsten Generation können auch ländliche Regionen schnell mit Breitbandinternetzugängen versorgt werden", so Hartmut Kremling, Geschäftsführer Technik bei Vodafone Deutschland. Voraussetzung sei die zügige Versteigerung zusätzlicher Frequenzen im kommenden Frühjahr, so der Manager.

Auch Handyhersteller müssen neue Geräte entwickeln, die LTE-tauglich sind. "Die werden wir aber erst in zwei bis drei Jahren sehen", sagte Steffen Grosch, Produktmanager bei dem Handyhersteller Sony Ericsson.

Drei Wege ins mobile Internet UMTS: Die Übertragungstechnik, auch 3G genannt, ist der gebräuchlichste Standard für die Handydatenübertragung. Die aktuell schnellste Ausbaustufe HSPA+ ermöglicht eine Downloadgeschwindigkeit von mehr als 40 Megabit pro Sekunde.
LTE: Der Standard Long-Term Evolution ist der Nachfolger von Techniken wie GSM/HSPA+ und WCDMA. Künftig werden Geschwindigkeiten von 170 Megabit pro Sekunde möglich. Zudem lassen sich mit LTE relativ kostengünstig ganze Landstriche abdecken.
Wimax: Auch als mobiler Breitbandzugang geeignet, erwarten Experten, dass diese Technik vor allem von Unternehmen angeboten wird, die keine Lizenzen für den Mobilfunk der zweiten und dritten Generation besitzen. Es ist daher eher eine Nischentechnik.

Zum Thema
KOMMENTARE (3 von 3)
 
a2d2 (22.09.2009, 21:47 Uhr)
wer´s glaubt, wird seelig
...schöner Schein mit LTE - habe T-Mobile UMTS in Randbereich. Bestenfalls EDGE, aber zahle die 39,90 für UMTS. Auf Anfrage werden auch mit der neuen Randförderung für uns Aussätzige keine größeren Investitionen bei T-Mobile geplant, bestenfalls für Gebiete um 50000 Einwohner.
Leider hat man uns schon vor fast 2 Jahren das damalige DSL384 abgenommen, so haben wir keine Alternativen, bisher.

Jetzt geht aber unsere Amtsverwaltung urplötzlich in die Offensive. Mit Leerrohren im nächsten Frühjahr und vermutlich sogar Glasfaser im drauffolgenden Herbst will man mit den Fördergeldern die Randgebiete bei uns neu aufrüsten.

Da kündige ich mal schnell bei T-Mobile, damit ich im nächsten Jahr umgehend wechseln kann, wenn vielleicht wirklich die Zukunft bei uns einschlagen sollte...
tobix (22.09.2009, 18:08 Uhr)
"schon veraltet"
Ist alles, von dem bereits in Nachfolger in Planung ist, veraltet? So ein Quatsch, dann gibt es nie etwas "aktuelles". Nebenbei: E-plus schenkt sich weitgehens UMTS (und Ausbaustufen) und setzt auf EDGE, weil billiger. Durchaus eine Alternative... @DasBertl: Mittlerweile sind die Preise okay. 24Cent/MB für Gelegenheitsnutzer, 10-30 EUR/Monat für ordentliche Datenpakete für "Vielnutzer"...
DasBertl (22.09.2009, 16:57 Uhr)
Nächste Blase
so... nach der NewTechnology-, der Hypotheken- und der Bankenblase, ist jetzt die nächste in Planung: Die Mobilfunkblase. So lange die Zugänge zum schnellen mobilen Datenfunk derart Teuer sind, wie bisher, wird der erwartete rasante Zuwachs an mobilen Internetzugängen wohl eher ausbleiben. Und da noch nicht einmal die Investitionen für UMTS reingeholt wurden, dürfte LTE noch eine ganze Weile viel zu teuer für die breite Masse sein. Wenn da mal nicht der nächste Crash bevor steht...
Digital
Extra: Leben im Internet der Dinge Extra Leben im Internet der Dinge
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...