HOME
Test

Was dieser China-Klon besser macht als das iPhone

Das Oneplus 5 sieht aus wie das iPhone 7 Plus - inklusive der markanten Doppelkamera. Warum es trotzdem alles andere ist als ein billiger China-Klon, verrät der Test.

Das Oneplus 5 in der Hand einer jungen Frau

Das Oneplus 5 sieht dem iPhone 7 Plus erschreckend ähnlich

Lange galten chinesische Smartphone-Hersteller als Kopiermeister. Das aktuelle Oneplus 5 sieht nun wieder dem 7 Plus zum Verwechseln ähnlich - und ist trotzdem keine billige Kopie. Wir haben es getestet.

Geklauter Look, aber die Verarbeitung stimmt

Optisch ist die Inspiration durch das iPhone 7 Plus nicht zu leugnen. Das Oneplus 5 hat dieselbe, markante Anordnung von Doppelkamera und Blitz, das Oneplus-Logo sitzt fast exakt an derselben Stelle wie der Apfel beim iPhone. Die Vorderseite ziert ein Homebutton samt Fingerabdruck-Scanner. Nimmt man es in die Hand, wirkt das Oneplus 5 allerdings kantiger als das iPhone, es fühlt sich dadurch etwas griffiger an. In einem Punkt ist das Oneplus 5 dem iPhone 7 beim Design klar überlegen: Es hat nach wie vor einen Klinkenanschluss.

Oneplus 5 von der Seite

An der Seite des Oneplus 5 ist ein Schalter angebracht, mit dem man es in den Ruhemodus schicken oder lautlos stellen kann

Die Verarbeitung stimmt ebenfalls, wenn sie auch nicht hundertprozentig an den Perfektionismus der Kalifornier heranreicht. Das bemerkt man aber nur an winzigen Details. Der Sim-Schlitten schließt etwa nicht eben ab, hat dadurch eine minimal spürbare Kante. Das ist aber Jammern auf sehr hohem Niveau. Wasserdicht ist das Oneplus 5 leider ebenfalls nicht.

OLED-Display und viel Speicher

Technisch kann sich das Oneplus 5 sehen lassen. Das 5,5 Zoll große AMOLED-Display ist hell und bietet gute Farben und tolle Kontraste. Die schmalen Display-Ränder wie beim Galaxy S8 hat es aber leider nicht. Drin steckt der rasante Snapdragon 835, der schnellste Chip für Android-Smartphones. Dazu gibt es je nach Modell satte 6 oder gar 8 GB Arbeitsspeicher. Das spürt man. Alles reagiert extrem schnell. Apps, die das Oneplus 5 an seine Grenzen bringen, haben wir nicht gefunden. Für Daten stehen 64 GB oder 128 GB zur Verfügung, erweiterbar ist der Speicher leider nicht.

Das Oneplus 5 lehnt an einer Steinmauer, es ist die Front zu sehen

Das Display des Oneplus 5 ist hell, mit 1920 x 1080 Pixeln aber nicht extrem hoch aufgelöst

Doppelknipse mit merkwürdiger Macke

Foto-Fans werden ihn wohl schnell füllen. Die Doppelknipse des Oneplus 5 macht viel Spaß, wenn sie auch nicht in einer Liga mit dem iPhone 7 Plus, dem Galaxy S8 oder dem neuen HTC U11 spielt. 

Bei gutem Licht sind die Unterschiede kaum zu sehen. Die Kamera löst schnell aus, fängt die Motive scharf und mit guter Farbechte ein. Bei schlechtem Licht kann sie trotz einer lichtstarken f/1.7-Blende aber nicht bei den Spitzen-Knipsen mithalten. Dunkle Teile verrauschen schnell und verlieren Details. Während etwa das HTC U11 auch in Bildern mit hohen Kontrasten detailreich und farbecht bleibt, verlieren die Fotos des Oneplus 5 hier klar an Qualität.

Die eigene Kamera-App ist aufgeräumt und gut zu benutzen. Oneplus überfordert Normalnutzer nicht mit zu vielen Einstellungen. Wer mehr braucht, findet sie in einem separaten Profi-Modus. Dank der hat das Oneplus 5 auch im Automatik-Modus einige Funktionen zu bieten, die etwa das Galaxy S8 oder das HTC U11 nicht an Bord haben. So beherrscht das Oneplus 5 wie das iPhone einen zweifachen Zoom, der tatsächlich gute Ergebnisse liefert.

Der ebenfalls vom iPhone übernommenen Porträt-Modus funktioniert leider nicht ganz so gut wie beim Original. Hier werden Personen oder Motive im Vordergrund scharf dargestellt, während der Hintergrund unscharf bleibt. Das klappt zwar immer wieder gut, in Details wie Haaren oder Kanten entstehen aber häufiger sichtbare Fehler. Zum Trost muss man aber sagen, dass auch Apple einige Monate brauchte, um den Modus auf den heutigen Stand zu bringen, vielleicht legt Oneplus ja noch nach.

Zwei testbilder des Oneplus 5

Bei gutem Licht schießt das Oneplus 5 scharfe Bilder mit vielen Details und tollen Farben. Bei mäßigen bis schlechten Lichtverhältnissen werden schattige Bereiche dagegen schnell rauschig


Fiese Videopanne

Das ist auch an anderer Stelle dringend nötig. Die Videoaufnahme plagt ein sehr irritierendes Phänomen: Nimmt man Videos im Querformat auf, wird der Stereo-Sound seitenverkehrt wiedergegeben. Sprechen also auf der linken Seite eines Videos Menschen, hört man sie von rechts. Das zerstört die Wirkung fast sämtlicher Clips. Hier muss man klar sagen: Das wäre Samsung und sicher nicht passiert.

Ob die Nutzer auf ein rettendes Update hoffen können, muss sich zeigen. In der Vergangenheit hat sich Oneplus mit versprochenen Fehlerbehebungen oft lange Zeit gelassen, zum Teil erschienen sie nie. Ob man sich das bei so eklatanten Fehlern leisten kann, steht auf einem anderen Blatt. 

Eine junge Frau telefoniert mit dem Oneplus 5

Mit seinen 5,5 Zoll Bildschirmdiagonale ist das Oneplus 5 recht groß

Der Grund für den Soundfehler scheint zu sein, dass Oneplus das Display kopfüber verbaut, weil es sonst mit der und der Antenne an der Oberseite kollidieren würde. Das könnte auch einen weiteren, merkwürdigen Fehler erklären: Manche Nutzer berichten, dass beim Scrollen eine Art Wackelpudding-Effekt entsteht, bei dem die herumgeschobenen Inhalte nachwackeln. Im Test ließ sich der Effekt reproduzieren, wir empfanden ihn aber als nicht allzu störend. 

Superschnelles Laden

Weniger zu meckern gibt es ganz klar beim Akku. Für Normalnutzer bietet er locker 1,5 Tage Laufzeit, selbst Poweruser werden über den Tag kommen. Beeindruckend ist die schnelle Ladung: Dank des sogenannten Dash Charge ist der Akku in knapp über einer halben Stunde bei 60 Prozent, für eine volle Ladung braucht man etwa eine Stunde und 15 Minuten. Hier darf sich Apple gerne eine ordentliche Scheibe abschneiden.

Die Leistung wird nur leicht von der Tatsache getrübt wird, dass diese Zahlen nur mit dem Original-Netzteil erreicht werden. Der Hauptvorteil des verbauten USB-C-Anschlusses - dass in Zukunft jedes beliebige Netzteil mit jedem Gerät kompatibel sein soll - fällt so leider weg.

Bei der Software setzt Oneplus wie die meisten Hersteller auf Android in der aktuellen Version 7.1.1, ein Update auf das für Herbst erwartete Android O ist angekündigt. Die Oberfläche ist leicht angepasst, wer Android kennt, findet sich aber sofort zurecht.

Fazit: Gut, aber nicht Champions League

Dafür, dass das Oneplus 5 erst das fünfte Smartphone eines relativ kleinen, chinesischen Herstellers ist, kann es sich durchaus sehen lassen. Das Design ist zwar klar am iPhone orientiert, macht aber trotzdem etwas her. Die gute Verarbeitung, die schnelle Bedienung, der rasant geladene Akku und die gute Kamera überzeugen.

An die Premium-Hersteller kommt man aber nicht heran. Leider gibt es mit der Video-Macke und dem wackeligen Scrollen Fehler, die bei Smartphones in dieser Preisliga nicht auftreten sollten. Immerhin kostet das Oneplus 5 in der Version mit 64 GB satte 500 Euro, für 128 GB Speicher werden gar 559 Euro fällig.

Das ist für das Gebotene schlicht zu teuer. Zu diesem Preis bekommt man fast schon das Galaxy S8 (aktuell 579 Euro). Das ist nicht nur genauso schnell, sondern hat auch noch einen schmaleren Displayrand, eine bei Dunkelheit bessere Kamera und ein wasserdichtes Gehäuse. Und der Videosound kommt von der richtigen Seite.

ProKontra
Gute Kamera...... die bei schlechtem Licht aber an Qualität verliert
Schickes Design...... das etwas zu stark an das iPhone erinnert
Extrem hohe Arbeits-GeschwindigkeitSkurriler Video-Fehler
Gute Akkulaufzeit und sehr schnelles LadenZu hoher Preis
Hochwertige VerarbeitungNicht wasserdicht

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools