HOME
Anzeige
präsentiert von

Zukunft Energie

"Keine Angst vor Wolken"

Strom aus der Sonne, schön und gut. Was aber ist, wenn Whirlpool und Waschmaschine gleichzeitig laufen und zudem das Wetter verrücktspielt? Markus Buch, Solarnutzer aus Rheinland-Pfalz, erzählt.

Mit einer smarten Solaranlage muss einem vor Wolken nicht bange sein

Mit einer smarten Solaranlage muss einem vor Wolken nicht bange sein

Herr Buch, Sie sind unter die Stromerzeuger gegangen. Warum?
Das hat mit meiner Rolle als Unternehmer zu tun. Meine Firma baut hocheffiziente, schlüsselfertige Häuser. Irgendwann kam die Überlegung auf, unsere Häuser auch mit Fotovoltaikanlagen anzubieten. Und da ich der Inhaber des Unternehmens bin, musste und wollte ich natürlich vorbildlich vorangehen, quasi als Versuchskaninchen. Deshalb habe ich nun eine Solaranlage auf dem Dach und bin mein eigener Stromerzeuger. Das macht gerade bei mir tatsächlich besonders Sinn, da ich einen vielleicht eher ungewöhnlich hohen Stromverbrauch habe.

Markus Buch erzeugt mit einer Solaranlage von innogy seinen eigenen Strom

Markus Buch erzeugt mit einer Solaranlage von innogy seinen eigenen Strom


Wie kommt's?
Wir sind eine vierköpfige Familie, jeder hat seinen Computer angeschaltet, wir haben einen , im Garten gibt's ein kleines Schwimmbecken mit Luftwärmepumpe, im Haus stehen drei Kühlschränke … Das klingt jetzt vielleicht nicht besonders nachhaltig. Da wir aber unseren eigenen Ökostrom aus Sonnenenergie gewinnen, muss ich mir hinsichtlich meines Stromverbrauchs keine Gedanken machen.

Das rechnet sich?
Auf jeden Fall. Ich produziere kostenfreien , so als würde man sein Gemüse aus dem eigenen Garten beziehen und keine teuren Biotomaten mehr kaufen müssen. Ich hab's durchgerechnet, nach knapp zwölf Jahren wird sich die Anlage komplett refinanziert haben, dann hat man quasi null Kosten in Sachen Strom. Und man weiß ja nie, wie sich die Energiepreise entwickeln. Davon habe ich mich fast vollständig abgekoppelt. Dazu fallen auch kaum Heizkosten an, weil ich eine besonders energieeffiziente Pelletheizung installiert habe. Erdwärme war nicht möglich, da wir in einem Wasserschutzgebiet wohnen.

Wenn nun alle Computer laufen, dazu die Waschmaschine, Ihre Frau föhnt sich die Haare und Sie sitzen im Whirlpool - kann es da zum Stromausfall kommen?
Nein, wir haben ja einen Extraspeicher im Keller, mit zusätzlichen 4,3 Kilowattstunden Volumen. Das sieht dann so aus: An einem Tag wie heute, wir haben einen wunderbar sonnigen Tag, ist der Speicher am Abend voll. Tagsüber ist kaum mal jemand zu Hause bei uns, das heißt, wir nutzen den erzeugten Strom nicht direkt, wir speichern ihn. Wenn ich nach der abendlichen Fahrradrunde in den Whirlpool steige, die Kinder online sind und die Waschmaschine läuft - kein Problem.

Wie ist denn das Wetter so bei Ihnen im Landkreis Ahrweiler in ? Gutes Solarwetter?
Schwierig. Definitiv nicht wie in Freiburg, wo ja wohl immer die Sonne scheint, was man so hört (lacht). Wir wohnen nah am Nürburgring. Da gibt es den Spruch, dass Ferrari zum Formel-1-Rennen immer die Schneeketten mitbringt. Dank der Energiespeicher sind Wetterkapriolen für uns kein Problem. Ich muss auch nicht stündlich auf eine Wetter-App schauen, mir reicht am Abend der Blick auf die Energieanzeige am Batteriespeicher. Das gibt ein gutes Gefühl, vor Wolken habe ich keine Angst, wirklich nicht.

Sind Sie auch sonst ein Selbermacher, nicht nur beim Strom?
Ich arbeite gerne mit den eigenen Händen. Ich bin gelernter Zimmermann, das liegt mir noch im Blut. Zuletzt habe ich unsere Garage mit einer schönen Holzverschalung vertäfelt. Aber der Vergleich mit der Stromerzeugung hinkt eigentlich. Denn das läuft ja ganz von allein. Die Anlage wurde installiert und produziert jetzt reibungslos Strom. Da muss ich keinen Finger krumm machen.