HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

"Meine Frau macht sich ein nettes Leben - und ich bin nur der Zahlemann"

Niklas arbeitet schwer, um seiner Familie etwas zu bieten. Seine Frau genießt das Leben - und ignoriert ihren Mann. Die Kinder lungern vorm TV rum, einen gemeinsamen Familienalltag gibt es kaum. Wie können sich Niklas und seine Frau aus dieser Schieflage befreien?

Er ackert, sie lebt im Luxus: Julia Peirano hilft bei Beziehungsproblemen

Er ackert, sie lebt im Luxus: Julia Peirano hilft bei Beziehungsproblemen

Frau Peirano,

ich, 47, bin erfolgreicher Unternehmer, verheiratet. Wir haben eine gemeinsame Tochter (8) und leben mit dem 14-jährigen Sohn meiner Frau aus erster Ehe zusammen. Seit ungefähr vier bis fünf Jahren läuft das Familienleben nicht so, wie ich es mir vorstelle. Meine Frau macht mit den Kindern ihr Ding, ohne Rücksicht auf mich. Wir haben uns geeinigt, dass sie nicht arbeiten muss, weil es finanziell nicht nötig ist. Sie hat ihren Traum von eigenen Pferden verwirklicht und verbringt mit unserer Tochter viel Zeit im Stall, "natürlich" dreht sich auch die Wochenendplanung darum. Ich interessiere mich nicht für Pferde. Ohne mich zu fragen hat meine Frau sich zwei Berner Sennenhunde angeschafft – obwohl sie weiß, dass ich Hunde nicht ausstehen kann.

Wenn ich früher nach Hause komme und mit meiner Familie zusammen Abendbrot essen möchte, finde ich meine Frau und Tochter gemütlich mit belegten Broten vor dem Fernseher vor, wo die beiden ihre tägliche Vorabendserie schauen. Wenn ich meiner Frau sage, dass mich die Serie nicht interessiert und ich gerne als Familie am Tisch sitzen und mich normal unterhalten möchte, wirft meine Frau mir gereizt vor, dass sie den ganzen Tag auf den Beinen waren und ja wohl mal vor dem Fernseher entspannen dürfen. Meine Frau war schon immer sehr auf sich bezogen und hat ihre eigenen Interessen verfolgt. Sie nimmt sich abends selten Zeit, um mit mir zu reden oder etwas gemeinsam zu machen, sondern ist ständig am oder am Handy (Facebook etc.).

Den Haushalt erledigt sie so, wie es ihr passt: viele Fertiggerichte oder etwas zum Aufwärmen von unserem Nobelitaliener, zweimal die Woche kommt die Putzfrau. Vielleicht klingt das in heutiger Zeit konservativ, aber ich benötige pro Woche mindestens 7 frische Oberhemden. Meine Frau kümmert sich nicht darum, obwohl sie den ganzen Tag Zeit hat und die Sachen nicht einmal selbst waschen muss, sondern sie in die Reinigung bringen könnte. Ich komme mir ehrlich gesagt verarscht vor, wenn ich abends um 21 Uhr meine Hemden selbst waschen und bügeln muss. Als ich meiner Frau mal etwas gesagt habe, gab es endlose Diskussionen und Tränen. Das ist ein weiteres Problem mit meiner Frau: Sie erträgt keine Kritik, sondern fängt erst einmal a zu weinen. Ich habe mir angewöhnt, nichts zu sagen und mich selbst um alles zu kümmern.


Der Sohn meiner Frau ist zur Zeit schwierig und extrem verwöhnt. Natürlich bezahle ich auch klaglos für ihn alles: Urlaube, Segeln, Markenkleidung etc., weil sein Vater sich nicht kümmert. Aber wenn ich ihn mal bitte, mir abends ein Glas Wasser zu bringen, gibt er mir eine freche Antwort. Meine Frau ruft ihn nicht zur Ordnung, und von mir lässt er sich kaum etwas sagen.

Im Urlaub läuft es besser, weil meine Frau sich dann nicht um die Tiere kümmert und wir als Familie Zeit zusammen verbringen. Aber der Alltag frustriert und verärgert mich, und ich frage mich immer öfter, ob meine Frau sich einfach nur ihren Luxusalltag von mir finanzieren lässt.

Viele Grüße Niklas O.


Lieber Niklas O.,

ich kann gut nachfühlen, dass Sie verärgert sind und sich ausgenutzt fühlen. Es klingt auch so, als wenn Sie mit der jetzigen Aufgabenteilung ein saftiges Minusgeschäft machen: Sie bezahlen alles und ermöglichen Ihrer Familie ein komfortables Leben – aber im Gegenzug werden Sie kaum beachtet oder versorgt und haben kein Mitspracherecht.

Sie schreiben, dass dieses Problem erst vor einigen Jahren entstanden ist. Wie war es vorher zwischen Ihnen und Ihrer Frau – und wodurch hat sich die Situation so verändert? Ich kann Ihnen aus meiner Erfahrung eine Arbeitshypothese anbieten – und Sie können für sich entscheiden, ob das für Sie passt. Sie schreiben, dass Ihre Frau sich jetzt hauptsächlich um sich, die Tiere und die Kinder dreht. Von Ihnen hat sie sich zurückgezogen, Ihre Bedürfnisse beachtet sie wenig und Entscheidungen – auch zum Beispiel über die Anschaffung zweier Hunde – trifft sie alleine. Zum einen denke ich, dass Sie beide sehr unterschiedliche Vorstellungen von einem Familienleben haben. Ihre Frau möchte vor dem Fernseher essen, Sie möchten am Tisch sitzen und sich unterhalten. Für Ihre Frau sind die Tiere ein Lebensmittelpunkt (und sehr zeitintensiv), Ihnen bedeuten die Tiere wenig. Meine Hypothese ist die, dass die Tiere für Ihre Frau ein Partnerersatz geworden sind und sie sich innerlich von Ihnen abgewendet hat. In vielen Familien geschieht das, wenn der Mann sich intensiv im Beruf engagiert und möglicherweise wichtige Schritte im Familienleben (Kind macht die ersten Schritte, Kindergartenverabschiedung, Begleitung bei täglichen Aktivitäten) nicht miterlebt. Gab es auch bei Ihnen eine solche Phase, in der Sie häufig abwesend waren und den Kopf nicht so frei hatten für die Sorgen Ihrer Frau? Wenn es so wäre, hätte Ihre Frau sich oft allein gelassen gefühlt und sich angewöhnt, ihr eigenes Ding zu machen und Entscheidungen alleine zu treffen. Zu dieser Arbeitshypothese würde es passen, dass Ihre Frau Sie wie einen Gast behandelt, der kein Mitspracherecht hat.


Ich möchte das Verhalten Ihrer Frau nicht entschuldigen (das steht mir nicht zu), sondern es erklären. Genau hier setzt auch mein Lösungsansatz an: Es wäre wichtig, dass Sie Ihrer Frau zu verstehen geben, dass Sie mit dem Ehe- und Familienleben nicht zufrieden sind und Dinge verändern möchten. Aus meiner Sicht befindet sich Ihre Ehe in einer tiefen Krise, weil Sie beide nicht miteinander reden können, wenig Bezug zueinander haben und wenig gemeinsame Vorstellungen über ein gelungenes Familienzusammenleben haben. Deshalb herrscht dringender Handlungsbedarf. Ich empfehle eine Paartherapie, um auch das Gesprächsverhalten zu verbessern. Denn anscheinend werden viele Unterhaltungen abgeblockt, indem Ihre Frau zu weinen beginnt oder aufbrausend wird – das könnte in einer Paartherapie angesprochen und verändert werden.

Themen für eine Paartherapie wären aus meiner Sicht unter anderem: Die Art, wie Sie über Wünsche und Konflikte sprechen und Entscheidungen treffen. Es wäre wichtig, dass Sie einander wieder zuhören und Gefühle und Wünsche äußern können. Dabei geht es auch um die Aufgabenteilung (z.B. was mit den Hemden geschieht), aber auch um konkrete Absprachen über gemeinsam verbrachte Zeiten. Es wäre hier wichtig, eine Regelung über das Familienabendessen, die Wochenendplanung und Urlaube zu treffen, so dass sich nicht mehr alles um die Tiere dreht.

Bestimmt wäre es für Ihre Frau und Sie auch hilfreich, wenn Sie wieder öfter zusammen ausgehen oder sich auch zu Hause Zeitinseln schaffen. Ein weiteres Thema wäre die Erziehung Ihrer Kinder: Welche Haltung haben Sie beide dazu, was Kinder im Haushalt beitragen oder zurückgeben müssen? Welche Rolle wollen oder können Sie gegenüber dem Sohn Ihrer Frau einnehmen? Aus meiner Sicht ist es nicht stimmig, dass Sie zwar alle Kosten tragen und somit Verantwortung übernehmen, aber ihn nicht erziehen dürfen.

Ich hoffe, dass Sie und Ihre Frau die anliegenden Themen für sich klären können und wieder zu mehr Zusammenhalt und Harmonie finden können

Herzliche Grüße, Julia Peirano 

Kommentare (13)

  • Berentzenkiller
    Berentzenkiller
    Offensichtlich hat es schon einige Gespräche gegeben, in denen die Frau immer zusammengebrochen ist, weil Sie den "ganzen Tag auf den Beinen ist". Die Frau arbeitet nichts! Und macht nicht mal den Haushalt! Für mich ist das Geheule ganz klar eine Masche, der würde ich mal was erzählen...
  • Corwin
    Corwin
    Lieber Niklas, der Ratschlag von Kornfeld mag zwar radikal klingen und für jemanden, der gewohnt ist sich um alles zu kümmern, schwer umsetzbar sein. Aber er berührt den Kern des Problems, der in deinem Brief zu kurz kommt:
    Wie steht ihr, deine Frau und du, euch emotional gegenüber?
    Sind es wirklich nur ein paar Details in der Lebensführung, über die du dich beklagst? Oder steckt der Wurm in der Beziehung und es geht nicht um das gemeinsame Essen sondern um das gemeinsame Leben?
    Und wo stehst du? Bist du bereit etwas und auch dich zu ändern? Auch wenn es weh tut? Du wirst deine Frau nicht ändern können. Das kann sie nur selbst, wenn die Motivation da ist.
    Es liegt an dir, eine kleine Lösung, wie von Rudi angeregt, oder eine große à la Kornfeld anzustreben. Aber beides wird dir nicht ersparen, dich selbst zu verändern.
    Viel Erfolg dabei.

  • Kornfeld
    Kornfeld
    "Ich habe mir angewöhnt, nichts zu sagen und mich selbst um alles zu kümmern." schreiben Sie... Tun Sie´s: Verkaufen Sie als erstes das Pferd - ohne Ansage. Sie können das mit "kostet MIR zuviel" begründen. Dann sieht Ihre Frau, dass Sie nicht der Zahlmeister sind, sondern der, der das Geld verdient und auch darüber entscheiden darf, was mit dem Geld bezahlt wird... Wenn Ihre Frau wieder ein Pferd will, darf sie sich gern einen Job suchen. Oder Sie fragen nach gebügelten Hemden, Ihre Frau hat´s nicht gemacht - und Sie fangen fürchterlich an zu heulen (richtig weinen!!!) und schluchtzen, dass Sie sich nicht im geringsten gewertschätzt und unterstützt fühlen. Zum Abendessen laden Sie sich öfter mal einen guten Freund ein, den Sie dann schön bekochen. Männerabend. Sorry Frau, kriegst ne DVD, kannst dann im Wohnzimmer die Beine hochlegen und Fast Food essen. Dem Sohn können Sie sagen, da er Sie ja nicht als Vater anerkennt, müssen Sie ihn auch nicht mit Markenklamotten oder ähnlichem "alimentieren". Und im nächsten Urlaub fahren Sie alleine weg, auch wenn es schwer fällt. Ich weiß, meine Ideen neigen eher dazu, Ihre Ehe erst mal komplett den Bach runter zu schicken, aber ich denke, es würde Ihre Frau wach rütteln. Wenn Ihre Frau dann die Trennung möchte, wissen Sie aber dann sehr genau, dass sie sich wirklich nur hat pampern lassen, und Ihr Geld, und nicht Sie schätzt. Abeer wenn Ihre Frau einlenkt, und verstände, warum Sie so handeln, dann wüßten Sie, dass sie Sie nicht verlieren möchte. Wobei dann aber noch nicht geklärt wäre, ob sie nur des Luxus wegen bleibt und einlenkt, oder weil sie eingesehen hat, dass Sie als Mensch, als ihr Mann, wertvoll sind. Ich wünsche Ihnen, dass es Ihnen bald emotional besser geht. Was nutzt all das Geld, wenn man unglücklich ist...
  • Sassy
    Sassy
    Niklas und seine Frau haben sich offensichtlich auf das klassische Lebensmodell geeinigt. Aber ich muss zugeben, dass auch mich (als lesbische Frau) das Verhalten seiner Frau schockiert. Auch das seiner Kinder.
    Er scheint beide Kinder gleich zu behandeln, sehr nobel von ihm.
    Beim Sohn könnte er es so machen, wie es der Verlobte meiner Mutter mit seiner Tochter (17) handhabt: Sie bekommt ihr Taschengeld. Will sie etwas an Markenkram haben, muss sie sparen oder nebenbei jobben gehen. Nicht, weil er es nicht bezahlen wollte. Sondern, damit sie lernt, mit Geld umzugehen. Ebenso, dass Dinge ihren Preis haben und nicht von ungefähr kommen. Es klappt.
    Vielleicht sollte Niklas es beim Sohn so machen. Auch bei der Tochter, sobald sie alt genug ist (14 Jahre).
    Die Kinder haben Verwandte., wo sie auch mal Wochenenden verbringen können. So können beide mal ausgehen, sicherlich etwas, das sie vermissen dürften. Serien kann man aufzeichnen und später ansehen, gemeinsame Abende aber nicht.
    Meine Mutter übte als Alleinerziehende bis zur physischen Berufsunfähigkeit ihren Job aus. Schon damals schätzte ich die Arbeit meiner Mutter (Rettungsassistentin, mit Ausbilderschein!) sehr. Nicht nur wegen des guten Lebensstils, den sie uns bot. Ich besuchte sie öfters auf der Wache, konnte sie da in Aktion sehen. Bei einem dieser Besuche lernte ich meine Partnerin kennen, damals noch Azubine.
    So ähnlich sollte der Niklas das auch handhaben. Alle Familienmitglieder müssen mithelfen und vor allem lernen, seine Arbeit wertzuschätzen. Wenn sie nicht helfen, kommt es bei ihm irgendwann zum Burnout. Dann wird er u.U. sogar berufsunfähig und was dann?
    Da muss gleich eine Familientherapie her. Nicht nur seine Frau, sondern auch die Kinder sehen alles als selbstverständlich an.
    Vielleicht könnte der Sohn den ersten Job in der Firma des Vaters machen? Dann sieht er direkt, was es den Vater kostet, der Familie diesen Lebensstil zu bieten. Und lernt vielleicht endlich, Respekt zu zollen.
  • M. Koenigs
    M. Koenigs
    Liebe Frau Peirano,

    es ist schon rührend zu sehen, wie aus Ihrer theoretischen Position heraus vollkommen ahnungslos sind und ihn Ihrer Einschätzung vollkommen daneben liegen.

    Die beiden haben sich auf das klassische Modell geeinigt: Er sorgt für das Finanzielle, sie hat im Gegenzug dafür zu sorgen, dass zuhause alles läuft. Nun kommt sie ihrer „Verpflichtung“ nicht nach, er schon. Es wäre jetzt angesagt, erstmal sie in die Pflicht zu nehmen, aber nein, Sie sagen ihm, was er noch zu tun hätte.

    Den entscheidenden Satz haben Sie auch geflissentlich überlesen „Meine Frau war schon immer sehr auf sich bezogen und hat ihre eigenen Interessen verfolgt.“ Am Anfang der Beziehung, ich vermute, Niklas war immer Unternehmer, war sicherlich auch Liebe auf ihrer Seite, aber das Materiell-Egoistische hatte immer auch eine große Bedeutung. Im Laufe der Jahre ist dieser Aspekt immer größer geworden, denn ihr ist auch klar, dass wenn sich beide trennen würden, er immer einen sehr hohen Kindesunterhalt zu zahlen hätte (was den Ehegattenunterhalt anbelangt, bin ich nicht mehr auf dem Laufenden) und den darf die geschiedene Ehegattin nach eigenem Gusto verwenden. Warum soll sie da nicht einfach ihr eigenes Ding durchziehen.

    Um es kurz zu machen: Sicherlich sollte alles versucht werden, die Beziehung zu retten, aber das geht nur, wenn die Gattin sich deutlich gegenüber heute ändert. Ich persönlich gehe nicht davon aus, dass sie das machen wird. Niklas ist und bleibt der Dumme in und aus dieser Beziehung.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren