HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

"Mein neuer Partner engt mich ein und lässt mir kaum Freiheiten"

Susie hat einen neunen Freund: Mike bemüht sich zwar um sie, doch er klammert, kann nicht allein sein und raubt ihr Freiheiten. Beziehungscoach Julia Peirano mahnt zur Vorsicht - denn Susie scheint in ein altes Beziehungsmuster zu kippen.

Mein Partner engt mich ein

Mein Partner engt mich ein - was kann ich dagegen tun?

Hallo Frau ,

ich habe ich vor sechs Monaten aus einer sehr schwierigen und langen Beziehung befreit. Mein Ex-Partner (und Vater meiner ) war sehr dominant und gleichzeitig hat er sich nicht gekümmert. Ich habe sehr unter ihm gelitten, aber es hat viele Jahre gedauert, bis ich mich lösen konnte.
Wir haben immer noch sehr viel Stress um Geld, um Betreuungszeiten und vieles andere. Er wirft mir vor, dass ich alleine die Schuld am Scheitern der Beziehung trage. Lange habe ich das geglaubt, aber dann haben mir Freunde immer wieder gesagt, dass er mich mit allem alleine gelassen hat. Wenn er da war, hat er mir vorgeschrieben, was ich kochen soll, was ich mit den Kindern machen soll, sogar wie ich mich schminken soll.

Nach der Trennung bin ich erst in ein tiefes Loch gefallen. Jetzt geht es mir besser. Ein Grund dafür war auch, dass ich einen neuen Mann (Mike) kennengelernt habe, der das Gegenteil von meinem Ex ist. Er ist sehr interessiert an mir, will mich dauernd treffen, ruft öfters an und erzählt mir sehr viel aus seinem Leben. Er ist sehr zärtlich und macht auch viel für mich, kocht zum Beispiel für mich und die Kinder, holt mich vom Flughafen ab.

In letzter Zeit merke ich aber, dass Mike nicht allein sein kann und an mir klammert. Wenn ich nach einem anstrengenden Tag mit den Kindern und meiner Arbeit mal in Ruhe auf dem Sofa liegen möchte, verlangt er, dass er vorbei kommen kann. Wenn ich sage, dass es nicht so gut passt, wird er drängelig. Er hat jetzt schon die Sommerferien und die Herbstferien für uns geplant, dabei hat er mich nicht wirklich gefragt. Ich würde ehrlich gesagt auch gerne mit meiner und den Kindern verreisen, aber davon will Mike nichts hören.

Als ich eine Woche auf einer Fortbildung im Ausland war, ist Mike extra zu seiner Mutter gefahren, die 800 Kilometer entfernt wohnt. Er sagte zwar, dass seine Mutter nicht gerne allein ist, aber ich befürchte, dass eigentlich Mike selbst nicht gerne allein ist. Er hat mir auch von seiner geschiedenen Frau erzählt, und er ist damals fünf Jahre geblieben, obwohl die Frau sich trennen wollte. Erst als seine Frau einen neuen Partner hatte und ihn vor die Tür gesetzt hat, musste er gehen. Er hatte damals irgendeinen Coach, den er mehrmals die Woche gesehen hat.

Ich fühle mich nicht wohl mit der Sache. Ich möchte Mike sagen, dass ich mehr Zeit für mich brauche, aber es gibt jedes Mal schlechte Stimmung und Streit. Was kann ich machen, damit er mir mehr Freiraum lässt?

Liebe Grüße, Susie W.

Liebe Susie W.,

es klingt nicht gut, was Sie beschreiben. Das Problem ist, dass Sie lange in einer Beziehung waren, in der Sie sich um Ihren Partner gedreht haben und versucht haben, ihm alles Recht zu machen. Dabei haben Sie den Blick auf sich selbst verloren und sozusagen co-abhängig gehandelt. Ihre eigenen Bedürfnisse sind auf der Strecke geblieben. Erst nach der Trennung von Ihrem Ex-Partner hatten Sie die Möglichkeit, etwas durchzuatmen und auf sich selbst zu achten.


Es wird voraussichtlich ein langer Weg werden, bis Sie wirklich gelernt haben, Ihr eigenes und unabhängiges Leben zu führen - mit Ihren Kindern. In dieser Zeit ist es wichtig, dass sie viel Ruhe haben, um auf Ihre eigene innere Stimme zu hören. Nur so erfahren Sie, was ihnen selbst gut tut, z.B. wann Sie Ruhe brauchen, was Sie am Wochenende unternehmen wollen, welche Menschen Ihnen gut tun und welche Ihnen Energie nehmen usw. Sie können auch lernen, sich um sich selbst zu kümmern, wenn Sie traurig sind, sich einsam fühlen oder das Gefühl haben, nicht geliebt oder gebraucht zu werden. Es ist wichtig, alleine mit solchen Gefühlen klarkommen zu können.

Die neue Beziehung mit Mike hat sich am Anfang zwar gut angefühlt, weil Sie Ihnen vermeintlich Schutz und Halt gegeben hat. Endlich hat sich ein Mann für Sie interessiert und um Sie bemüht. Das Problem ist, dass Mike sich nicht aus aufrichtigem Interesse um Sie kümmert, sondern weil er etwas von Ihnen will. Er fühlt sich schwach und bedürftig und kann nicht allein sein. Deshalb klammert er sich an Menschen, die sich um ihn kümmern sollen. Wenn er alleine gelassen wird, empfindet er Angst und starkes Unbehagen. Wahrscheinlich hat Mike in seiner Kindheit sehr schlechte Erfahrungen gemacht, indem Menschen ihn allein gelassen haben, ihn nicht beschützt haben oder aus seinem Leben verschwunden sind. Es wäre sehr wichtig, dass Mike sich um diese Themen kümmert – und zwar im Rahmen einer Psychotherapie. Sie allerdings sind nicht die Richtige dafür, sich um Mikes seelische Wunden zu kümmern.

Es besteht die Gefahr, dass diese neue Beziehung schnell schädlich wird und sich das wiederholt, was Sie bereits von Ihrem Ex-Partner kennen: Sie selbst spielen keine Rolle, sondern werden dafür benutzt, die Bedürfnisse Ihres Partners zu erfüllen. Zudem kann es sein, dass Mike offen aggressiv und wütend reagiert, wenn Sie sich von ihm distanzieren und Freiraum fordern. Möglicherweise macht er es auch auf subtilere Art und Weise, indem er Sie mit schlechter Laune abstraft, Sie eifersüchtig macht oder Ihnen Vorwürfe macht, wenn Sie Ihre Bedürfnisse nach Zeit für sich äußern.

Eigentlich rate ich an dieser Stelle zur Trennung, denn diese Beziehung wird Sie nur daran hindern, sich um sich selbst zu kümmern. Und genau das wäre der wichtigste Schritt, um irgendwann Partnerschaft zu führen, die Liebe, Freiheit und Verantwortung füreinander auf positive Art vereint.

Ich kann Ihnen empfehlen, das Buch "Wege aus der Abhängigkeit" von Heinz-Peter Röhr zu lesen und sich auch therapeutische Unterstützung zu holen, um an Ihrer Selbstständigkeit zu arbeiten. Denn es besteht die Gefahr, dass Sie sich immer wieder den gleichen Männertyp suchen.

Herzliche Grüße und alles Gute für Sie

Julia Peirano  

Kommentare (4)

  • widemax
    widemax
    Sie sollen froh sein überhaupt ein man zu kriegen mit mehrere kinder und so
  • Kornfeld
    Kornfeld
    Der Mann traut der Susi keine zwei Schritte weit, das denke ich, ist das Problem. So einen hatte ich auch mal. Der war der festen Überzeugung, dass ich sofort fremdgehe, wenn er nicht in der Nähe ist, und war deshalb außer auf Arbeit ständig um mich herum, wie ein Satellit. Und hat genervt, dass ich dies nicht machen soll, und das bitteschön sein lasse, wenn ich ihn lieben würde. Nun, mit der Liebe ging es recht schnell bergab. Da ist nichts zu machen, so einen kann man nur verlassen
  • Lion-19
    Lion-19
    Verehrte Susie W.,
    lesen Sie in dem Buch “Scheißkerle“ von Roman Maria Koidl das Kapitel “Der Privatpatient“. Der “Neue“ ist leider wieder der Falsche. Er ist nicht Ihr Privatpatient und Sie sind nicht seine Nachtschwester. Lassen Sie sich nicht zur Psychotherapeutin machen. Jagen Sie ihn davon! Sofort, bevor es noch schlimmer wird.
    Bauen Sie Ihr Selbstbewusstsein auf bzw. aus. Suchen Sie sich einen ebenbürtigen Partner – weder ein pflegebedürftiges Kind noch einen arroganten Übervater, sondern ganz einfach einen erwachsenen Mann.

    Alles Gute
    Gerd
  • Berentzenkiller
    Berentzenkiller
    Die Geschichte klingt an den Haaren herbeigezogen, sehr unglaubwürdig...

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity