Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Sex am Strand oder im Flugzeug – wo hätten Sie's denn gern?

Gerne wird damit angegeben, an welch exotischen Orten man schon Sex hatte. Henriette Hell hält davon nicht viel und hat ganz andere Tipps, wie's beim Sex richtig heißt hergeht.

  Sex am Strand steht auf der Liste von Dingen, die man erlebt haben muss. Angeblich. Von Sand an den unangenehmsten Stellen spricht natürlich wieder niemand ...

Sex am Strand steht auf der Liste von Dingen, die man erlebt haben muss. Angeblich. Von Sand an den unangenehmsten Stellen spricht natürlich wieder niemand ...

Es gibt unzählige Dinge, von denen wir glauben, dass wir sie unbedingt mal gemacht haben müssen, um nicht als verklemmte Langweiler dazustehen. Und ich rede hier nicht von Bungeejumping. Bei der Hälfte davon geht es um Sex. Sex zu dritt, Sex à la "Shades of Grey". Sex an ungewöhnlichen Orten ... Man begehrt ja immer das, was man sieht. Und wir sehen dieser Tage (viel zu) viel in versauten Musikvideos, Filmen, Magazinen.

Auch Promis referieren ja nonstop ungefragt über ihre sexuellen Ausschweifungen. Khloe Kardashian (31) hat gerade – verrucht, verrucht – auf ihrer (Bezahl-)Website ihre Top-3-Orte für Sex außerhalb des Schlafzimmers veröffentlicht. Wer jedoch Innovatives erwartete, wurde enttäuscht: "Es in einem Privatjet zu tun, ist großartig", bloggte die kleine Schwester von Kim Kardashian wenig einfallsreich. "Besonders, wenn noch andere Passagiere an Bord sind. Alle wussten, was wir taten. Als ich aus dem Klo kam, fragten die anderen Passagiere, ob wir Spaß hatten …"

Sex in der Holzklasse muss nicht sein

Gähn! Nichts, was wir nicht auch schon von Bobbele, Miranda Kerr ("Ich hatte schon einen Orgasmus in der Luft. Allein. Und mit jemand anderem."), John Travolta, Ralph Fiennes oder Reese Witherspoon gehört hätten. In unseren Köpfen ist Sex im Flieger deshalb längst unter Basics abgespeichert. Was nicht bedeutet, dass wir alle es schon über den Wolken getan hätten. Im Gegenteil – warum sollten wir auch? Mal ehrlich: Jeder, der schon einmal länger als drei Stunden Holzklasse geflogen ist, weiß, dass man nur im äußersten Notfall die Hosen an einem solch bakterienverseuchten Ort runterlassen sollte.

Aber Privatjet hin oder her. Ich glaube trotzdem, dass sich viele – vor allem junge – Leute durch solche wilden (teilweise sicherlich auch frei erfundenen) Storys unter Zugzwang gesetzt fühlen.

Etwa, wenn Khloe Kardashian (18,5 Mio. Follower bei Twitter) über Sex in ihrer Küche schreibt: "Eine Arbeitsplatte aus Marmor ist sexy, aufregend – und kalt!" Ich möchte wetten, dass nun so manch eine brave Ehefrau daheim sitzt und sich fragt: "Hmmm. Sex auf dem Küchentisch? Hatten Schatzi und ich bisher noch nie ... Brauchen wir jetzt eine Eheberatung?!"

Und wenn die Platte nicht aus Marmor ist?

Das ist natürlich Quatsch, weil die meisten von uns eben nicht in einer 3000-Quadratmeter-Villa in L.A. leben, sondern im Zweifel in einer schlecht geschnittenen 3-Zimmer-WG, in der schlichtweg kein Platz zum Vögeln zwischen Toastbrot und Tassimo ist.

Konzentrieren wir uns doch lieber auf das Wesentliche. Seid kreativ, wenn es darum geht, euren Partner mit euren Berührungen, euren Küssen und euren Worten um den Verstand zu bringen. Niemand, wirklich NIEMAND, braucht Sex im Fahrstuhl, am Strand, im Treppenhaus oder im Park, wenn es dabei nicht mehr um die innige Verschmelzung zweier Menschen geht, sondern nur ums Abhaken.

 

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools