Startseite

Deutschland wird älter und bunter

Zuwanderer aus Europa haben Deutschland nach neun Jahren erstmals wieder ein Bevölkerungsplus beschert. Allerdings wächst die Kluft zwischen boomenden und entvölkerten Regionen.

  Die Einwohnerzahl in Deutschland ist erstmals seit neun Jahren wieder gestiegen - allerdings nur leicht.

Die Einwohnerzahl in Deutschland ist erstmals seit neun Jahren wieder gestiegen - allerdings nur leicht.

Die EU-Osterweiterung und die Schuldenkrise in Südeuropa haben den Abwärtstrend im dicht besiedelten Deutschland gestoppt: Erstmals seit neun Jahren ist die Einwohnerzahl in der Bundesrepublik wieder gestiegen. Hauptursache ist die Zuwanderung von netto 279 000 Menschen im Jahr 2011 - mehr waren es dem Statistischen Bundesamt zufolge zuletzt nur 1996. Sie haben Deutschland innerhalb eines Jahres ein Plus von der Größe einer Stadt wie Düren, Zwickau, Esslingen oder Ratingen gebracht. Fachleute sehen darin aber nur eine Momentaufnahme und keine Trendwende.

Die Wissenschaftler betonen auch: Zuwanderung ist bei der Prognose der Bevölkerungsentwicklung viel unberechenbarer als die Geburtenrate und die Sterblichkeit. Fest steht: Die rund 81,8 Millionen Menschen in Deutschland konzentrieren ihren Wohnsitz zunehmend auf die wirtschaftlich prosperierenden Regionen. Und: Die Gesellschaft wird nicht nur älter, sondern auch europäischer und bunter.

"Wir müssen uns langfristig auf eine deutlich alternde Bevölkerung und eine rückläufige Einwohnerzahl einstellen", sagt etwa Sozialwissenschaftler Steffen Kröhnert vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Qualifizierte Zuwanderung könne dies zwar abmildern, aber keinesfalls vollständig ausgleichen. Familienpolitik könne erreichen, dass die Kinderzahl pro Frau steige. Auf die demografische Entwicklung werde dies aber kaum Auswirkungen haben, weil es immer weniger potenzielle Eltern gibt.

Gefahren durch demografischen Wandel

Die Sterbefälle in Deutschland gehen derzeit noch zurück, werden aber in einigen Jahren deutlich und langfristig steigen, sagt Kröhnert. Spätestens wenn die Nachkriegsgeneration alt wird, ergänzt Sven Stadtmüller vom Forschungszentrum Demografischer Wandel in Frankfurt.

Der Druck auf die erwerbstätige Bevölkerung werde in den nächsten Jahrzehnten ebenso zunehmen wie die Belastung der Steuer- und Gebührenzahler, prognostiziert Kröhnert. Dies wiederum könne Deutschland als Arbeitsmarkt für Zuwanderer unattraktiv machen.

Die meisten Ausländer, die 2011 auf den deutschen Arbeitsmarkt kamen, sind nach Einschätzung von Johann Fuchs vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg recht gut qualifiziert, jung und kommen auch mit der Sprache in Deutschland gut zurecht. "Wir wissen es aber faktisch nicht genau." Rund 200 000 Zuwanderer netto pro Jahr könnten den Rückgang bei den Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt dämpfen. "Es müsste sich aber verstetigen." Und die Regionen in Deutschland müssten gleichmäßiger davon profitieren.

"Wer schon die Infrastruktur hat, bekommt auch die jungen qualifizierten Arbeitnehmer", bedauert Demografie-Forscher Stadtmüller. "Der Bevölkerungsrückgang konzentriert sich vollständig auf die eher ländlichen und wirtschaftlich benachteiligen Regionen." Um dem entgegenzusteuern, sei der Staat gefragt. Stadtmüller fordert aber auch die Unternehmen auf, die Chance zu nutzen und pfiffige Konzepte für diese Regionen zu entwickeln. "Es gibt ja auch Menschen, die nicht wegziehen wollen."

Ira Schaible, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools