Startseite

Sexismus - jetzt auch im ZDF

Das Zweite wirbt mit einer Waschmaschine für die Frauen-EM. Es wird ordentlich aufgeschrien. Beim ZDF ist man genervt. Manche Frau starrt apathisch die Wand an.

Von Sophie Albers

  Was soll man dazu eigentlich noch sagen: "Ballsauber in Schweden" heißt der ZDF-Spot zur EM.

Was soll man dazu eigentlich noch sagen: "Ballsauber in Schweden" heißt der ZDF-Spot zur EM.

Am liebsten würde ich Ihnen einfach nur eine Liste präsentieren mit all den Artikeln zum Thema sexistische Frauenklischees in der Werbung, die in den vergangenen Monaten mit viel Empörung und Verve geschrieben wurden. Denn was soll man noch sagen zu dem Videospot, mit dem das ZDF für die Frauen-EM in Schweden wirbt?

Nach all den Diskussionen, dem Aufschreien, den Quotenvisionen und Vätern, die endlich Elternzeit nehmen, schickt der öffentlich-rechtliche Sender eine Frau in Ariel-weißem Fußball-Outfit in eine Meister-Propper-strahlende Küche, wo sie einen echt ekelig komplettdreckverschmierten Ball elegant in die blitzblanke Wachmaschinentrommel semmelt, das Programm auf "Leder" stellt, um dann damenhaft sitzend zu warten.

"Das ist augenzwinkernd gemeint"

Gähnen, augenverdrehen, kotzen, schreien, den Kopf auf die Tastatur fallen lassen? Der Möglichkeiten gibt es viele, aber ehrlich gesagt macht sich langsam die Wand anstarrende Resignation breit. Offensichtlich lesen nicht mal die mit Rundfunkgebühren bestens versorgten ZDF-Marketing-Experten, was Frauen und Männer über diese Klischee-Mühle zu sagen haben. Sei es über Lufthansas Mario-Barth-Nummer vor rund einem Jahr, über das rosa Mädchen-Überraschungs-Ei oder über Edekas jüngst gelaunchte Tussen-Bratwurst. Ja, Frauen mögen "Mad Men". Allerdings weil wir Jon Hamm gucken wollen, nicht weil wir uns die 50er zurückwünschen.

Also Anruf beim ZDF. Die zuständige Dame in der Pressestelle ist hörbar genervt. Es sei "augenzwinkernd gemeint", sagt sie. Augenzwinkernd? Jetzt fange ich doch zu schreien an. Sie können nicht mal zugeben, dass der Werbespot mit dem gnadenlos unkomischen Namen "Ballsauber in Schweden" ein gewaltiger Griff ins Klo ist - egal welche Intention das Team für dessen Entwicklung hatte, "an der übrigens auch Frauen beteiligt waren".

Es gibt auch blöde Frauen

Moment, es gibt doch etwas dazu zu sagen. Es gibt auch blöde Frauen. Frauen, die meinen, dass es Zuschauer zieht, wenn Fußballerinnen auch Weißwäsche können. Frauen, die meinen, dass es im Jahr 2013 lustig ist, die Frau neben der Waschmaschine zu zeigen. Vielleicht macht es das verständlicher.

Das Entscheidende an der Sexismus-Diskussion, die so heftig geführt, aber deren Ergebnisse offenbar so schwer umzusetzen sind, ist, dass es nicht um einen Krieg der Geschlechter geht. Der eine Mensch ist nicht besser als der andere, weil er etwas zwischen den Beinen hat - oder auch nicht. Es geht einzig und allein darum, dass beide gleich gut oder auch beknackt sind. Es gilt zu verstehen, dass sie sich im Gut- wie im Beknacktsein großartig ergänzen. Wer das kapiert, braucht keine Klischees, die krampfhaft versuchen, eine unmenschliche Hierarchie zu erhalten. Wenn die degradierenden Zuschreibungen endlich verschwinden, hilft das nicht nur der Ehestatistik, sondern auch der Wirtschaft.

Wäre das ZDF richtig cool, würde es das Unding zurückziehen und es nochmal versuchen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Deshalb wird weitergeschrieben.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools